NewsMedizinÄrzte profitieren von Feedback zu Verordnungs­entscheidungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ärzte profitieren von Feedback zu Verordnungs­entscheidungen

Dienstag, 8. Oktober 2019

/Geza Farkas, stock.adobe.com

Köln – Feedbacks von Experten können ärztliche Entscheidungen über die Verordnung von Anti­biotika verbessern. Das zeigt eine interdisziplinäre Studie unter Leitung von Da­niel Wie­sen vom Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Management im Gesund­heitswesen der Universität zu Köln. Insbesondere noch unerfahrene Ärzte profitie­ren da­nach von Feedbacks der Experten. Die Studie ist im Fachmagazin Medical Decision Making erschienen (doi 10.1177/0272989X19866699).

Der übermäßige Gebrauch von Antibiotika trägt bekanntlich zur Entstehung von Anti­biotika­resistenzen bei. Insbesondere bei Kindern kann der unangemessene Einsatz von Antibiotika laut den Autoren kurz- und langfristige Folgen für die Gesundheit und Ent­wick­lung haben. In einer experimentellen Studie mit Kinderärzten hat das Team der Uni­versität zu Köln einen innovativen Ansatz zur Verbesserung des Verordnungsverhaltens bei Antibiotika unter­sucht.

Anzeige

73 Ärzte nahmen an der experimentellen Studie teil, in der alltagsnahe Entschei­dungen in einem kontrollierten Rahmen überprüft wurden. Das Experiment bestand aus 3 Stufen. In jeder Stufe wurden die Teilnehmenden gebeten, für 40 hypothetische Patienten zu entscheiden, ob und für wie lange sie Antibiotika verordnen würden.

Zu Beginn der 2. Stufe wurde den Teilnehmenden angekündigt, dass sie Feedback von Ex­­perten zu ihren Thera­pie­-Entscheidungen erhalten würden. Dieses beruhte auf Em­pfeh­lungen von Direktoren deutscher Kinderkliniken.

Die Feedbacks von Experten führten im Verlauf der Studie dazu, dass die gewählte Thera­pie­dauer daraufhin im Durchschnitt um etwa einen Tag (10 % der ursprünglich gewählten Dauer) zurückging. „Auch die Abweichung der Entscheidungen der Kinderärzte von den Empfehlungen der Experten nahm deutlich ab“, berichten die Wissenschaftler.

Überrascht habe, dass ein simpler Ansatz wie die Bereitstellung von Feedback durch Ex­perten einen „so großen Effekt auf ärztliche Verordnungsentscheidungen haben kann“, sagte Wiesen. „Wir können sagen, dass die Bereitstellung von Experten-Feedbacks zu angemesse­neren Therapie-Entscheidungen geführt hat“, so sein Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
München – Mit einer Petition war es einer Gruppe von Abiturienten in Bayern im Frühjahr gelungen, die Aufmerksamkeit auf psychische Erkrankungen bei Schülern zu lenken. Das Kultusministerium
Schüler nach Petition gegen Depressionen unzufrieden mit Ministerium
21. Oktober 2019
Berlin – Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA), die sich seit den 1990er-Jahren stark ausgebreitet haben und in der Öffentlichkeit als paradigmatisch für die Risiken eines
MRSA in Deutschland weiter auf dem Rückzug
17. Oktober 2019
Genf – Kinder von Tuberkulosepatienten müssen besser geschützt werden, vor allem in Ländern mit niedrigem Einkommen. Das hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) angemahnt. Nur ein Viertel der Kinder
WHO braucht Geld für Tuberkuloseprävention bei gefährdeten Kindern
16. Oktober 2019
Berlin – Für Eltern mit an Diabetes erkrankten Kindern gibt es nicht genug psychosoziale Hilfen. Darauf haben Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) im Vorfeld der morgigen Tagung
Psychosoziale Betreuung von Diabetikern verbesserungsbedürftig
15. Oktober 2019
München – An der bayernweiten „Fr1da“-Studie zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes haben 100.000 Kinder teilgenommen. Das teilte heute das Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Bayern mit. Die Studie wird dem
100.000 Kinder auf Typ-1-Diabetes in Bayern untersucht
15. Oktober 2019
Köln – Vor Lücken in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen wegen des Spardrucks, der auf Kinderkliniken lastet, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt. „In der
Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet Versorgung
15. Oktober 2019
Köln – Ein natürliches Antioxidans in grünem Tee, das multiresistente Pseudomonas-Aeruginosa-Bakterien in einer Studie angreifbarer macht, haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER