NewsVermischtesWiesn-Sanitäts­dienst versorgt mehr Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wiesn-Sanitäts­dienst versorgt mehr Patienten

Dienstag, 8. Oktober 2019

/picture alliance/Felix Hörhager

München –Vom 21. September bis zum 6. Oktober haben Ärzte und Sanitäter 6.892 Pa­tienten auf dem Oktoberfest in München versorgt. Das sind rund 11,8 Prozent mehr als im Vorjahr (2018: 6.164). Diese Zahlen nannte die Aicher Ambulanz Union gestern, die in diesem Jahr für die medizinische Versorgung auf dem Volksfest verantwortlich war.

Den Anstieg der Einsatzzahlen führt Aicher auf einen höheren Bekanntheit des Wiesn-Sa­nitätsdienstes zurück. „Die schnelle, effektive und freundliche Behandlung nutzten vor­mittags vor allem Angestellte der zahlreichen Betriebe des Festgeländes für hausärztli­che Versorgun­gen und Nachbehandlungen“, hieß es.

Anzeige

Mit 620 Fällen stellte die alkoholbedingte Intoxikation Aicher zufolge die häufigste Indi­ka­tion für ein Aufsuchen der Sanitätswache dar. Trotz höherer Patientenzahlen sei die An­zahl der schwe­ren Alkoholvergiftungen jedoch im Vergleich zu 2018 (762 Fälle) rückläu­fig.

Besonders häufig behandelte das medizinische Team der Aicher Ambulanz Union auch verschieden­artige Verletzungen. Zusammengefasst unter dem Fachbegriff „Trauma“, such­ten 574 Patien­ten die Sanitätswache auf. Aufgrund einer hohen Anzahl von Stürzen und Schnittverlet­zungen nahmen die diensthabenden Ärzte 511 chirurgische Wundversorgun­gen vor.

127 Patienten behandelte das medizinische Team aufgrund lebensbedrohlicher Zustände. In diesen Fällen war ein direkter Transport mittels Rettungs- und Notarztwagen zur Wei­ter­behandlung in eine geeigente Fachklinik notwendig.

Aufgrund der Vielzahl anwesender Fachärzte sei in vielen Fällen bereits vor Ort eine um­­fas­sende Behandlung möglich gewesen, hieß es vom Sanitätsdienst. 2.625 Patienten hätten im Anschluss an ihre Be­hand­­lung die Sanitätswache eigenständig verlassen können. Rettungs- und Krankentransportwagen trans­por­tierten demnach 677 Patienten (2018: 802) zur Weiterbehandlung in eine Klinik.

Die zwölf Tragenstaffeln rückten mit ihren Fahrtragen Aicher zufolge rund 2.069-mal auf das Festgelände aus. Dank der neu eingeführten GPS-Ortung habe sich die durchschnitt­liche Dauer zwischen Alarmierung und Eintreffen am Einsatzort um 32 Sekunden von 4:42 Minuten (2018) auf 4:10 Minuten verkürzt. „In lebensbe­droh­li­chen Fällen kann diese halbe Minuteden entscheidenden, lebensrettenden Faktor dar­stellen“, erklärte der Wiesn-Sanitätsdienst.

© may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. August 2020
Stuttgart – Im vergangenen Jahr sind Sanitäter und Feuerwehrleute in Baden-Württemberg so oft wie nie zuvor angegriffen und auch verletzt worden. Im Vergleich zum Jahr 2011 seien sie mindestens drei
Angriffe auf Rettungsdienste auf Rekordniveau
6. August 2020
Stuttgart – Bis Ende Juli sind in diesem Jahr mindestens 192 Menschen deutschen Gewässern ertrunken. Das sind 63 weniger als im Jahr davor. Diese Zahlen gab die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Mindestens 192 Ertrunkene seit Jahresbeginn
3. August 2020
Berlin – Notfallsanitäter sollen nach Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) situationsabhängig die Ausübung von heilkundlichen Tätigkeiten in begrenztem Umfang durchführen dürfen. Die
Notfallsanitäter: BMG legt Regelungsentwurf für mehr Rechtssicherheit vor
17. Juli 2020
Berlin – Rettungskräfte können nicht mit einem Coronabonus aus Bundesmitteln rechnen, wie ihn die Altenpflegekräfte erhalten können. Das geht aus einem Schreiben von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens
Kein Bonus in Coronakrise für Rettungskräfte
30. Juni 2020
Wiesbaden – Ausländische Lkw-Fahrer in Hessen sollen weiterhin mit Funksprüchen in verschiedenen Sprachen auf Rettungsgassen hingewiesen werden. Ein Pilotprojekt mit einem Funkwarnsystem, das bereits
Rettungsgasse: Weiterhin Funksprüche in acht Sprachen
9. Juni 2020
Lübeck – Der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst (DBRD) fordert mehr Rechtssicherheit für die Tätigkeit von Notfallsanitätern. Trotz langjähriger Bemühungen und zahlreicher Gespräche habe die
Notfallsanitäter kündigen Protestaktion für mehr Rechtssicherheit an
30. April 2020
Weimar – Telenotärzte unterstützen ab sofort den Rettungsdienst in Thüringen. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes hat dazu in ihrer Geschäftsstelle in Weimar zwei telemedizinische
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER