NewsPolitikGesundheits­ministerium sieht keine Häufung bei Fehlbildungen in Nordrhein-Westfalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­ministerium sieht keine Häufung bei Fehlbildungen in Nordrhein-Westfalen

Montag, 30. September 2019

/Tobilander; stock.adobe.com

Düsseldorf – Bei Arm- und Handfehlbildungen Neugeborener sieht das Gesundheits­mi­nis­terium Nordrhein-Westfalen (NRW) in den vergangenen Jahren „keine offensichtlichen Trends und regionalen Häufungen“. Das teilte die Behörde heute in Düsseldorf mit.

Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium hatte in allen Geburtskliniken des Bundeslandes nach Fehl­bildungen in den Jahren 2017, 2018 und 2019 gefragt. Anlass war eine vor gut zwei Wo­chen bekannt ­gewordene Häufung von Handfehlbildungen bei Neugeborenen an einer Gelsenkirchener Klinik.

Anzeige

Im Sankt Marien-Hospital Buer waren zwischen Mitte Juni und Anfang September drei Kinder mit fehlgebildeten Händen geboren worden. Zuvor hatte es dort nach Angaben der Klinik jahrelang keinen einzigen Fall gegeben.

Die Abfrage des Ministeriums ergab, dass bei deutlich weniger als 0,1 Prozent aller Neu­ge­borenen Fehlbildungen der Hände festgestellt wurden. „Für die Jahre 2017, 2018, 2019 wurden mit Stand vom 27. September 2019 insgesamt 72,64 beziehungsweise 61 Fehlbil­dungen der oberen Extremitäten in Nordrhein-Westfalen gemeldet“, hieß es. Bezogen auf die Anzahl der Geburten entfiel damit beispielsweise im Jahr 2017 NRW-weit eine Fehl­bil­dung auf rund 2.260 Geburten.

Das Ministerium betonte, dass von den Krankenhäusern nicht nur Daten zu fehlenden Fingern oder Händen gemeldet wurden, sondern auch sogenannte Vielfingrigkeiten oder Schwimmhäute. Auch trennten die Rückmeldungen nicht zwischen reinen Fehlbildungen der oberen Extremitäten und Fehlbildungen als Teil von Syndromen.

Die Rückmeldungen der Krankenhäuser sollen jetzt eingehend analysiert und mit Daten aus anderen Erhebungssystemen der Qualitätssicherung sowie weiteren Datensammlun­gen abgeglichen werden. Die Analyse soll das Landeszentrum Gesundheit vornehmen.

„Diese Analysen werden einige Zeit benötigen“, sagte ein Sprecher. Zu prüfen sei dabei auch, ob bei den vergleichsweise geringen Zahlen weiterführende, belastbare statistische Analysen machbar seien. Schwangeren, die sich Sorgen machten, sollten sich für eine Beratung an ihre Gynäkologin wenden, riet das Ministerium.

In der Diskussion über die Gelsenkirchener Fälle hatte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) betont, dass Fehlbildungen bei Neugeborenen sehr unterschiedliche Ursachen haben können. Eine sehr sorgfältige Analyse sei erforderlich. „Ein Register wür­de uns auf jedem Fall weiterhelfen“, hatte BVKJ-Bundessprecher Hermann Josef Kahl gesagt.

Abfragen gab es auch schon in Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. Beide Bundes­län­der hatten dabei ebenfalls keine auffälligen Häufungen von Fehlbildungen festge­stellt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 4. Oktober 2019, 23:53

Über die Abrechnungen

der Kinderärzte und die entsprechenden ICD-Codes verfügen die KRANKENKASSEN über die notwendigen Daten. Die kann man auch für solche Zwecke verwenden - nicht nur fürs Drangsalieren von Vertragsärzten!
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
14. Mai 2020
Berlin – Die Impfung von Frauen in der Schwangerschaft gegen Pertussis ist künftig Regelleistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) entschieden.
Pertussis-Impfung wird Regelleistung in der Schwangerschaft
29. April 2020
Berlin – Vor dem Hintergrund des Coronavirus SARS-CoV-2 stellen sich Schwangeren und Stillenden aber auch Fachkräften vermehrt Fragen zum Mutterschutz, Arbeitsschutz und zur Gesundheit junger und
SARS-CoV-2: Arbeitskreis beantwortet Fragen zum Mutterschutz
27. April 2020
München/Berlin – Deutscher Hebammenverband und Deutscher Ärztinnenbund haben erneut örtliche Kreißsaalverbote für werdende Väter zur Bekämpfung der Coronaepidemie vehement kritisiert. „Eine Geburt ist
Erneut vehemente Kritik am Kreißsaalverbot für Väter
23. April 2020
Berlin – Auch während der Coronapandemie sollten Schwangere die Versorgung rund um ihre Geburt in einer Klinik in Anspruch nehmen. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und
Gynäkologen: Geburt in der Klinik trotz Coronapandemie sicher
21. April 2020
Helsinki − Eine hypertensive Erkrankung in der Schwangerschaft könnte der psychischen Gesundheit der Kinder schaden. Zu diesem Ergebnis kommt eine prospektive Beobachtungsstudie in Hypertension
Studie: Präeklampsie fördert mentale Störungen bei den Kindern
17. April 2020
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) und der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) haben eine bundesweite und transparente Ausnahmeregelung für Begleitpersonen im Kreißsaal gefordert. Eine Frau zur
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER