NewsAuslandJohnson & Johnson stimmt in US-Opioid-Krise Millionen-Vergleich zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Johnson & Johnson stimmt in US-Opioid-Krise Millionen-Vergleich zu

Mittwoch, 2. Oktober 2019

/steheap, stock.adobe.com

Washington – In der Opioid-Krise in den USA hat der Arzneimittel-Hersteller Johnson & Johnson einem Millionenvergleich zugestimmt. Der Pharmakonzern teilte gestern mit, sich mit den von der Suchtkrise betroffenen Bezirken Cuyahoga und Summit im US-Bundesstaat Ohio auf eine Vergleichszahlung in Höhe von 20,4 Millionen Dollar (18,6 Millionen Euro) geeinigt zu haben.

Damit entgeht J&J einem Großprozess. Die beiden Bezirke hatten dem Unternehmen vorgeworfen, die Opioide-Krise mit ausgelöst zu haben.Durch den Vergleich würden „alle Behauptungen der Bezirke“ ungültig und das Unter­nehmen von einem Prozess vor einem Bundesgericht befreit, teilte J&J mit.Das Unternehmen werde auch künftig versuchen, „bedeutsame Fortschritte im Kampf gegen die landesweite Opioide-Krise“ zu erwirken, hieß es weiter.

Anzeige

Im August hatte ein Richter im US-Bundesstaat Oklahoma J&J zu einer Entschädigungszah­lung in Höhe von 572 Millionen Dollar (515 Millionen Euro) verurteilt. Durch irreführende Werbung über in hohem Maße abhängig machende Schmerzmittel hätten J&J und dessen Tochterfirma Janssen „die Gesundheit und Sicherheit tausender Bürger Oklahomas beein­trächtigt“, hieß es in dem Urteil.J&J kündigte an, gegen das Urteil in Berufung zu gehen.

In der Suchtkrise in den USA sind bereits hunderttausende Menschen an Überdosen gestorben. Landesweit sind insgesamt rund 2.000 Klagen gegen die Hersteller von Medikamenten mit Opioiden anhängig. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Berlin – Das Landgericht Berlin hat eine leitende Oberärztin und einen ehemaligen, inzwischen pensionierten Chefarzt eines Berliner Klinikums wegen Totschlags zu Freiheitsstrafen von einem Jahr und
Gynäkologen wegen bewusster Tötung eines kranken Zwillingskindes zu Bewährungsstrafen verurteilt
19. November 2019
Gensungen/Fritzlar – Im Fall der mutmaßlich falschen Ärztin aus Hessen ist ein 2016 verstorbener 80-Jähriger exhumiert worden. Wie die Staatsanwaltschaft Kassel heute mitteilte, soll dadurch die
Exhumierung im Fall der mutmaßlich falschen Ärztin
19. November 2019
Los Angeles – Der US-Bundesstaat Kalifornien hat eine Klage gegen den E-Zigaretten-Marktführer Juul angekündigt, weil dieser in Werbekampagnen Minderjährige ins Visier genommen haben soll. Der
Kalifornien verklagt Juul
18. November 2019
Wiesbaden/Korbach – Im Fleischskandal um das Unternehmen Wilke sieht das hessische Verbraucherschutzministerium erhebliche Versäumnisse bei dem für die Lebensmittelüberwachung zuständigen Landkreis.
Wilke laut Abschlussbericht zu wenig kontrolliert
18. November 2019
Moormerland – Eine Schlachterei im Landkreis Leer hat vorsorglich all ihre Produkte wegen einer „möglichen Gesundheitsgefährdung durch Listerien“ zurückgerufen. Das teilte der Familienbetrieb aus
Fleischerei im Landkreis Leer ruft Produkte wegen Listeriengefahr zurück
15. November 2019
Kassel/Fritzlar – Neben Ermittlungen wegen vier Todesfällen läuft nun auch ein Verfahren wegen eines möglichen wissenschaftlichen Fehlverhaltens gegen die mutmaßlich falsche Ärztin aus Nordhessen. Die
Plagiatsverfahren gegen mutmaßlich falsche Ärztin eingeleitet
15. November 2019
Oldenburg – Für ärztliche Kunstfehler bei seiner Geburt bekommt ein schwerstbehindertes Kind aus Gütersloh 500.000 Euro Schmerzensgeld. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden. Das Kind
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER