NewsMedizinAufenthalt auf Intensivstation verändert die Darmflora nach wenigen Tagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Aufenthalt auf Intensivstation verändert die Darmflora nach wenigen Tagen

Freitag, 4. Oktober 2019

/sudok1, stockadobecom

Norwich – Der Aufenthalt auf einer Intensivstation ist mit einer deutlichen Veränderung der Darmflora verbunden. Den größten Einfluss hatte in einer Studie in Microbial Genomics (2019; doi: 10.1099/mgen.0.000293) der Einsatz des intravenösen Breitbandantibiotikums Meropenem.

Fast alle Patienten, die auf einer Intensivstation behandelt werden, erhalten Antibiotika. Im Queen Elizabeth Hospital in Birmingham setzen die Ärzte derzeit vor allem Piperacillin/ Tazobactam oder Meropenem ein. Die Behandlung erfolgt intravenös. Dennoch verändern die Antibiotika rasch die Darmflora, wie die Untersuchung eines Forscherteams um Mark Pallen vom Quadram Institute in Norwich zeigt.

Bei 24 Patienten wurden täglich Stuhlproben gesammelt und mit der Schrotschuss-Sequenzierung („Shotgun Sequencing“) untersucht. Die Forscher konnten sich so einen Überblick über die Zusammensetzung der Darmflora verschaffen. Bei zwei Drittel der Patienten kam es innerhalb weniger Tage zu einer deutlichen Veränderung. Sie war durch einen Rückgang der Artenvielfalt und manchmal durch die Ausbreitung von potenziell pathogenen Keimen gekennzeichnet.

Am häufigsten breitete sich Enterococcus faecium aus. Das Bakterium ist im Darm in der Regel harmlos. Es kann jedoch schwere Infektionen verursachen, wenn es über intravenöse Kanülen in die Blutbahn gelangt. Solche Infektionen seien schwer zu behandeln und verlaufen häufig tödlich, schreiben die Forscher. Sie können nachweisen, dass sich die Bakterien auf der Intensivstation ausbreiten können. Ein Stamm infizierte gleich 3 andere Patienten.

Die Veränderungen traten bei den meisten Patienten nach der Gabe von Meropenem auf. Piperacillin/ Tazobactam hatte dagegen kaum Auswirkungen auf die Darmflora. Die Fallzahl der Studie war allerdings zu gering, um den Zusammenhang sicher zu beweisen. Unklar ist auch, ob die Veränderungen der Darmflora den Verlauf der Erkrankungen und die Sterblichkeit der Patienten beeinflusst haben. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen sollen interdisziplinäre Teams aus Ärzten und Apothekern an Krankenhäusern passende Strategien entwickeln. Das ist eine Empfehlung der Kommission
Neues RKI-Papier zu Antibiotikaeinsatz
29. Mai 2020
Löwen/Belgien − Eine Behandlung mit Statinen, dem Standardmedikament zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte, kann offenbar die Darmflora von adipösen Menschen normalisieren. Dies kam in 2
Studie: Statine verbessern Darmflora von adipösen Menschen
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt Patienten, nicht nur bei akuten Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, sondern auch
Warnung vor dem Aufschieben von Früherkennungsuntersuchungen
12. Mai 2020
Boston − Bei einer schweren Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 kann es zu Darmschäden bis hin zu einer Nekrose von Darmschlingen kommen, die in einer Studie in Radiology (2020; DOI:
COVID-19: Darmnekrosen im CT erkannt
27. April 2020
Hongkong − Obere gastrointestinale Blutungen sind lebensgefährlich und sollten deshalb endoskopisch gestillt werden. Eine allzu rasche Endoskopie hat sich jedoch in einer randomisierten Studie
Studie: Endoskopie muss bei oberer gastrointestinaler Blutung nicht sofort durchgeführt werden
21. April 2020
Lissabon, Porto und Berlin − Haushunde können mit multiresistenten Keimen besiedelt sein, die sie möglicherweise über das Futter aufnehmen. Eine Übertragung auf den Hundehalter ist möglich, aber
Infektionskrankheiten: Hundefutter kann multiresistente Bakterien enthalten
15. April 2020
Amsterdam − Der Einsatz der 3 direkten oralen Antikoagulanzien (DOAC) Apixaban, Dabigatran und Rivaroxaban ist im klinischen Alltag offenbar nicht mit einer erhöhten Rate von schweren Blutungen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER