NewsAuslandSpahn sagt eine Million Euro für Ebola-Frühwarnsystem zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Spahn sagt eine Million Euro für Ebola-Frühwarnsystem zu

Freitag, 4. Oktober 2019

/dpa

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat der Afrikanischen Union (AU) eine Million Euro für die Unterstützung des Ebola-Frühwarnsystems zugesagt. Das Geld soll in den Ausbau der Seuchenbekämpfungszentren fließen, erklärte der Minister gestern nach einem Treffen mit der AU-Kommissarin für Migration und Gesundheit, Amira El Fadil, in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba. Das frühe Erkennen eines Ebola-Ausbruchs „helfe den Menschen vor Ort und schützt auch uns vor der Verbreitung in andere Länder“, sagte Spahn.

Die Zentren für Seuchenbekämpfung überwachen das Infektionsgeschehen in Afrika. Beim Verdacht eines Epidemie-Ausbruchs untersuchen ihre Mitarbeiter die Lage vor Ort im Krisengebiet. Beim aktuellen Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo wurden bereits mehr als 40 Gesundheitsexperten eingesetzt und 800 Menschen geschult.

Anzeige

Das Ebola-Virus wurde erstmals 1976 im Norden der Demokratischen Republik Kongo registriert und ist nach einem dortigen Fluss benannt.

Die Krankheit endet laut Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) je nach Viren-Stamm in 25 bis 90 Prozent der Fälle tödlich. Übertragen wird das Virus durch Kontakt mit Körperflüssig­keiten Infizierter. Ein wirksames Heilmittel gibt es bislang nicht.

Spahn befindet sich auf einer viertägigen Afrika-Reise, die ihn nach Äthiopien, Ruanda, die Demokratische Republik Kongo und Nigeria führt. Geplant sind Gespräche mit seinen jeweiligen Kollegen sowie Besuche bei verschiedenen Zentren für Seuchenbekämpfung und Treffen mit Mitarbeitern des Robert-Koch-Instituts. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen Antikörpercocktail der Firma Regeneron zur Behandlung von Ebola-Erkrankungen zugelassen. Der Hersteller hofft auf eine Signalwirkung
Signalwirkung für SARS-CoV-2? FDA lässt Antikörpercocktail für Ebola zu
15. Oktober 2020
Tegucigalpa/Freiburg – Ein Mitarbeiter der Caritas und zwei seiner Angehörigen sind in Honduras ermordet worden. Sie seien Ende September auf offener Straße von einem Unbekannten erschossen worden,
Caritas-Mitarbeiter und Angehörige in Honduras erschossen
12. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Staatengemeinschaft zu einem entschiedeneren Kampf gegen den Hunger in der Welt aufgefordert. Das erklärte Ziel sei es, den Hunger bis 2030
Merkel wünscht sich mehr Anstrengungen im Kampf gegen Hunger in der Welt
12. Oktober 2020
Berlin – Die Welthungerhilfe befürchtet eine drastische Zunahme von Hunger und Armut weltweit durch die Coronapandemie. Besonders in Afrika südlich der Sahara und in Südasien sei die Situation schon
Welthungerhilfe: Corona ist „Brandbeschleuniger“ für Hunger
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER