NewsMedizinLigelizumab bei chronischer spontaner Urtikaria besser und länger wirksam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ligelizumab bei chronischer spontaner Urtikaria besser und länger wirksam

Montag, 7. Oktober 2019

/Neufried/OKAPIA

Berlin – Der hochaffine Antikörper Ligelizumab, der wie das Standardmedikament Omali­zumab allergische IgE-Antikörper neutralisiert, hat in einer Phase-2-Dosisfindungsstudie die bessere Wirkung erzielt. Nach den im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1321-32) veröffentlichten Ergebnissen scheinen auch längere Dosierungsintervalle mög­lich zu sein.

Nach epidemiologischen Studien leidet in Europa einer von 200 Erwachsenen unter einer unregelmäßig auftretenden Nesselsucht. Auf der Haut bilden sich ohne äußere Einflüsse immer wieder Quaddeln, die mit einem quälenden Juckreiz einhergehen und zu einem er­heblichen Verlust an Lebensqualität führen können. Bei einem Angioödem sind auch le­bensgefährliche Verläufe möglich.

Anzeige

Die Behandlung besteht zunächst in der Einnahme von (nichtsedierenden) Antihistamini­ka. Wenn es darunter zu keiner Besserung kommt, kann die Dosis bis auf das 4-fache er­höht werden. Mittel der 3. Wahl ist derzeit das Biologikum Omalizumab, das ergänzend zu den Antihistaminika eingesetzt wird. Omalizumab bindet die IgE-Antikörper, die für die Bildung der Quaddeln und den Juckreiz verantwortlich sind. Omalizumab hat die Situ­ation vieler Patienten verbessert, ist jedoch nicht immer wirksam.

Das Biologikum Ligelizumab hat den gleichen Wirkungsmechanismus wie Omalizumab, soll aber eine höhere Affinität zum IgE-Antikörper haben. Eine Phase-2a-Studie hat nach der effektiven Dosis von Ligelizumab gesucht. Außerdem wurde das neu entwickelte Biologi­kum mit Omalizumab verglichen.

An der multizentrischen Placebo-kontrollierten Studie nahmen 382 Patienten teil, die seit durchschnittlich 4,3 Jahren an einer chronischen spontanen Urtikaria litten, die unter einer Behandlung mit Antihistaminika nicht ausreichend kontrolliert werden konnte. Die Patien­ten erhielten alle 4 Wochen eine Injektion von Ligelizumab (24 mg, 72 mg und 240 mg) oder Omalizumab (in der empfohlenen Dosis von 300 mg) oder Placebo. In einer weiteren Gruppe erhielten die Patienten nur eine Einzeldosis von 120 mg Ligelizumab. Hier sollte die Dauer der Wirkung untersucht werden.

Das Hauptziel der Studie war die Suche nach der maximal wirksamen Dosis von Ligelizu­mab. Wie Professor Marcus Maurer von der Berliner Charité und Mitarbeiter berichten, wurde ein Plateau bereits mit 72 mg Ligelizumab erreicht. Unter dieser Dosis kam es bei etwa der Hälfte der Patienten (51 %) nach 12 Wochen zu einer vollständigen Kontrolle der Nesselsucht mit einem „hives-severity score“ von 0 (auf einer Skala von 0 bis 21, auf der höhere Werte einen höheren Schweregrad anzeigen). Unter der Behandlung mit Omalizu­mab erreichten nur 26 % diesen primären Endpunkt der Studie. Eine Odds Ratio von 2,9 spricht für eine Überlegenheit von Ligelizumab, die mit einem allerdings weiten 95-%-Konfidenzintervall von 1,52 bis 5,55 signifikant war.

Unter der 72mg-Dosierung von Ligelizumab waren nach 12 Wochen 44 % der Patienten komplett beschwerdefrei gegenüber 26 % in der Omalizumab-Gruppe (Odds Ratio 2,19; 1,14 bis 4,19). In der Placebo-Gruppe erreichte kein Patient eine Remission.

Die Wirkung von Ligelizumab trat bei den meisten Patienten bereits vor der 2. Injektion ein. Sie hielt unter der Einmaldosis von 120 mg Ligelizumab im Mittel 8 Wochen an, sodass längere Behandlungsintervalle als die üblichen 4 Wochen möglich erscheinen.

Die Nebenwirkungen beider Biologika waren ähnlich. Allerdings kam es bei den Patien­ten, die 72 mg und 240 mg Ligelizumab erhalten hatten, etwas häufiger zu Lokalreakti­o­nen an der Injektionsstelle.

Der Hersteller hat aufgrund der Ergebnisse 2-Phase-3-Studien (PEARL 1 und 2) begonn­en, die –sofern es zu keinen unvorhersehbaren Problemen kommt – zur Zulassung führen werden. Über den Stellenwert müssen dann die Leitlinien-Autoren entscheiden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Manchester –Menschen mit einer Psoriasis haben ein leicht erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken und an Krebs zu sterben. Dies kam in einer Meta-Analyse in JAMA Dermatology (2019; doi:
Psoriasis erhöht Krebsrisiko in Meta-Analyse
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Berlin – Die Zahl der registrierten Hautkrebsfälle in Deutschland ist in den vergangenen Jahren drastisch angewachsen. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken im
Zahl der Hautkrebsfälle drastisch gestiegen
25. September 2019
Hannover – Bei der Versorgung der rund 25 Millionen Allergiker in Deutschland existieren teils massive Defizite, obwohl Diagnostik und Therapien allergischer Erkrankungen auf hohem wissenschaftlichen
Kritik an Mängeln bei Versorgung von Allergikern
9. September 2019
Amsterdam –Das Phytopharmakon Ingenol, das seit 2012 als Picato zur äußerlichen Behandlung der aktinischen Keratose zugelassen ist, um dadurch einem Hautkrebs vorzubeugen, steht im Verdacht, selbst
Aktinische Keratose: EMA prüft Sicherheit von Ingenol
3. September 2019
Köln – Erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die auf eine systemische Therapie unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben, können von einer Therapie
IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen von Risankizumab für bestimmte Patienten mit Plaque-Psoriasis
16. August 2019
Berlin – Angesichts der Zunahme von Hautkrebserkrankungen will die Deutsche Krebshilfe die Aufklärung über die Gefahren verstärken. „Brutzelbraun als Schönheitsideal ist zwar out, aber es gibt immer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER