NewsPolitikKoalitionspolitiker wollen bald Entscheidung zum Außenwerbeverbot für Tabak treffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Koalitionspolitiker wollen bald Entscheidung zum Außenwerbeverbot für Tabak treffen

Dienstag, 1. Oktober 2019

/dpa

Berlin – In der Großen Koalition scheint es zunehmend Bewegung zu geben bei Verhand­lungen über ein weitgehendes Verbot von Tabakwerbung auf Plakatwänden und im Kino. Sowohl Unions-Fraktionsvize Gitta Connemann (CDU) als auch der zuständige SPD-Be­richt­erstatter Rainer Spiering dringen auf ein baldiges Ergebnis.

Beide sprachen sich da­für aus, dass es auch ein Tabak-Außenwerbeverbot für Tabakerhit­zer geben soll. Offen ist noch, wie E-Zigaretten reguliert werden. Union und SPD streiten seit langem über ein Außenwerbeverbot für Tabakprodukte. Als offen galt bisher, wie weit ein Werbeverbot greift und was mit E-Zigaretten geschieht. Verboten ist Tabakwerbung etwa schon in Radio, Fernsehen, Zeitungen und Zeitschriften.

Anzeige

„Wir wollen keinen Gängelstaat. Aber gerade Jugendliche müssen wir vor den Gefahren des Rauchens noch besser schützen als bisher“, sagte Connemann. Die Union sei lange vor der Sommerpause auf die SPD zugegangen. „Jetzt hoffe ich, dass wir schnell zum Ab­schluss kommen.“ Der SPD-Politiker Spiering sagte, eine Entscheidung sollte schnellst­möglich erfolgen, so dass noch in dieser Legislaturperiode mit einem Tabakaußenwerbe­verbot gestartet werden könne.

Ein internationales Abkommen der Welt­gesund­heits­organi­sation zur Tabakkontrolle sieht ein Verbot von Plakatwerbung und eine Einschränkung der Kinowerbung für Tabakpro­duk­te vor. „Deutschland hat diesem zugestimmt“, sagte Connemann. „Verträge sollte man halten. Wir wollen diese Verpflichtungen umsetzen – und zwar eins zu eins.“

Es gehe nicht nur um Tabakwerbung, sagte Connemann. Auch um E-Zigaretten müsse man sich kümmern. Tausende Aromen würden verwendet, die wenigsten davon seien auf ihre Wirkungen im Menschen getestet. „Hier müsse man mehr für den Gesundheitsschutz tun. Deshalb brauchen wir parallel zur Ausweitung des Werbeverbots für Tabakprodukte ein Verbraucher- und Jugendschutzpaket zu E-Zigaretten.“

Connemann hatte sich bereits für strengere Regeln für nikotinfreie E-Zigaretten ausge­sprochen. Auch die SPD will, dass insbesondere die Inhaltsstoffe und die Zusatzstoffe der sogenannten Liquids stärker reguliert und kontinuierlich kontrolliert werden.

Spiering sagte, er sei ausdrücklich für ein Tabakaußenwerbeverbot. „Es geht uns dabei um den Jugend- und Kinderschutz.“ Eine Reduzierung von Werbereizen für den Konsum von Zigaretten und Tabakerzeugnissen sowie ein Abgabeverbot für E-Zigaretten an Kin­der und Jugendliche seien sinnvoll und könnten den Einstieg in eine Raucherkarriere verhindern.

„Wir müssen also auf Prävention setzen und verhindern, dass insbesondere Kinder und Jugendliche mit dem Rauchen beginnen.“ Rauchen sei eines der größten vermeidbaren Gesundheitsrisiken, dies hätten verschiedene Studien bestätigt. Wenn es ausschließlich nach der SPD gegangen wäre, wäre bereits in der vergangenen Legislaturperiode ein entsprechender Gesetzesvorschlag umgesetzt worden, sagte Spie­ring. Dies sei aber mit der Union nicht machbar gewesen. „Jetzt nehmen wir einen neuen Anlauf.“

In den USA sind E-Zigaretten mittlerweile sehr umstritten. Grund sind Todesfälle und Lungenverletzungen in Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten. In Deutsch­land sind die Zusammensetzungen der Wirkstoffe von E-Zigaretten strenger reguliert als in den USA.

Die drogenpolitische Sprecherin Kirsten Kappert-Gonther kommentierte die Äußerungen von Union und SPD mit: „Endlich tut sich was für die Tabakprävention.“ Die Koalition nä­he­re sich mit Trippelschritten einem Tabakwerbeverbot, dabei wäre „jetzt ein Sprint notwendig“. Es sei ein Armutszeugnis, dass Deutschland das letzte Land in der EU ist, in dem noch großflächig für Zigaretten und andere Tabakprodukte geworben werben dürfe.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754103
Biochemie
am Mittwoch, 2. Oktober 2019, 12:44

Wie kann man die betroffen Personen durch einen anderen ausgleichen (durch Gegenwirkung aufheben) verändern?

Der betroffene Personenkreis, trägt meist in sich, innere Konflikte die er so versucht auszugleichen.
Jemand der schon lange raucht ist Psychisch wie körperlich an den Wirkstoff gebunden.
Da man keinen Menschen dazu zwingen kann mit sich selber auseinander zusetzen kann man versuchen, wenn man will, Anreize zu schaffen die dieses denken unterstützen.

1. Zigaretten, Süßigkeiten, Alkohol von den Kassenbereich in Lebensmittelmärkten verlagern durch die Einführung von einen Kassenbereich der so Eingerichtet ist. Es gibt also eine Kasse die frei davon ist. So ähnlich wie es einige Kassenbereiche gibt, wo man selber die Waren Scannen kann.

2. Die Filme müssen von Autoren so geschrieben werden, dass der nicht Raucher der kluge ist und der Raucher nicht abgewertet wird. Dazu müssen die Szenen in dem eine Zigarette zu Mund geht, sehr klein gehalten werden oder nicht gezeigt werden (Geschlechtsverkehr?).
Die Pointe (Lachreaktionssatz) ohne Abwertung in dieses Richtung schreiben.

3. Medizinische und Psychische hintergründig für alle Alters und Bildungsgruppen gerecht schreiben.

4. ???

Ja, Propaganda die Verbreitung von politischen Meinungen oder öffentlicher Sichtweisen zu formen ist ...





LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2019
Düsseldorf – Als Konsequenz aus zahlreichen Missbrauchsskandalen in Nordrhein-Westfalen soll eine neue Kinderschutzkommission des Landtags Vorschläge für den besseren Schutz von Kindern erarbeiten.
Landtag Nordrhein-Westfalen setzt Kinderschutzkommission ein
14. November 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg ist ein Streit um eine Ausweitung des Rauchverbots entbrannt. Die Grünen hatten kürzlich angekündigt, das Nichtraucherschutzgesetz zu verschärfen, die Union stellt
Koalition in Baden-Württemberg uneins beim Rauchverbot
5. November 2019
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich für ein umfassendes Tabakaußenwerbeverbot ausgesprochen. Dies müsse alle herkömmlichen Zigaretten sowie E-Zigaretten
Drogenbeauftragte für Werbeverbot von E-Zigaretten und flächendeckende Substitutionsbehandlung
4. November 2019
Wien – Das seit dem 1. November geltende Rauchverbot in der österreichischen Gastronomie hat in der Hauptstadt Wien praktisch keine Probleme verursacht. Nur in einem von 247 kontrollierten Lokalen sei
Wiener Lokale halten sich fast alle an neues Rauchverbot
31. Oktober 2019
Wien – Nach jahrelangem Ringen gilt in Österreichs Gastronomie ab 1. November ein Rauchverbot. Damit wird ein Beschluss des Parlaments umgesetzt, gegen den sich nur die rechte FPÖ gestellt hatte. Das
Rauchverbot in Österreichs Gastronomie ab 1. November
23. Oktober 2019
Hamburg – Auf Hamburgs Spielplätzen wird es in Kürze ein flächendeckendes Rauch- und Alkoholverbot geben. Das beschloss die Hamburgische Bürgerschaft heute. Zuerst hatte die oppositionelle
Zigaretten und Alkohol werden auf Hamburgs Spielplätzen verboten
22. Oktober 2019
Berlin – Zahlreiche Kinderschutzorganisationen und Verbände sehen in Deutschland noch großen Nachholbedarf bei der Umsetzung von Kinderrechten. In einem Bericht des Netzwerks National Coalition
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER