NewsVermischtesBeschäftigte von Pflegen und Wohnen bekommen mehr Geld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Beschäftigte von Pflegen und Wohnen bekommen mehr Geld

Mittwoch, 2. Oktober 2019

/Stockfotos-MG, stockadobecom

Hamburg – Die rund 2.000 Beschäftigten von Pflegen und Wohnen Hamburg, dem größten privaten Anbieter für stationäre Pflege in der Hansestadt, bekommen Anfang 2020 mehr Geld. Das Unternehmen und die Gewerkschaft Verdi haben sich heutenach Firmenangaben auf einen Tarifvertrag verständigt. Danach erhalten die Beschäftigten zum 1. Januar 4,9 Prozent mehr Lohn. Anfang 2021 kommen noch einmal 4,7 Prozent hinzu.

Anzeige

Zudem steigen den Angaben zufolge die Zulagen für Beschäftigte in Demenzbereichen. Daneben werde ein einheitliches 13. Monatsgehalt eingeführt. Die Laufzeit des Tarifvertrages betrage 24 Monate.

„Wir freuen uns, dass wir in konstruktiven Verhandlungen zwischen den Tarifpartnern erneut einen attraktiven und zukunftsweisenden Tarifabschluss für unsere Beschäftigten erzielen konnten“, erklärte der Sprecher der Geschäftsführung, Thomas Flotow. Die Pflegen und Wohnen Hamburg GmbH bietet nach Unternehmensangaben rund 2.700 Plätze, die sich auf zwölf Pflegeeinrichtungen an 13 Standorten in Hamburg verteilen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Magdeburg − Nach wochenlangem coronabedingtem Stillstand in den Tarifverhandlungen an den Ameos-Krankenhäusern haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften auf eine Übergangslösung verständigt. Die
Ameos: Übergangslösung im Tarifstreit
28. Mai 2020
Mainz − Der rheinland-pfälzische Landtag hat ein für die Vereinheitlichung der Pflegeausbildung im Land nötiges Gesetz beschlossen. Dafür stimmten gestern die Fraktionen von SPD, CDU, FDP und
Pflegeberufereform passiert Landtag in Rheinland-Pfalz
28. Mai 2020
Magdeburg − In Sachsen-Anhalt können Altenpflegekräfte eine einmalige Prämie von bis zu 1.500 Euro erhalten. Der Finanzausschuss des Landtags billigte gestern den Plan, die Prämie des Bundes mit
Finanzausschuss billigt Aufstockung des Pflegebonus in Sachsen-Anhalt
27. Mai 2020
München − Inzwischen haben fast 300.000 Pflege- sowie Rettungskräfte Anträge auf den wegen der Coronakrise gewährten Pflegebonus gestellt. „In mehr als 50.000 Fällen konnten schon
Fast 300.000 Anträge auf Pflegebonus in Bayern
26. Mai 2020
Mainz/Berlin – Die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz hat kritisiert, dass manche Krankenhäuser die Aussetzung der Pflegepersonaluntergrenzen sowie die Lockerung des Arbeitszeitgesetzes während der
Pflegekammer kritisiert Krankenhäuser, die jetzt Gewinne machen
26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat die Arbeitsbedingungen in der Intensivpflege kritisiert. „Die Situation ist teils grenzwertig und
Drängen auf bessere Rahmenbedingungen in der Intensivpflege
25. Mai 2020
Bonn – Die seit Anfang 2019 geltenden Untergrenzen für das Pflegepersonal im Krankenhaus werden einer Umfrage zufolge von Fachkräften mehrheitlich als negativ empfunden. Zu diesem Ergebnis kommt eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER