NewsPolitikRegierung schwächt offenbar Klimaschutzgesetz ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierung schwächt offenbar Klimaschutzgesetz ab

Montag, 7. Oktober 2019

/Soonthorn, stockadobecom

Berlin – Das Ringen um den richtigen Kurs in der Klimapolitik geht weiter. Einem Medi­en­­­bericht zufolge hat die Bundesregierung das Klimaschutzgesetz im Vergleich zur ur­sprüng­lichen Planung deutlich abgeschwächt. Im finalen Entwurf des Umweltministe­ri­ums, der dem Spiegelvorliegt und übermorgen ins Kabinett kommen soll, werde zum Beispiel für das Jahr 2040 kein nationales Ziel zur CO2-Einsparung mehr definiert.

Auch das Ver­sprechen, dass die Bundesrepublik bis 2050 keine klimaschädlichen Treib­haus­gase wie Kohlendioxid mehr ausstoßen werde, wurde demnach abgeschwächt. Es heißt laut dem Bericht nur noch, dass dieses Ziel „verfolgt“ werden solle.

Anzeige

Wie der Spiegel berichtet, wurden auch die Kontrollmechanismenabgeschwächt: Der sogenannte Klimarat solle kein jährliches Hauptgutachten mehr erstellen, um die Wirk­samkeit der geplanten Maßnahmen zu überprüfen. Er solle auch keine Vorschläge mehr machen dürfen, wie die zuständigen Ministerien nachjustieren können, wenn CO2-Ein­spa­r­ungsziele in einzelnen Sektoren drohen, verfehlt zu werden. Laut dem Bericht wur­den die Abschwächungen auf Betreiben der Unionsfraktion vorgenommen.

Die Große Koalition hatte sich Mitte September auf eine Reihe von Maßnahmen für eine Reduzierung des Ausstoßes von klimaschädigenden Treibhausgasen geeinigt, die von Um­weltverbänden bereits als zu zaghaft kritisiert wurden. Union und SPD wollen unter anderem, dass die Verschmutzungsrechte, die Unternehmen für den Verkauf fossilerHeiz- und Brennstoffe künftig nachweisen müssen, 2021 nur 10 Euro pro Tonne kosten. Später soll der Preis dann steigen.

Kritik an den Änderungen am Gesetz kam prompt– auch aus den eigenen Reihen. Der ehe­­malige CDU-Politiker Ruprecht Polenz schrieb beiTwitter: „Es braucht klare Ziele und Zwi­schenziele, damit das Pariser Klimaziel erreicht werden kann. Und es braucht eine jährliche Überprüfung der erreichten Zwischenstände, um nachsteuern zu können.“ Der Linken-Chef Dietmar Bartsch twitterte: „Was für eine Regierung?Jede Woche eine neue Meinung. Die können es nicht.“

Die Erste parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßel­mann, sprach von einer „Bankrotterklärung“. „Nicht zu fassen! Schon mit dem ursprünglich von CDU/CSU undSPD angekündigten Klimapaket wäre die Einhaltung der Klimaziele von Paris nicht mehr möglich gewesen.Anscheinend bleibt #BRG (die Bundesre­gierung) jetzt noch da­hinter zurück – schlimmer geht's nimmer“.

Der SPD-Vorsitzkandidat Karl Lauterbach schrieb bei Twitter: „Wird das Klimapaket durch die Union noch weiter abgeschwächt, ist es nur noch ein zahnloser Tiger. Alles, was fehlt, muss von unseren Kindern sehr viel teurer und drastischer nachgeholt werden. Die SPD sollte nicht auf der falschen Seite der Geschichte stehen.“

Der Chef des Deutschen Naturschutzrings, Kai Niebert, sagte demSpiegel: „Was wir ge­braucht hätten, wäre ein klarer Businessplan für den Klimaschutz gewesen. Was wir be­kom­men haben, ist ein Plänchen, mit dem die Unsicherheit und Unplanbarkeit für Sekto­ren bleiben.“

Das Klimapaket der Bundesregierung dürfte heute auch ein Thema bei den Aktionen von Extinction Rebellion sein. Die Aktivisten planen unter anderem in Berlin Blockaden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Montag, 7. Oktober 2019, 19:45

Klimaschutz : die verschiedenen Aspekte

Man sollte jedes Engagement nicht diskreditieren, aber kritisch hinterfragen - auch die Freitags-Demos. Aber :
"Wir sind das Volk" - und wir sind der Souverän - und wir sind verantwortlich, mindestens wir in den westlichen Demokratien. Aber selbst im heutigen China ist der Satz nicht ganz falsch, weil selbst dort die pure Masse der Bevölkerung einen zumindest tendenziellen Druck ausüben kann.
Diesen berühmten Satz aber hat Greta Thumberg leider nicht berücksichtigt. Gewiß, die Politiker treffen politische Entscheidungen, aber sie sind von uns beauftragt, von uns gewählt - sie handeln letztendlich in unserem Auftrag. In ihrem konkreten Handeln findet sich natürlich nicht jeder wieder , aber eben die Mehrheit : Demokratie eben.
Genau in der Ausblendung des Leitsatzes sehe ich die enorme Resonanz Thumbergs begründet : Das Volk sieht sich aus der Verantwortung genommen. Nur : losgeworden ist das Volk die Verantwortung nicht. Das hätten die Eltern Greta erklären sollen.
Soviel zu dieser Aktivistin.
Was aber sagt die Stimme der Wissenschaft ? Ich empfehle dazu den Vortrag von Prof.Dr.Gernot Wagner in der Teleakademie von 3Sat.. Wagner sagt : Selbst wenn bis 2050 die CO2-Emission auf Null sinkt, haben wir zwar in der Tendenz richtig gehandelt; aber im Effekt hinsichtlich einer Absenkung des prognostizierten Temperatur-Anstiegs-Intervalls von 2°....4,5° noch überhaupt nichts erreicht. Das könne nur durch sog. Bio-Engineering erreicht werden (Zurückholen von Co2 aus der Atmosphäre. z.B.).
Solch Maßnahmen allerdings dann anzuordnen - das ist eine politische Super-Aufgabe . Und da würde GretasAnklage wahrscheinlich ins Schwarze treffen.
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das EU-Klimaziel bis 2030 verschärft. Ziel müsse es sein, bis 2030 den Ausstoß von Treibhausgasen um 60 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken, entschieden die
EU-Parlament will schärferes Klimaziel bis 2030
7. Oktober 2020
London – Trotz steigender Infektionszahlen hat der britische Premierminister Boris Johnson seinen Umgang mit der Coronapandemie verteidigt. „Diese Regierung arbeitet Tag und Nacht daran, dieses Virus
Johnson verteidigt Coronapolitik und kündigt grüne Investitionen an
5. Oktober 2020
London – Die Kosten des Klimawandels könnten einer aktuellen Prognose zufolge in den kommenden Jahrzehnten eine Billionensumme betragen. Im Jahr 2070 könnten sie weltweit bereits 5,4 Billionen
Kosten des Klimawandels könnten in die Billionen gehen
1. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat alle Bürger zur Beteiligung an der Weiterentwicklung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie aufgerufen. Die Onlinekonsultation dazu wurde heute
Merkel ruft zur Beteiligung am Dialog über Nachhaltigkeitsstrategie auf
30. September 2020
Berlin – Gleich mehrere Beschlüsse zur Bewältigung der Auswirkungen der anhaltenden Coronapandemie haben heute die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder unter Vorsitz von Berlins Senatorin Dilek Kalayci
Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz plädiert für Kriterien bei SARS-CoV-2-Praxen
28. September 2020
Berlin – 90 Gebiete in Deutschland haben nach Erkenntnissen der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) günstige geologische Voraussetzungen für ein Atommüllendlager. Der Salzstock Gorleben in
90 Gebiete als geologisch geeignet für Atomendlager benannt
28. September 2020
Wiesbaden/Frankfurt am Main – Autofahrern in Frankfurt droht im nächsten Jahr ein Dieselfahrverbot. Das geht aus dem Entwurf des Luftreinhalteplans für Hessens größte Stadt hervor, den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER