NewsMedizinHormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen

Montag, 7. Oktober 2019

/Milan, stockadobecom

Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat jetzt empfohlen, die Anwendung von hochdosierten Cremes auf 4 Wochen zu beschränken.

Betroffen von der Entscheidung sind Cremes, die Estradiol in einer Konzentration von 100 µg/g enthalten. Sie werden in verschiedenen europäischen Ländern, darunter in Deutsch­land, als Linoladiol, Linoladiol N, Linoladiol Estradiol, Estradiol Wolff und Montadiol angeboten. Die Präparate sind zur Behandlung der vaginalen Atrophie bei Frauen nach der Menopause zugelassen. Die Nachfrage ist in den letzten Jahren gestiegen, seit die orale Substitution von Östrogenen („Hormonersatztherapie“) wegen eines erhöhten Risikos von Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen nur noch selten eingesetzt wird.

Pharmakokinetische Studien haben jedoch laut PRAC ergeben, dass es bei einer vaginalen Anwendung der hochdosierten Estradiol-Cremes zu einer erheblichen Resorption kommt. Die Serumkonzentrationen können laut PRAC bis zu 5-mal über der Obergrenze der Referenzwerte für Estradiol bei postmenopausalen Frauen ansteigen, die bei 10 bis 20 pg/ml liegen. Damit bestehen im Prinzip die gleichen Risiken wie bei einer oralen und transdermalen Anwendung der Hormone. Dazu gehören venöse Thromboembolien, Schlag­anfall, Endometriumkrebs und Brustkrebs.

Ob die Cremes das Risiko tatsächlich erhöhen, ist nicht bekannt. In Ermangelung von Sicherheitsdaten für die Langzeitanwendung empfiehlt das PRAC jedoch vorsorglich, die Anwendung auf maximal 4 Wochen zu limitieren. Eine längere Anwendung soll durch die Beschränkung der Packungsgröße auf maximal 25 Gramm erreicht werden. Die Ärzte dürfen die Cremes nicht an Frauen rezeptieren, die bereits eine systemische Hormontherapie erhalten.

Im Jahr 2014 hatte die EMA nach einer Prüfung die Anwendung der Cremes schon einmal auf 4 Wochen beschränkt. Die Empfehlung war jedoch erfolgreich vor dem Europäischen Gerichtshof angefochten worden. Das Urteil sei nicht aus inhaltlichen, sondern aus verfahrensrechtlichen Gründen erfolgt, teilt die EMA mit. Die teilweise Annullierung habe eine Neubewertung erforderlich gemacht mit genauen Maßnahmen zur Risikominimie­rung. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #709609
160739dahl
am Montag, 7. Oktober 2019, 19:07

Vaginale hormoncremes

wie sieht es mit Östriol z.B Ovestin aus?


LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
Benzodiazepine: FDA will Warnungen vor Abhängigkeit verschärfen
5. Oktober 2020
Amsterdam – Das Virustatikum Remdesivir, das Anfang Juli von der Europäischen Kommission eine bedingte Marktzulassung zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 erhalten hat, steht im Verdacht, die
COVID-19: Kann Remdesivir die Nieren schädigen?
2. Oktober 2020
Washington – Mitarbeiter des Fachjournals Science haben der für Medikamente zuständigen US-Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) Nachlässigkeit bei der Überwachung klinischer Studien
Fachjournale werfen US-Arzneimittelbehörde FDA Nachlässigkeit vor
30. September 2020
Yokohama/Japan – Ein Gentest könnte in Zukunft vorhersagen, ob ein Patient ein Medikament verträgt oder ob mit einer schweren Leberschädigung gerechnet werden muss. Die Grundlagen für den „polygenen
Studie: Gentest könnte Leberschäden von Medikamenten vorhersagen
25. September 2020
Amsterdam – Eine Behandlung von Uterusmyomen mit dem Progesteron-Rezeptormodulator Ulipristal wird in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der Pharmakovigilanzausschuss (PRAC) der europäischen
Uterusmyome: EMA empfiehlt Verbot von Ulipristal
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
15. September 2020
Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovationsreports der Techniker
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER