NewsVermischtesBerufung im Entschädigungs­prozess von Transplantations­mediziner
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Berufung im Entschädigungs­prozess von Transplantations­mediziner

Montag, 30. September 2019

/picture alliance/Christophe Gateau

Braunschweig – Gegen die Zuerkennung von 1,1 Millionen Euro Entschädigung an einen Transplantationsmediziner hat die Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig Berufung ein­­ge­legt. Die Generalstaatsanwaltschaft wolle als Prozessvertreterin des Landes Nieder­sach­sen vor allem die Beweisführung des Landgerichts Braunschweig vom Oberlandesge­richt überprüfen lassen, teilte die Behörde heute mit.

Das Landgericht Braunschweig hatte dem Arzt am 13. September eine Entschädigung von rund 1,1 Millionen Euro zugesprochen, die das Land Niedersachsen bezahlen müsste. Da­mit war das Landgericht im Wesentlichen den Forderungen des 51 Jahre alten Mediziners nach­gekommen, der etwas mehr als 1,2 Millionen Euro verlangt hatte.

Anzeige

Er hatte die Entschädigungshöhe vor allem mit einem entgangenen Spitzenjob in einer Klinik in Jordanien begründet, wo er seinen Angaben zufolge 50.000 US-Dollar pro Monat hätte verdienen können. Der Arzt war im Januar 2013 kurz vor seiner Abreise nach Jorda­nien festgenommen und später im Transplantationsskandal angeklagt worden.

Das Landgericht Göttingen hatte ihn 2015 vom Vorwurf des elffachen versuchten Tot­schlags und der dreifachen Körperverletzung mit Todesfolge freigesprochen.

Laut Urteil hatte er medizinische Daten manipuliert, um schneller Spenderorgane für seine Patienten zu bekommen. Das Verhalten sei aber wegen der damaligen Rechtslage nicht strafbar gewesen. Der Bundesgerichtshof hatte sich der Auffassung angeschlossen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Braunschweig – Im Verfahren um eine Entschädigung für den im Göttinger Organspendeskandal freigesprochenen Arzt ist das Land Niedersachsen dazu verurteilt worden, dem Mediziner rund 1,2 Millionen Euro
Organspendeskandal: Millionenentschädigung für freigesprochenen Arzt
26. Oktober 2020
Bamberg – Zollfahnder und Staatsanwälte haben in München zwei Männer festgenommen, die in einem weltweiten Netzwerk über das Internet mit illegalen und nicht zugelassenen Arzneimitteln gehandelt haben
Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus
6. Oktober 2020
Braunschweig – Der im Göttinger Organspendeskandal freigesprochene Arzt darf weiter auf eine Entschädigung in Millionenhöhe hoffen. Das Oberlandesgericht Braunschweig halte die Berufung Niedersachsens
Arzt darf auf Entschädigung nach Organspendeskandal hoffen
6. Oktober 2020
München – Wegen Mordes an drei Patienten ist ein Hilfspfleger vom Landgericht München I zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Das Gericht stellte heute
Hilfspfleger wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt
29. September 2020
Frankfurt am Main – Ärzte aus 46 Transplantationszentren in Deutschland haben im vergangenen Jahr insgesamt 3.767 Organe übertragen. Mehr als 9.000 Patienten warteten auf eine Transplantation. Das
Tätigkeitsberichte der Transplantationszentren erschienen: 3.767 Organe übertragen
16. September 2020
München – Heute beginnt im Landgericht München der Prozess gegen ein internationales Dopingnetzwerk. Bei Razzien während der nordischen Ski-WM in Seefeld und zeitgleich in Erfurt deckten Ermittler im
Dopingprozess gegen Mark S. beginnt
11. September 2020
Oldenburg – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat das Urteil des Landgerichtes Oldenburg gegen den Ex-Krankenpfleger Niels Högel wegen 85-fachen Mordes bestätigt. Der 3. Strafsenat verwarf die gegen das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER