NewsPolitikWehrbeauftragter will mehr Hilfen für psychisch kranke Soldaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wehrbeauftragter will mehr Hilfen für psychisch kranke Soldaten

Freitag, 4. Oktober 2019

Uploaded: 13.04.2017 16:56:28 by maybaum

Berlin – Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), drängt auf weitere Hilfen bei einsatzbedingten psychischen Erkrankungen (PTBS) von Soldaten. Es sei schon viel erreicht, „aber die Verbesserung der PTBS-Behandlung bleibt ein Thema für politischen Druck“, schreibt Bartels in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift Kompass des katholischen Militärbischofs in der Oktoberausgabe (Oktober).

Der Wehrbeauftragte räumt ein, es gebe bereits ein Psychotraumazentrum der Bundeswehr und Reformen beim Versorgungsrecht. Auf diese Fortschritte müssten aber weitere folgen, um „betroffene Soldaten wieder zurück in ein normales gesellschaftliches Leben zu bringen“.

Anzeige

Derzeit würden neue Behandlungsmethoden wie Therapien mit Tieren erprobt und eine Zentrale Koordinierungsstelle für Einsatzgeschädigte Soldaten eingerichtet, so der SPD-Politiker. Eine wesentliche Herausforderung bleibe, auch viele Jahre nach den Einsätzen mit ehemaligen Bundeswehrangehörigen und deren Familien Kontakt aufzunehmen, um ihnen Hilfen anzubieten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Samstag, 5. Oktober 2019, 14:21

Hilfen für psychisch kranke Soldaten

Selbstverständlich soll kranken Menschen die notwendige Hilfe zuteil werden. Grundsätzlich gilt aber : Vorbeugen ist besser als Heilen..
Will sagen : Die Prüfung der psychischen Belastbarkeit von Bewerbern für die Bundeswehr muß in der notwendigen Rigidität drastisch ausgeweitet werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Psychische Störungen treten bei Menschen mit Diabetes häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung. Gleichzeitig stellten komorbide psychische Störungen eine Behandlungsbarriere dar,
Komorbide psychische Störungen bei Diabetikern häufig
15. Oktober 2019
Hamburg – In Hamburg sind derzeit mehr Personen im Maßregelvollzug untergebracht als in den Jahren zuvor. 2019 waren es 304 Patienten, wie die Gesundheitsbehörde jetzt mitteilte. Im vergangenen Jahr
Zahl der Personen im Maßregelvollzug in Hamburg steigt
10. Oktober 2019
Berlin – Psychische Erkrankungen sollen aus der Tabuzone: Bundesweit startet daher heute – dem Internationalen Tag der Seelischen Gesundheit – die „Woche der Seelischen Gesundheit“. Initiator ist das
Grüne Schleife gegen Stigmatisierung bei psychischen Erkrankungen
10. Oktober 2019
Darmstadt –Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) eines Straßenwärters ist einem Urteil zufolge nicht als Berufskrankheit anzusehen und wird daher nicht entschädigt. Es gebe keinen generellen
Posttraumatische Belastungsstörung ist keine Berufskrankheit
10. Oktober 2019
München – Mobbing, Schulstress und psychische Belastungen: Der Bayerische Lehrerinnen- und Lehrerverband (BLLV) hat mehr Aufmerksamkeit für die psychische Gesundheit von Schülern angemahnt.
Lehrerverband sieht Zunahme psychischer Erkrankungen bei Schülern und Lehrern
9. Oktober 2019
Köln – Das Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) wird bislang hauptsächlich in der Traumatherapie eingesetzt. Belastbare Belege dafür, dass es auch Patienten mit Angststörungen hilft,
Keine Belege für Nutzen von EMDR-Training bei Angststörungen
1. Oktober 2019
Mannheim – Das neue Zentrum für Innovative Psychiatrie- und Psychotherapieforschung (ZIPP) in Mannheim soll psychisch erkrankten Menschen schneller und zielgerichteter helfen. Erreicht werden soll
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER