NewsÄrzteschaftHygienekosten im Durchschnitt bei über 24.000 Euro je Vertragsarztpraxis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hygienekosten im Durchschnitt bei über 24.000 Euro je Vertragsarztpraxis

Mittwoch, 2. Oktober 2019

/freepeoplea, stock.adobe.com

Berlin – Die Hygieneleistungen verursachen in Vertragsarztpraxen relevante Kosten: Im vergangenen Jahr mussten die Praxen durchschnittlich 24.287 Euro dafür aufwenden – einschließlich der Fortbildungen von Hygienefachpersonal. Diese Zahl hat das Zentral­institut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi) ermittelt. Dialyseleistungen sind darin nicht berücksichtigt.

Basis ist eine aktuelle Zi-Erhebung. In die Auswertungen sind 1.855 Praxen eingegangen. Hiervon haben 433 Praxen ambulante Operationen durchgeführt, 1.001 Praxen arbeiten rein konservativ und 386 Praxen sind invasiv tätig. 35 Praxen führen Dialysen durch – ihre Hygienekosten hat das Zi in die Durchschnittszahl nicht mit aufgenommen, da ihre Hygiene­kosten überdurchschnittlich hoch sind.

Anzeige

Laut der Auswertung kommen rein konservativ tätige Praxen auf Hygienekosten von 8.140 Euro pro Jahr, invasiv tätige Praxen auf 25.242 Euro, Praxen für ambulantes Operieren auf 53.281 Euro und Dialysepraxen auf 116.823 Euro. Die meisten Kosten verursachten Hygiene- und Verbrauchsmaterialien sowie Einmalprodukte. Diese schlugen mit einem durchschnittlichen Anteil von über 30 Prozent an den Gesamtkosten zu Buche.

„Der Einheitliche Bewertungsmaßstab wurde seit 2008 in Punkto Hygienekosten nicht weiterentwickelt, obwohl ab 2012 mit neuen Landeshygieneverordnungen erhebliche Kosten und Zeitaufwände auf die Vertragsärzte zugekommen sind“, kritisiert das Zi. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Gründliches Händewaschen schützt vor Krankheiten – aus diesem Grund hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine bundesweite Kampagne zum richtigen Waschen der Hände gestartet.
Spahn startet Kampagne für gründliches Händewaschen
30. September 2019
Bonn – Antibiotikaresistente Erreger können über Waschmaschinen verbreitet werden. Das zeigen die Analysen von Hygienikern der Universität Bonn, die im Applied and Environmental Microbiology
Resistente Erreger können durch Waschmaschine verbreitet werden
12. September 2019
London – Die Einführung von Maßnahmen zur Infektionskontrolle hat auf Intensivstationen in England, Wales und Nordirland innerhalb weniger Jahre zu einem Rückgang von positiven Blutkulturen um fast 80
England: Deutlicher Rückgang von Blutstrominfektionen auf Intensivstationen
12. September 2019
Essen – Am Universitätsklinikum Essen sind bei Trinkwasser-Proben „wenig krankmachende“ Erreger in den Zuleitungen gefunden worden. Das teilte das Klinikum gestern Abend mit. Als präventive Maßnahme
Patienten am Universitätsklinikum Essen sollen wegen Erreger kein Leitungswasser trinken
4. September 2019
Pittsburgh – Einweg-Atemmasken, die mindestens 95 % aller Aerosole aus der Luft filtern (N95), haben in einer randomisierten pragmatischen Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 322: 824-833)
Grippe: Chirurgische Maske schützt genauso gut wie teure N95-Atemschutzmaske
2. September 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA, die auch für Medizinprodukte zuständig ist, möchte, dass für die endoskopische retrograde Cholangiopankreatikografie (ERCP) in näherer Zukunft
ERCP: FDA fordert Einwegendoskope
1. August 2019
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine neue Abteilung für Krankenhaushygiene und Infektiologie eingerichtet. „Die Abteilungsgründung bietet uns neue Möglichkeiten, durch die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER