NewsHochschulenMotivationsprogramm für mehr Bewegung von Krebspatienten aufgelegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Motivationsprogramm für mehr Bewegung von Krebspatienten aufgelegt

Mittwoch, 9. Oktober 2019

/Evgeni Schemberger, stockadobecom

Dresden/Heidelberg – Krebspatienten fällt es oft sehr schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren, obwohl diese viele positive körperliche und psychische Vorteile hat. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und Bewegungsangebote integrieren lässt.

„MotivA – Meine Motivation für einen aktiven Alltag“, heißt das Programm, das sich aus sieben Motivationseinheiten zusammensetzt. In leicht verständlichen Audio-Sequenzen leiten sie Betroffene beispielsweise dazu an, einen Bewegungsplan zu erstellen, Hinder­nisse für regelmäßige körperliche Aktivität zu identifizieren und Gegenstrategien zu ent­wickeln.

Anzeige

Für Übungsleiter von Krebssportgruppen – etwa im Rehabilitationssport oder in Selbst­hilfe­gruppen – gibt es ein kostenfreies Handbuch mit CD sowie Poster mit einer grafi­schen Übersicht über die wichtigsten Inhalte. Übungsleiter von Krebssportgruppen können das MotivA-Handbuch mit CD und Postern sowie Begleithefte für die Teilnehmer kostenfrei bestellen.

Früher galt bekanntlich die Devise, dass sich Patienten während und nach einer Krebser­kran­kung körperlich schonen und ihre gesamte Energie auf ihre Genesung verwenden sollen. Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass körperliche Aktivität Nebenwirkun­gen lindert und deutlich positive Auswirkungen auf Körper und Psyche der Patienten hat.

„Dieses Wissen zu vermitteln, genügt aber oft nicht. Besonders jenen Betroffenen, die sich schon vor ihrer Krebsdiagnose wenig bewegt haben, fällt es schwer, Sport und Bewe­gung langfristig in ihren Alltag zu integrieren“, erläutern Joachim Wiskemann, Leiter der Arbeitsgruppe Onkologische Sport- und Bewegungstherapie am NCT Heidelberg und Nadine Ungar vom Psychologischen Institut der Universität Heidelberg. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2019
Philadelphia – Ein spielerischer Wettbewerb unter den Beschäftigten eines größeren Unternehmens hat in einer randomisierten Studie in JAMA Internal Medicine (2019; doi:
„Gamification“ fördert körperliche Bewegung in der Belegschaft
27. August 2019
Boston – Häufige Gehirnerschütterungen bei Kontaktsportarten können im Alter bei Männern zum Abfall der Testosteronwerte und zur erektilen Dysfunktion führen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie an
American Football: Erektile Dysfunktion nach häufigen Gehirnerschütterungen
8. August 2019
Greenville/North Carolina – Regelmäßige sportliche Betätigungen in der Schwangerschaft könnten Säuglingen einen leichten Entwicklungsvorsprung verschaffen. In einer randomisierten Studie in Medicine
Schwangerensport könnte neuromotorische Fähigkeiten vor allem von weiblichen Säuglingen fördern
6. August 2019
Wien – Vor Unfällen mit den E-Bike und hier insbesondere mit E-Mountainbikes warnt die AGA – Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie. „Neben der höheren Geschwindigkeit, die je nach Typ
Fachgesellschaft warnt vor Unfällen beim E-Bike-Fahren
25. Juli 2019
Cleveland – Anders als bislang angenommen ist offenbar nicht nur intensiver Ausdauersport wie das Absolvieren von Marathons mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern assoziiert, sondern auch
Erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern auch bei kraftbetontem Leistungssport
3. Juli 2019
Cambridge – Im mittleren und höheren Alter körperlich aktiv zu bleiben oder es zu werden, ist mit einem geringeren Sterberisiko verbunden, unabhängig von früheren Aktivitätsniveaus oder bestehenden
Aktives Leben im mittleren und höheren Alter kann Sterberisiko verringern
24. Juni 2019
Frankfurt am Main – Die Profis der 1. und 2. Fußballbundesliga müssen sich von der neuen Saison an auf mögliche Hirnverletzungen untersuchen lassen. Dies geht aus einem Brief der Medizinischen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER