NewsAuslandJohnson & Johnson stimmt in US-Opioid-Krise Millionen-Vergleich zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Johnson & Johnson stimmt in US-Opioid-Krise Millionen-Vergleich zu

Mittwoch, 2. Oktober 2019

/steheap, stock.adobe.com

Washington – In der Opioid-Krise in den USA hat der Arzneimittel-Hersteller Johnson & Johnson einem Millionenvergleich zugestimmt. Der Pharmakonzern teilte gestern mit, sich mit den von der Suchtkrise betroffenen Bezirken Cuyahoga und Summit im US-Bundesstaat Ohio auf eine Vergleichszahlung in Höhe von 20,4 Millionen Dollar (18,6 Millionen Euro) geeinigt zu haben.

Damit entgeht J&J einem Großprozess. Die beiden Bezirke hatten dem Unternehmen vorgeworfen, die Opioide-Krise mit ausgelöst zu haben.Durch den Vergleich würden „alle Behauptungen der Bezirke“ ungültig und das Unter­nehmen von einem Prozess vor einem Bundesgericht befreit, teilte J&J mit.Das Unternehmen werde auch künftig versuchen, „bedeutsame Fortschritte im Kampf gegen die landesweite Opioide-Krise“ zu erwirken, hieß es weiter.

Anzeige

Im August hatte ein Richter im US-Bundesstaat Oklahoma J&J zu einer Entschädigungszah­lung in Höhe von 572 Millionen Dollar (515 Millionen Euro) verurteilt. Durch irreführende Werbung über in hohem Maße abhängig machende Schmerzmittel hätten J&J und dessen Tochterfirma Janssen „die Gesundheit und Sicherheit tausender Bürger Oklahomas beein­trächtigt“, hieß es in dem Urteil.J&J kündigte an, gegen das Urteil in Berufung zu gehen.

In der Suchtkrise in den USA sind bereits hunderttausende Menschen an Überdosen gestorben. Landesweit sind insgesamt rund 2.000 Klagen gegen die Hersteller von Medikamenten mit Opioiden anhängig. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Einen deutlichen Zuwachs an Kokain und synthetischen Drogen gibt es aktuell auf dem Schwarzmarkt. Den größten Schaden richten immer noch die legalen Drogen Alkohol und Tabak an. Hoch ist auch
Jahresbericht: Drogenpolitik setzt im Wesentlichen auf Prävention
25. November 2020
Düsseldorf – Nach der Anklage gegen einen Düsseldorfer Schönheitschirurgen darf dieser vorerst nicht mehr als Arzt praktizieren. Das hat das Düsseldorfer Landgericht nach Angaben einer
Nach Schönheits-OP: Arzt darf vorerst nicht mehr praktizieren
25. November 2020
Newark – Der Schmerzmittelhersteller Purdue Pharma hat sich wegen Verstößen gegen mehrere US-Bundesgesetze schuldig bekannt, darunter wegen Verschwörung zum Betrug. Das Unternehmen habe gestern
Opioidverfahren: Konzern Purdue Pharma gesteht Schuld ein
24. November 2020
Tübingen – Über Jahre sollen zehn Hautärzte mit Abrechnungen betrogen und so einen Millionenschaden verursacht haben – nun müssen sie sich vor dem Landgericht Tübingen verantworten. Der Schaden für
Hautärzte wegen Abrechnungsbetrugs vor Gericht
24. November 2020
Celle – Eine Penisverkrümmung ist einem Urteil des niedersächsischen Landessozialgerichts zufolge keine lebensbedrohliche oder vergleichbar schwere Erkrankung. Damit entschieden die Richter in Celle
Keine Kostenübernahme für Korrektur von Penisverkrümmung
23. November 2020
Düsseldorf – Nach dem Tod zweier Patientinnen hat die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf Anklage gegen einen Schönheitschirurgen erhoben. Sie wirft ihm fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge in
Tod nach Po-OP: Anklage gegen Schönheitschirurgen erhoben
23. November 2020
Hamburg – Die Verschiebung von planbaren Operationen während der ersten Coronawelle hat nach Einschätzung der Techniker Krankenkasse (TK) offenbar auch zur Vermeidung unnötiger Eingriffe bei
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER