NewsPolitikPolitiker und Experten würdigen Organspender
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Politiker und Experten würdigen Organspender

Dienstag, 1. Oktober 2019

/dpa

Halle/Saale – Rund 150 Menschen aus ganz Deutschland haben gestern Organspendern sowie stellvertretend ihren Angehörigen gedankt. Der Ethiker und Philosoph Eckhard Nagel betonte bei der Veranstaltung in Halle an der Saale, der zentrale Aspekt innerhalb der Trans­­plantationsmedizin sei das existenzielle Beziehungsmoment, in dem Menschen zusammengeführt würden, die sich nicht kennten.

Für Angehörige könne diese Liebe, die durch eine Organspende an andere hilfsbedürftige Menschen weitergegeben werde, ein Weg sein, ihre Trauer zu bewältigen. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) gab es erstmals eine derartige zentra­le Veranstaltung, zu der auch Landes- und Kommunalpolitiker gekommen waren.

Derzeit gibt es im parlamentarischen Verfahren zwei Gesetzesentwürfe, die die Zahl der Organspender erhöhen sollen. Nach der doppelten Widerspruchslösung gilt künftig jeder automatisch als möglicher Organspender, sofern er dem nicht zu Lebzeiten widerspro­chen hat.

Sofern keine Äußerung vorliegt, können auch die Angehörigen widersprechen, allerdings nur, wenn sie nachweisen können, dass dies dem Willen des potenziellen Spenders ent­spricht.

Der alternative Gesetzentwurf ist eine moderate Weiterentwicklung der bestehenden Re­gelung. Er will Bürger stärker motivieren, sich zur Organspende zu äußern. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER