NewsMedizinErneuter Bypass ist mit besserem Überleben assoziiert als perkutane Koronarintervention
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erneuter Bypass ist mit besserem Überleben assoziiert als perkutane Koronarintervention

Freitag, 4. Oktober 2019

/muratolmez, stockadobecom

Rochester – Treten bei Patienten, die bereits einen koronaren Bypass haben, erneut Schmerzen in der Brust auf, könnte eine zweite Koronararterienbypass-Operation die bessere Wahl sein – im Vergleich zur bislang bevorzugten perkutanen Koronarintervention (PCI). Zu diesem Ergebnis kommt eine in Mayo Clinic Proceedings veröffentlichte Studie (doi: 10.1016/j.mayocp.2019.01.048).

Die Kohortenstudie basiert auf den Daten von 1.612 Patienten, die von 2000 bis 2013 in der Mayo Clinic in Rochester behandelt wurde. Sie zeigt, dass sich das Gesamtüberleben durch eine wiederholte Koronararterienbypass-Operation im Vergleich zur PCI verbesserte. Es betrug in der Bypass-Gruppe nach 10 Jahren 48 % und in der PCI-Gruppe 33 %.

Anzeige

Die meisten früheren Studien hatten dagegen im Vergleich zur PCI ein ähnliches Gesamt­überleben bei wiederholter koronarer Bypass-OP festgestellt. Diese Ergebnisse seien deshalb von entscheidender klinischer Bedeutung, schreiben die Autoren um Chaim Locker vom Department of Cardiovascular Surgery an der Mayo Cinic. „Derzeit gilt die PCI als erste Wahl für Patienten, die nach einer früheren Koronararterienbypass-Operation einen erneuten Eingriff benötigen“, so Locker in einer Mitteilung der Klinik. „Unsere Daten belegen jedoch einen klaren Gesamtüberlebensvorteil bei wiederholter koronarer Bypass-Opera­tion.“

In der Studie zeigte sich auch, dass die Anzahl der Patienten, die sich wiederholt einer Koronararterienbypass-Operation unterzogen, in den letzten Jahren dramatisch zurückging. Zwar ist das frühe Mortalitätsrisiko bei Patienten mit wiederholter Koronararterienbypass-Operation höher: Auch in der Studie der Mayo Clinic war die 30-Tages-Mortalität in der Bypass-Gruppe erhöht, aber das Langzeit-Mortalitätsrisiko war gegenüber PCI-Patienten um 28 % gesenkt.

„Unsere Studie umfasst eine aktuellere Gruppe von Patienten als frühere Studien und sie vergleicht die Verwendung moderner Operationstechniken mit dem Einsetzen von Stents“, erläutert Locker mögliche Gründe für den klaren Gesamtüberlebensvorteil von Bypass-Wiederholungspatienten. „Dieser potenzielle Vorteil sollte bei der Behandlungsent­schei­dung nach einer früheren koronaren Bypass-Operation berücksichtigt werden.“ © nec/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #766783
gjanssen
am Freitag, 4. Oktober 2019, 18:08

Re-CABG versus Stenting

Die Daten zeigen eine „Nicht-Unterlegenheit“ bei DES-Implantation, bei deutlich erhöhter Mortalität in den ersten 30 Tagen Post-OP. Bei 60% der Pat. wurde beim 2.-Eingriff ein IMA-Graft genommen. Würde dieses Gefäß schon bei der ersten OP verwendet bleibt für die Re-Op nur ein Venengraft, was die Langzeitdaten deutlich verschlechtern würde.
Somit ist der Artikel eher ein Statement gegen eine Re-Operation.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Mannheim – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) setzt sich für mehr Anstrengungen bei der Primär- und Sekundärprävention von kardiovaskulären Erkrankungen
Mehr Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen notwendig
11. Oktober 2019
Berlin – Die Katheterablation ist eine sehr wirksame Methode zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen – wenn sie fachmännisch durchgeführt wird. Doch das ist in Deutschland offenbar nicht überall
Viele Ablationszentren behandeln zu wenig Patienten
8. Oktober 2019
Bonn – Umweltzonen in Städten wirken sich offenbar auf die Gesundheit der Bevölkerung positiv aus. Das berichten Wissenschaftler des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) nach einer
Umweltzonen reduzieren Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen
4. Oktober 2019
Stuttgart/Frankfurt – Mit einer intensiven Versorgung durch Fachärzte erhöhen sich die Überlebenschancen von herzkranken Patienten. Das ergibt eine vom Innovationsfonds des Gemeinsamen
Facharztprogramm senkt laut Auswertung Herztodrisiko
4. Oktober 2019
Nantes – Nach einem Kreislaufstillstand und erfolgreicher Reanimation hat eine moderate therapeutische Hypothermie offenbar auch dann einen günstigen Effekt auf das neurologische Ergebnis komatöser
Kreislaufstillstand: Hypothermie auch bei nichtschockbarem Rhythmus vorteilhaft
2. Oktober 2019
Würzburg – Die T-Zellen, die nach einem Herzinfarkt in das Infarktgewebe einwandern, werden in den mediastinalen Lymphknoten gebildet, die in der Mitte des Brustkorbs zwischen beiden Lungenflügeln
Was die Lymphozyten nach einem Herzinfarkt anregt
1. Oktober 2019
Halifax/Hamilton/Utrecht/Barcelona/Gwangju – Ein internationales Forscherteam kommt aufgrund von mehreren Meta-Analysen in einer Leitlinie zu der Empfehlung, dass vom Verzehr von rotem Fleisch keine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER