NewsVermischtesBeschäftigte von Pflegen und Wohnen bekommen mehr Geld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Beschäftigte von Pflegen und Wohnen bekommen mehr Geld

Mittwoch, 2. Oktober 2019

/Stockfotos-MG, stockadobecom

Hamburg – Die rund 2.000 Beschäftigten von Pflegen und Wohnen Hamburg, dem größten privaten Anbieter für stationäre Pflege in der Hansestadt, bekommen Anfang 2020 mehr Geld. Das Unternehmen und die Gewerkschaft Verdi haben sich heutenach Firmenangaben auf einen Tarifvertrag verständigt. Danach erhalten die Beschäftigten zum 1. Januar 4,9 Prozent mehr Lohn. Anfang 2021 kommen noch einmal 4,7 Prozent hinzu.

Zudem steigen den Angaben zufolge die Zulagen für Beschäftigte in Demenzbereichen. Daneben werde ein einheitliches 13. Monatsgehalt eingeführt. Die Laufzeit des Tarifvertrages betrage 24 Monate.

„Wir freuen uns, dass wir in konstruktiven Verhandlungen zwischen den Tarifpartnern erneut einen attraktiven und zukunftsweisenden Tarifabschluss für unsere Beschäftigten erzielen konnten“, erklärte der Sprecher der Geschäftsführung, Thomas Flotow. Die Pflegen und Wohnen Hamburg GmbH bietet nach Unternehmensangaben rund 2.700 Plätze, die sich auf zwölf Pflegeeinrichtungen an 13 Standorten in Hamburg verteilen. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER