NewsAuslandSpahn sagt eine Million Euro für Ebola-Frühwarnsystem zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Spahn sagt eine Million Euro für Ebola-Frühwarnsystem zu

Freitag, 4. Oktober 2019

/dpa

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat der Afrikanischen Union (AU) eine Million Euro für die Unterstützung des Ebola-Frühwarnsystems zugesagt. Das Geld soll in den Ausbau der Seuchenbekämpfungszentren fließen, erklärte der Minister gestern nach einem Treffen mit der AU-Kommissarin für Migration und Gesundheit, Amira El Fadil, in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba. Das frühe Erkennen eines Ebola-Ausbruchs „helfe den Menschen vor Ort und schützt auch uns vor der Verbreitung in andere Länder“, sagte Spahn.

Die Zentren für Seuchenbekämpfung überwachen das Infektionsgeschehen in Afrika. Beim Verdacht eines Epidemie-Ausbruchs untersuchen ihre Mitarbeiter die Lage vor Ort im Krisengebiet. Beim aktuellen Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo wurden bereits mehr als 40 Gesundheitsexperten eingesetzt und 800 Menschen geschult.

Anzeige

Das Ebola-Virus wurde erstmals 1976 im Norden der Demokratischen Republik Kongo registriert und ist nach einem dortigen Fluss benannt. 

Die Krankheit endet laut Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) je nach Viren-Stamm in 25 bis 90 Prozent der Fälle tödlich. Übertragen wird das Virus durch Kontakt mit Körperflüssig­keiten Infizierter. Ein wirksames Heilmittel gibt es bislang nicht.

Spahn befindet sich auf einer viertägigen Afrika-Reise, die ihn nach Äthiopien, Ruanda, die Demokratische Republik Kongo und Nigeria führt. Geplant sind Gespräche mit seinen jeweiligen Kollegen sowie Besuche bei verschiedenen Zentren für Seuchenbekämpfung und Treffen mit Mitarbeitern des Robert-Koch-Instituts. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #687997
Pro-Natur
am Freitag, 4. Oktober 2019, 21:55

Darf er das? Spahn kein Bundeskanzler!

Überschreitet er nicht seine Kompetenzen? Das ist eigentlich die Aufgabe der Bundeskanzlerin. Werden wir bald eine Ebola-Warnung in Deutschland bekommen? Irgendeine Seuche, die mit Impfung behandelt werden soll, steuert auf uns zu. Deutschland, Cash Cow (fette Beute) der Impf-Industrie.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Genf – Trotz Fortschritten beim Kampf gegen Ebola im Kongo bleibt die Situation eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“. Das entschied die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO)
Ebola bleibt Notlage von internationaler Tragweite
21. Oktober 2019
Athen – Um das überfüllte Flüchtlingslager auf der Touristeninsel Samos im Osten der Ägäis zu entlasten, will die griechische Regierung knapp 700 Migranten auf das Festland verlegen. Sie sollen morgen
Athen bringt Hunderte Flüchtlinge aufs Festland
18. Oktober 2019
Genf – Gesundheitsexperten prüfen Fortschritte beim Kampf gegen die lebensgefährliche Infektionskrankheit Ebola im Kongo in Afrika. Weil der Ausbruch nach mehr als einem Jahr noch nicht unter
WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola
16. Oktober 2019
Damaskus – Im Zuge der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien und der „extrem instabilen Situation“ zieht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) alle internationalen Mitarbeiter aus der
Ärzte ohne Grenzen zieht Mitarbeiter aus Nordsyrien ab
15. Oktober 2019
Köln – Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien befinden sich nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef fast 70.000 Kinder auf der Flucht. Bis heute seien in Nordostsyrien
Fast 70.000 Kinder in Nordsyrien auf der Flucht
15. Oktober 2019
Berlin – Die Welthungerhilfe warnt vor neuen Gefahren für die Ernährungssicherheit durch den Klimawandel in ohnehin gefährdeten Staaten. „Die Bekämpfung von Hunger und Unterernährung in einem sich
Der Klimawandel verschärft den Hunger
15. Oktober 2019
Athen/Lesbos – Im völlig überfüllten Migrantenlager der griechischen Insel Samos hat es am gestern Abend nach einem Streit zwischen Syrern und Afghanen schwere Krawalle gegeben. Nach einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER