NewsMedizinDarmkrebs: Zytostatikafreie Tripeltherapie verlängert Leben bei BRAF V600E-Mutationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebs: Zytostatikafreie Tripeltherapie verlängert Leben bei BRAF V600E-Mutationen

Dienstag, 1. Oktober 2019

Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Barcelona – Eine zytostatikafreie Tripeltherapie mit dem MAK-Inhibitor Encorafenib, dem MEK1-Inhibitor Binimetinib und dem EGFR-Antikörper Cetuximab hat in einer offenen Phase 3-Studie die Überlebenszeiten von Patienten mit metastasiertem Darmkrebs und BRAF V600E-Mutationen im Tumor verlängert. Die Ergebnisse der Studie wurden auf der Jahrestagung der European Society for Medical Oncology in Barcelona vorgestellt und im New England Journal of Medicine (2019; DOI: 10.1056/NEJMoa1908075) publiziert.

BRAF V600E-Mutationen können das Wachstum von Krebszellen fördern und die Prognose der Patienten deutlich verschlechtern. Der MAP-Kinase-Inhibitor Encorafenib wurde entwickelt, um die Auswirkungen der BRAF V600E-Mutationen zu verhindern. Encorafenib ist seit Ende letzten Jahres in Kombination mit dem MEK1-Inhibitor Binimetinib zur Behandlung des malignen Melanoms zugelassen, wo BRAF V600E-Mutationen besonders häufig auftreten.

Beim Kolorektalkarzinom findet sich die Mutation bei etwa 15 % der Patienten im metastasierten Stadium. Die BEACON CRC-Studie hat untersucht, ob Encorafenib die Überlebenszeiten von Patienten mit BRAF V600E-Mutationen im Tumor verlängern kann, bei denen es nach einer oder zwei Chemotherapien erneut zu einem Tumorwachstum gekommen war. Encorafenib wurde bei den Patienten mit Cetuximab kombiniert (Doppeltherapie), da es nach der BRAF-Hemmung häufig zu einer Aktivierung des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR) kommt. Bei einem Teil der Patienten wurde Encorafenib mit Binimetinib kombiniert, was zusammen mit Cetuximab eine Tripeltherapie ergibt.

Doppel- und Tripeltherapie wurden in der offenen Studie an 240 Zentren in 15 Ländern (mit deutscher Beteiligung) an 665 Patienten mit einer konventionellen Therapie nach Wahl der Onkologen verglichen: Cetuximab war hier entweder mit Irinotecan oder mit FOLFIRI (Folsäure plus 5-Fluorouracil) kombiniert. Primärer Endpunkt war die Überlebenszeit der Patienten, die infolge der BRAF V600E-Mutationen auf bis sechs Monate geschätzt wurde.

Wie ein Team um Josep Tabernero vom Vall d’Hebron Institut d’Oncologia in Barcelona jetzt berichtet, lebten die Patienten unter der Tripeltherapie noch median 9,0 Monate gegenüber 5,4 Monate in der Kontrollgruppe. Die Hazard Ratio von 0,52 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,39 bis 0,70 hoch signifikant. In der Tripeltherapie-Gruppe sprachen insgesamt 26 % (18 bis 35 %) auf die Behandlung an gegenüber 2 % (0 bis 7 %) in der Kontrollgruppe.

Die Doppeltherapie (ohne Binimetinib) verlängerte die mediane Überlebenszeit auf 8,4 Monate (Hazard Ratio 0,60; 0,45 bis 0,79), sie war also kaum weniger effektiv. Die Hazard Ratio für den Vergleich zwischen Tripel- und Doppeltherapie betrug 0,79 und verfehlte bei einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,59 bis 1,06 das Signifikanzniveau.

Die Nebenwirkungen entsprachen laut Tabernero den Erwartungen. Unerwünschte Ereignisse vom Grad 3 oder höher traten in der Tripel-Therapiegruppe bei 58 % der Patienten und in der Doppel-Therapiegruppe bei 50 % der Patienten auf gegenüber 61 % in der Kontrollgruppe.

Die häufigsten Nebenwirkungen in der Tripel-Therapiegruppe waren Durchfall, Übelkeit und Erbrechen sowie eine akneiforme Dermatitis. In den Laborwerten wurden am häufigsten ein Abfall des Hb-Werts und eine Anämie gefunden. Die Verträglichkeit war in der Tripel-Therapiegruppe etwas schlechter als in der Doppel-Therapiegruppe, es kam jedoch nicht wesentlich häufiger zu Therapieabbrüchen.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Auswertung riesiger Datensätze – Big Data – verspricht innovative neue Erkenntnisse für die Therapie von Erkrankungen, auch in der Onkologie. Aber aktuell importiere Deutschland solche
Datenintensive Krebsforschung: Deutschland droht Anschluss zu verlieren
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
8. Oktober 2020
Erlangen/Nürnberg – Sporttherapie könnte auch bei schwer erkrankten Krebspatienten das Fortschreiten der Erkrankung direkt beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums
Wie Sport gegen Krebs wirkt
7. Oktober 2020
Erlangen – Ein Muskeltraining mit Unterstützung einer Ganzkörper-Elektromyostimulation hat bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium eines Kolon- oder Prostatakarzinoms zur vermehrten Ausschüttung
Ganzkörper-Elektromyostimulation ermöglicht Sporttherapie bei Krebspatienten
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
6. Oktober 2020
Berlin/Heidelberg – Wirkstoffe, die das Stoffwechselenzym Interleukin-4-induced-1 (IL4I1) hemmen, könnten künftig neue Chancen für die Krebstherapie eröffnen. Das berichten Wissenschaftler vom Berlin
Ein Interleukin könnte Ansatz für Immuntherapien bei Krebs eröffnen
30. September 2020
Paris – Das Antiandrogen Darolutamid kann bei Patienten mit einem nicht-metastasiertem Prostatakarzinom, bei denen es unter einer Hormontherapie (Androgendeprivation) zu einem erneuten Anstieg des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER