NewsPolitikGesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen

Montag, 7. Oktober 2019

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn bei seinem Afrika-Besuch /picture alliance/Alexander Heinl/BMG/photothek

Abuja – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Migration und Gesundheit eng miteinander verbunden. „Ohne Perspektiven auf Arbeit, Gesundheit und Sicherheit werden sich viele, zu viele auf den Weg in andere Regionen machen“, sagte er vorgestern zum Abschluss seiner viertägigen Afrika-Reise in der nigerianischen Hauptstadt Abuja. Das gelte auch für Infektionskrankheiten wie Ebola.

Spahn sagte, Deutschlands Engagement im Kampf gegen Ebola und bei Präventionsmaß­nahmen habe nicht nur humanitäre Gründe, sondern geschehe auch aus eigenem Inter­esse. „Per Flieger“ könne sich die Krankheit schnell in andere Weltregionen ausbreiten.

Anzeige

Deutsch­land wird den Kampf der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) gegen Ebola mit weiteren drei Millionen Euro unterstützen; eine weitere Million geht an die Afrikanische Union (AU).

Vor Nigeria hatte Spahn Äthiopien, Ruanda und den Osten des Kongo besucht. Zu den zentra­len Themen der Reise gehörte neben dem Ebolaausbruch auch Migration. Die größte Migra­tion geschehe innerhalb der Länder und innerhalb des afrikanischen Konti­nents. Er wolle dafür werben, „dass wir in Europa auch diese Perspektive sehen“. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen Antikörpercocktail der Firma Regeneron zur Behandlung von Ebola-Erkrankungen zugelassen. Der Hersteller hofft auf eine Signalwirkung
Signalwirkung für SARS-CoV-2? FDA lässt Antikörpercocktail für Ebola zu
15. Oktober 2020
Tegucigalpa/Freiburg – Ein Mitarbeiter der Caritas und zwei seiner Angehörigen sind in Honduras ermordet worden. Sie seien Ende September auf offener Straße von einem Unbekannten erschossen worden,
Caritas-Mitarbeiter und Angehörige in Honduras erschossen
12. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Staatengemeinschaft zu einem entschiedeneren Kampf gegen den Hunger in der Welt aufgefordert. Das erklärte Ziel sei es, den Hunger bis 2030
Merkel wünscht sich mehr Anstrengungen im Kampf gegen Hunger in der Welt
12. Oktober 2020
Berlin – Die Welthungerhilfe befürchtet eine drastische Zunahme von Hunger und Armut weltweit durch die Coronapandemie. Besonders in Afrika südlich der Sahara und in Südasien sei die Situation schon
Welthungerhilfe: Corona ist „Brandbeschleuniger“ für Hunger
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER