NewsÄrzteschaftFachgesellschaft plant deutschlandweites Kopfschmerzregister
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft plant deutschlandweites Kopfschmerzregister

Montag, 7. Oktober 2019

/tonda55, stock.adobe.com

Kiel – Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) will bis zum Ende des Jahres ein bundesweites Kopfschmerzregister einführen. Dieses soll teilnehmende Ärzte und Patienten bei der Diagnostik, Therapieplanung und Therapiekontrolle unter­stüt­zen und ei­nen wissenschaftlichen Beitrag zur Versorgungsforschung leisten, wie die Fachgesell­schaft mitteilte.

Die DMKG verfolgt damit im Wesentlichen zwei konkrete Ziele: Erstens soll es Ärzte bei Di­agnose­stellung, Verlaufsbeobachtung und Behandlung von Kopfschmerzpatienten un­ter­stüt­zen. Dafür soll das Register validierte Instrumente für eine standardisierte Doku­men­ta­tion zur Verfügung stellen, mit dem Ziel, dadurch die Struktur- und Versorgungs­qualität bei der Be­handlung von Kopfschmerzpatienten nachhaltig zu verbessern.

Anzeige

Außerdem soll das Register deutschlandweite anonymisierte Versorgungs- und Behand­lungs­daten über Kopfschmerzpatienten enthalten, die für die Beantwortung wissen­schaft­­li­cher Fragestellungen genutzt werden können, auch in Hinblick auf neue nicht­medikamen­töse und medikamentöse Therapien.

Die Fachgesellschaft kündigte zugleich eine bundesweite Initiative „Attacke! Gemeinsam gegen Kopfschmerzen“ an. Die Initiative bietet webbasiert Fortbildungsangebote für Ärz­te sowie Weiterbildungsveranstaltungen und unterstützt den Aufbau von Kooperationen zwischen den Primärversorgern und Spezialisten.

„Besonders wichtig sind uns die nicht medikamentösen und medikamentösen vorbeugen­den Therapien, um die Entwicklung von Kopfschmerzen durch übermäßige Schmerz­mit­tel­­­­einnahme zu verhindern“, sagte DMKG-Präsidentin Stefanie Förderreuther.

Sie wies darauf hin, dass die Diagnostik und Therapie von Kopfschmerzen in den vergan­genen Jahren erhebliche Fortschritte gemacht hat, aber immer noch viele Patienten nicht leitli­nien­gerecht behandelt werden. „Trotz aller Fortschritte benötigen wir mehr Spezia­lis­ten. Man kann und muss noch vieles an der Versorgung von Kopfschmerzpatienten in Deutschland verbessern“, betonte Förderreuther.

Laut DMKG sind bei circa ein bis zwei Prozent der Bevölkerung Monat für Monat Kopf­schmerztage häufiger als kopfschmerzfreie Tage. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
4. September 2019
Berlin – Viele Kopfschmerzpatienten greifen zu schnell zu Schmerztabletten. Nichtmedikamentöse Maßnahmen, die die Anfallshäufigkeit nachgewiesenermaßen verringerten, würden hingegen oft nicht
Kopfschmerzpatienten greifen vielfach zu leichtfertig zur Schmerztablette
30. August 2019
Düsseldorf – Jeder vierte Schüler hat mindestens einmal pro Woche Kopfschmerzen. Das geht aus einer Umfrage der Barmer unter 9- bis 19-Jährigen hervor. Danach greifen 40 Prozent der betroffenen Kinder
Viele Schüler klagen über wöchentliche Kopfschmerzen
13. Juni 2019
Hamburg – Ein Drittel der Deutschen wird mindestens einmal im Monat von Kopfschmerzen geplagt. Zwölf Prozent leiden sogar mindestens einmal in der Woche daran, wie eine heute in Hamburg
Jeder Dritte klagt über regelmäßige Kopfschmerzen
7. Juni 2019
Datteln – Chronische Kopfschmerzen sind bei Schülern einer Befragung zufolge weit verbreitet und treffen Mädchen deutlich häufiger als Jungen. Die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter mehr als 2.000
Kopfschmerzen treffen Mädchen im Schulalter häufiger als Jungen
1. November 2018
Berlin – Rund 64 Prozent der 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland leiden unter Kopfschmerzen. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung an drei Hochschulen hervor, die für das Pilotprojekt
Neues Informationsangebot soll Kopfschmerzen bei Studierenden vorbeugen
17. Juli 2018
Berlin – Zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert: Schmerz- und Migränemittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und in eine chronische Krankheit verwandeln. Menschen mit häufigen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER