NewsÄrzteschaftNephrologen mahnen zu mehr Engagement bei der Organspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nephrologen mahnen zu mehr Engagement bei der Organspende

Montag, 7. Oktober 2019

/dpa

Berlin – Nierenexperten haben im Vorfeld des 11. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), der Mitte Oktober in Düsseldorf stattfindet, konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Organspende angemahnt.

Eine Verkürzung der Wartezeiten auf eine neue Niere könne nicht allein die Medizin be­wirken – im Gegenteil, die Nephrologen sehen es als wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe an, die Organspendebereitschaft in der Bevölkerung zu stärken.

Anzeige

„Hier ist die Politik gefragt, auch wenn im letzten Jahr bereits ein erster Meilenstein mit der Verabschiedung des Zweiten Gesetzes zur Änderung des Transplantationsgesetzes – Verbesserung der Zusammenarbeit und der Strukturen bei der Organspende erreicht wur­de“, sagte DGfN-Präsident Andreas Kribben.

„Wir hoffen, dass mit dem neuen Gesetz zwar das Erkennungs- und Meldedefizit der Ent­nah­mekrankenhäuser verringert und somit das Organaufkommen erhöht wird, aber es bedarf noch weiterer Maßnahmen“, verwies er.

Der Fachgesellschaft zufolge leben in Deutschland rund neun Millionen Menschen mit einer chronischen Nierenkrankheit. Tendenz steigend. Etwa 90.000 Patienten sind auf eine Nierenersatztherapie angewiesen. „Aus medizinischer Sicht ist die Transplantation die beste Nierenersatztherapie, die wir anbieten können“, sagte Kongresspräsident Lars Christian Rump.

Ein großes Problem stelle allerdings der Mangel an Spenderorganen dar. 2018 warteten laut DGfN 7.526 Menschen auf eine neue Niere, aber nur 2.291 Patienten konnten trans­plantiert werden.

„Die Wartezeit auf eine neue Niere beträgt im Durchschnitt fünf bis sechs Jahre, in eini­gen Fällen sogar bis zu zehn Jahren“, so Rump. Etwa jeder zehnte Pa­tient werde im Ver­lauf der Wartezeit so krank, dass er nicht mehr transplantiert werden könne oder verster­be. „Das ist ein unhaltbarer Zustand“, erklärte Rump.

Aus Sicht der Fachgesellschaft hat das System versagt, da auch große Werbekampagnen nichts an der Situation des eklatanten Organmangels ändern konnten. Es sei also an der Zeit, neue Wege zu gehen. Die Nierenexperten hoffen auf mutige Konzepte und die Durch­­setzung konkreter Maßnahmen zur Verbesserung der Organspende. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2019
Berlin – Der Bundestag wird nicht mehr in diesem Jahr über eine Reform in der Organspende entscheiden. Darauf haben sich die beiden Abgeordnetengruppen im Bundestag verständigt, wie die SPD heute auf
Entscheidung über Organspendereform erst im kommenden Jahr
7. November 2019
Frankfurt – Die Krankenhäuser in Deutschland engagieren sich stärker bei der Suche nach potenziellen Organspendern. Die organspendebezogenen Kontakte der Kliniken mit der Deutschen Stiftung
Krankenhäuser engagieren sich stärker für Organspende
25. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will im Rahmen der Reform der Organspende auch eine Debatte über Lebendspenden. „Wir haben noch eine Debatte zu führen über das Thema
Ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn will Debatte über Lebendspenden
21. Oktober 2019
Berlin – Fast zwei Drittel (63,3 Prozent) der deutschen Intensivmediziner befürworten bei der Organspende die viel diskutierte Widerspruchslösung. Das hat eine Blitzumfrage der Deutschen
Intensivmediziner mehrheitlich für Widerspruchslösung bei der Organspende
17. Oktober 2019
Hannover – Weil die Zahl der gespendeten Organe den Bedarf in Deutschland bei weitem nicht deckt, fordert die Deutsche Transplantationsgesellschaft eine Änderung der Einwilligung beim Spenden. „Wir
Transplantationsmediziner für Widerspruchslösung
1. Oktober 2019
Halle/Saale – Rund 150 Menschen aus ganz Deutschland haben gestern Organspendern sowie stellvertretend ihren Angehörigen gedankt. Der Ethiker und Philosoph Eckhard Nagel betonte bei der Veranstaltung
Politiker und Experten würdigen Organspender
1. Oktober 2019
Rostock – Viele Patientenverfügungen sind bei den Themen Organ- oder Gewebespende unklar formuliert, was zu Missverständnissen und Konflikten führen kann. Darauf hat die gemeinnützige Gesellschaft für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER