NewsVermischtesBerufung im Entschädigungs­prozess von Transplantations­mediziner
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Berufung im Entschädigungs­prozess von Transplantations­mediziner

Montag, 30. September 2019

/picture alliance/Christophe Gateau

Braunschweig – Gegen die Zuerkennung von 1,1 Millionen Euro Entschädigung an einen Transplantationsmediziner hat die Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig Berufung ein­­ge­legt. Die Generalstaatsanwaltschaft wolle als Prozessvertreterin des Landes Nieder­sach­sen vor allem die Beweisführung des Landgerichts Braunschweig vom Oberlandesge­richt überprüfen lassen, teilte die Behörde heute mit.

Das Landgericht Braunschweig hatte dem Arzt am 13. September eine Entschädigung von rund 1,1 Millionen Euro zugesprochen, die das Land Niedersachsen bezahlen müsste. Da­mit war das Landgericht im Wesentlichen den Forderungen des 51 Jahre alten Mediziners nach­gekommen, der etwas mehr als 1,2 Millionen Euro verlangt hatte.

Anzeige

Er hatte die Entschädigungshöhe vor allem mit einem entgangenen Spitzenjob in einer Klinik in Jordanien begründet, wo er seinen Angaben zufolge 50.000 US-Dollar pro Monat hätte verdienen können. Der Arzt war im Januar 2013 kurz vor seiner Abreise nach Jorda­nien festgenommen und später im Transplantationsskandal angeklagt worden.

Das Landgericht Göttingen hatte ihn 2015 vom Vorwurf des elffachen versuchten Tot­schlags und der dreifachen Körperverletzung mit Todesfolge freigesprochen.

Laut Urteil hatte er medizinische Daten manipuliert, um schneller Spenderorgane für seine Patienten zu bekommen. Das Verhalten sei aber wegen der damaligen Rechtslage nicht strafbar gewesen. Der Bundesgerichtshof hatte sich der Auffassung angeschlossen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Hannover – Weil die Zahl der gespendeten Organe den Bedarf in Deutschland bei weitem nicht deckt, fordert die Deutsche Transplantationsgesellschaft eine Änderung der Einwilligung beim Spenden. „Wir
Transplantationsmediziner für Widerspruchslösung
15. Oktober 2019
Berlin – Angesichts mehrerer Rückrufe wegen verunreinigter Lebensmittel will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit den Ländern über Konsequenzen beraten. Bei einem Gespräch mit den
Bund-Länder-Treffen zu Lebensmittelsicherheit am 25. Oktober
14. Oktober 2019
Berlin – Nach den jüngsten Skandalen um bakterienbelastete Wurst und Milch gibt es Streit um die Frage, wer die Verantwortung für eine konsequente Lebensmittelüberwachung trägt.
Scharfe Kritik an Klöckner nach Lebensmittelskandalen
11. Oktober 2019
Darmstadt – Im Skandal um mit Keimen belastete Wurst geht Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) von drei Todesopfern aus. Das wisse man seit gestern, sagte sie heute in Darmstadt.
Ministerin in Hessen geht von drei Todesfällen durch Listeriose aus
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
9. Oktober 2019
Berlin – Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat schwere Vorwürfe gegen das hessische Umweltministerium im Skandals um zwei Todesfälle durch Listerien in Produkten des Wurstherstellers Wilke
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER