NewsAuslandDemonstration gegen Gesetzesreform zu künstlicher Befruchtung in Paris
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Demonstration gegen Gesetzesreform zu künstlicher Befruchtung in Paris

Montag, 7. Oktober 2019

/picture alliance/ZUMA Press

Paris – Zehntausende Menschen haben Medienberichten zufolge in Frankreich an einer Demonstration gegen eine geplante Reform des Gesetzes zur künstlichen Befruchtung teilgenommen.

Für die Demonstration des Bündnisses „La Manif pour tous“ („Demo für alle“) versammel­ten sich rund 74.500 Menschen in Paris, wie der Nachrichtensender Franceinfo gestern unter Berufung auf das Forschungs- und Beratungsunternehmen Occurrence berichtete, das die Teilnehmer zählte.

Die Organisatoren selbst sprachen von einer höheren Teilnehmerzahl. Rund 600.000 Men­schen hatten sich nach deren Angaben an dem Protest beteiligt, wie der Sender BFM­­TV berichtete. Eine offizielle Zahl des Innenministeriums lag zunächst nicht vor.

Die Demonstranten hatten sich am Jardin du Luxembourg in der Nähe des französischem Senats versammelt. Das Bündnis demonstriert gegen eine Gesetzesnovelle, durch die auch lesbischen Paaren und unverheirateten Frauen eine künstliche Befruchtung in Frank­­reich erlaubt werden würde.

Das Bündnis argumentiert, eine solche Regelung würde die Kinder nicht nur des Vaters, sondern der gesamten väterlichen Familie berauben. Es sei noch nicht zu spät, die Geset­zes­reform zu stoppen, sagte Ludovine de la Rochère, Präsidentin des Bündnisses „La Manif pour tous“, BFMTV gestern. Das Bündnis setze sich für die Generation von morgen ein, so de la Rochère. An „La Manif pour tous“ beteiligten sich rund 20 verschiedene Organisationen. Sie stammen zum großen Teil aus dem konservativen Spektrum.

Die französische Nationalversammlung hatte Ende September den entsprechenden Arti­kel gebilligt, der Teil eines neuen Bioethikgesetzes werden soll. Bisher ist die künstliche Be­fruch­tung nur heterosexuellen Paaren erlaubt, die keine Kinder zeugen können. Sie müssen verheiratet sein oder mindestens zwei Jahre zusammenleben. Gesundheits­minis­terin Agnès Buzyn strebt der Nachrichtenagentur AFP zufolge eine endgültige Umsetzung des Gesetzes bis zum kommenden Sommer an.

Das Bündnis „Manif pour tous“ hatte vor sechs Jahren Hunderttausende Menschen gegen die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe mobilisiert. Wochenlang gab es Massen­­pro­teste, die Demonstranten lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER