NewsPolitikKeine Auffälligkeiten bei Handfehlbildungen in Baden-Württemberg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Keine Auffälligkeiten bei Handfehlbildungen in Baden-Württemberg

Dienstag, 1. Oktober 2019

/Rafael Ben-Ari, stockadobecom

Stuttgart – In Baden-Württembergs Krankenhäusern hat es in den vergangenen Jahren keine Häufung von Handfehlbildungen bei Neugeborenen gegeben. Das hat das baden-württembergische Sozialministerium heute bekanntgegeben. Gemeldet haben bisher 45 von 82 Einrichtungen mit einer geburts­hilflichen Fachab­teilung Zahlen. Das Ministerium sprach von einer „repräsen­ta­tiven Basis“.

Im Detail gab es demnach 2017 bei 57.078 Geburten 28 Handfehlbildungen. 2018 lag die Zahl bei 30 (57.979 Geburten) und 2019 zwischen Januar und August bei 20 (39.990 Gebur­ten). „Aus den rückgemeldeten Daten lassen sich Häufigkeiten von Handfehlbildungen in Höhe von 0,049 Prozent im Jahr 2017, von 0,052 Prozent im Jahr 2018 und 0,050 Prozent im Jahr 2019 (jeweils bezogen auf alle Geburten) ermitteln“, so das Ministerium.

Anzeige

Über den Zeitraum von drei Jahren ergebe sich daraus eine Häufigkeit von 0,050 Prozent (entsprechend 1 Handfehlbildung auf 1.990 Geburten). Bei der Umfrage wurden auch kleine Veränderungen gemeldet (überzählige Finger, Schwimmhäute), die operativ gut korrigierbar sind.

„Anhand der erhobenen Daten führen erste statistische Prüfungen zu dem Ergebnis, dass keine signifikanten Unterschiede zwischen den Jahren 2017 und 2019 sowie 2018 und 2019 bestehen. Verglichen mit Häufigkeitsangaben aus der Literatur erscheinen diese Zahlen gering“, erläutert das Ministerium weiter. Eine erste Bewertung zeige in Baden-Württemberg keine Auffälligkeiten.

Auch in Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Hol­stein hatte es den ersten Analysen zufolge keine Häufungen gegeben.

Anlass für die Untersuchungen war, dass im Sankt Marien-Hospital Buer zwischen Mitte Juni und Anfang September drei Kinder mit fehlgebildeten Händen geboren worden wa­ren. Zuvor hatte es dort nach Angaben der Klinik jahrelang keinen einzigen Fall gegeben. Die Klinik hatte das als Häufung bezeichnet. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER