NewsAuslandEuGH: Facebook kann zur Suche nach Beleidigungen gezwungen werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EuGH: Facebook kann zur Suche nach Beleidigungen gezwungen werden

Freitag, 4. Oktober 2019

/dpa

Luxemburg – Online-Dienste wie Facebook können zum gezielten Aufspüren und Löschen von rechtswidrigen Beleidigungen und Kommentaren ihrer Nutzer gezwungen werden. Das EU-Recht stehe entsprechenden Anordnungen nationaler Gerichte nicht entgegen, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) gestern in Luxemburg. Unter Berücksichti­gung des relevanten internationalen Rechts könne sogar veranlasst werden, rechtswidrige Äußerungen weltweit zu suchen und diese zu löschen. Diese müssten allerdings mit automatisierten Techniken auffindbar sein.

Hintergrund der EuGH-Entscheidung war der Fall der ehemaligen österreichischen Grünen-Politikerin Eva Glawischnig-Piesczek. Sie hatte nach einer Unterlassungsverfügung gegen eine beleidigende Äußerung auch eine Löschung wortgleicher und sinngleicher Kommen­tare gefordert. Der Oberste Gerichtshof Österreichs bat daraufhin den EuGH, zu prüfen, ob dies mit der EU-Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr vereinbar wäre.

Anzeige

Die Richtlinie besagt, dass sogenannte Host-Provider wie etwa Betreiber eines Online-Netzwerks nicht für von den Nutzern veröffentlichte Informationen verantwortlich sind - bis sie auf deren Rechtswidrigkeit hingewiesen werden. Zugleich kann ein Host-Provider gemäß der Richtlinie nicht generell verpflichtet werden, bei ihm gespeicherte Informationen zu überwachen oder aktiv nach rechtswidrigem Vorgehen zu suchen.

Facebook äußerte sich am Donnerstag sehr kritisch zum EuGH-Urteil. Nach Einschätzung des US-Unternehmens gefährdet es den seit langem geltenden Grundsatz, nach dem ein Land seine Auslegung der Meinungsfreiheit nicht einem anderen Land aufzwingen darf. Zudem öffne es die Tür für Auflagen, die Internetunternehmen zu einer proaktiven Über­wachung und Interpretation von Inhalten zwinge.

„Dieses Urteil wirft kritische Fragen rund um das Thema Meinungsfreiheit auf“, sagte eine Sprecherin. Bei Facebook gebe es bereits heute Standards, die regelten, was Nutzer auf der Plattform machen können und was nicht. Zudem gebe es bereits Verfahren zur Einschränkung von Inhalten, die lokales Recht verletzten.

Die Klägerin Glawischnig-Piesczek begrüßte das EuGH-Urteil hingegen als einen histo­rischen Erfolg für den Persönlichkeitsschutz. Die Entscheidung biete eine klare Hilfestellung für alle Menschen, die beleidigt würden oder über die Übles geschrieben werde, sagte die ehemalige Chefin der österreichischen Grünen gestern der Nachrichtenagentur APA. Die Betroffenen wollten vor allem eine schnelle Löschung der entsprechenden Einträge möglichst weltweit. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat vor den wachsenden Gefahren für die IT-Sicherheit in Deutschland gewarnt. Die Qualität der Cyberangriffe sei weiter gestiegen und die
Seehofer warnt vor wachsender Gefahr von Cyberangriffen
17. Oktober 2019
Mannheim – In den vergangenen 15 Jahren ist die Zahl der Stalkingopfer nicht zurückgegangen, obwohl Polizei und Justiz mittlerweile verschärft dagegen vorgehen. Das berichten Forscher des
Trotz gesetzlicher Verschärfung kein Rückgang beim Stalking
8. Oktober 2019
Witten/Herdecke – Fitness-Influencer vermitteln ihren meist jungendlichen Followern auf der bildbasierten Internetplattform Instagram Ernährung und Bewegung fast ausschließlich als Stellschrauben für
Welche Körperbilder Instagram-Influencer Jugendlichen vermitteln
17. September 2019
Berlin – Für verlässliche Gesundheitsinformationen im Internet soll ein staatliches Portal kommen. Der Start des Regelbetriebs ist für 2021 vorgesehen, wie das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium auf eine
Nationales Portal für Gesundheitsinformationen soll 2021 online gehen
27. Mai 2019
Mainz – Nach Einschätzung des Bundesvorsitzenden des Weißen Rings, Jörg Ziercke, sind insbesondere junge Menschen von 12 bis 19 Jahren von Mobbing in sozialen Netzwerken betroffen. „Das ist ein ganz
Weißer Ring für Sensibilisierung gegen Cybermobbing
23. Mai 2019
Berlin – Gesundheitsinformationen, auf die Patienten bei einer Internetrecherche über Google stoßen, sind fragwürdig. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und
Fragwürdige Gesundheitsinformationen aus dem Internet bei Stichprobe
24. April 2019
Berlin/Cork – Die Zeitspanne, in der die Gesellschaft ihre Aufmerksamkeit einem Thema widmet, wird immer kürzer – die „soziale Beschleunigung“ findet wirklich statt. Das berichten Wissenschaftler der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER