NewsPolitikGrüne in Bayern nehmen neuen Anlauf für Gehörlosengeld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne in Bayern nehmen neuen Anlauf für Gehörlosengeld

Montag, 7. Oktober 2019

/picture alliance, Arne Dedert

München – Die Landtagsfraktion der Grünen in Bayern hat einen neuen Anlauf zur Ein­führung eines Gehörlosengeldes im Freistaat genommen. Dies soll entsprechend zum schon lange existierenden Blindengeld bezahlt werden.

Ziel sei es, in dem Gesetz „dauerhaft chancenausgleichende Leistungen für gehörlose und schwerhörige Menschen in Bayern zu verankern“, sagte die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion, Kerstin Celina, heute in München.

Anzeige

Die CSU solle endlich ein mehrere Jahre altes Versprechen einlösen. Und die Freien Wäh­ler könnten als CSU-Regierungspartner nun „klare Kante“ zeigen – als Oppositionsfrak­ti­on hätten sie einer entsprechenden Grünen-Initiative schließlich noch zugestimmt.

Blinde und Sehbehinderte mit einer Sehkraft von maximal zwei Prozent erhalten bereits eine finanzielle Unterstützung vom Freistaat in Höhe von derzeit 629 Euro pro Monat.

Ebenfalls unterstützt, aber mit einem geringeren Betrag, werden inzwischen hochgradig sehbehinderte Menschen mit einer Sehkraft zwischen zwei und fünf Prozent. Taubblinde und taubsehbehinderte Menschen bekommen ebenfalls Geld.

Konkret fordern die Grünen nun, das Blindengeldgesetz zu einem Blinden- und Gehörlo­sengeldgesetz weiterzuentwickeln. Für gehörlose und schwerhörige Menschen bestehe eine „Versorgungslücke“, obwohl für sie ebenfalls Mehraufwendungen in der Bewältigung des Alltags anfielen, etwa für Gebärdensprach- und Schriftdolmetscher. Eine staatlich Kostenübernahme gebe es nur in eng begrenzten Fällen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Handfehlbildungen kommen bei einem von 2.000 bis einem von 1.000 Neugeborenen vor. Sie sind mithin selten, aber keine völligen Exoten. „Bei knapp 780.000 Neugeborenen pro Jahr in Deutschland
Handfehlbildungen: Selten, aber keine völligen Exoten
10. Oktober 2019
Hannover – Bei Neugeborenen in Niedersachsen gibt es nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums keine Häufung von Fehlbildungen der Hand. Das Ministerium hatte Krankenhäuser und die Ärztekammer im Land
Keine Häufung von Handfehlbildungen in Niedersachsen
10. Oktober 2019
Hannover – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, macht sich für Inklusionsbeauftragte in den Hochschulen und mehr barrierefreie Wohnheime stark. „Die Hochschulen sind
Behindertenbeauftragter setzt sich für Inklusionsbeauftragte an Universitäten ein
1. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württembergs Krankenhäusern hat es in den vergangenen Jahren keine Häufung von Handfehlbildungen bei Neugeborenen gegeben. Das hat das baden-württembergische Sozialministerium
Keine Auffälligkeiten bei Handfehlbildungen in Baden-Württemberg
1. Oktober 2019
Hamburg – Bei „Brennpunkt“-Sendungen der ARD kommt künftig auch ein Gebärdendolmetscher zum Einsatz. „Die Gebärdensprache beim ,Brennpunkt' bietet Menschen mit beeinträchtigtem Hörvermögen einen
ARD-„Brennpunkte“ ab sofort auch in Gebärdensprache
18. September 2019
Berlin – Fachverbände für Menschen mit Behinderung haben eine inklusive Sozialgesetzgebung in der Kinder- und Jugendhilfe gefordert. Damit könnten Kinder und Jugendliche mit Behinderung und deren
Behindertenfachverbände für inklusive Kinder- und Jugendhilfe
12. September 2019
Berlin – In die Debatte um eine Reform der Intensivpflege hat sich jetzt auch der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, eingeschaltet – und die Pläne scharf kritisiert. Er
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER