NewsPolitikFast ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen zeigen Symptome einer Essstörung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fast ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen zeigen Symptome einer Essstörung

Dienstag, 8. Oktober 2019

/dpa

Berlin – Knapp 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland zeigen Symptome einer Essstörung. Das ist eines der Ergebnisse aus der zweiten Welle der Studie zur Ge­sundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) des Robert-Koch-Institu­tes (RKI).

Ein erhöhtes Risiko für Essstörungssymptome haben demnach vor allem Heranwachsende mit emotionalen Problemen und niedrigem familiären Zusammenhalt. Auch bei Kindern und Jugendlichen, die sich selbst als zu dick oder zu dünn wahrnehmen, stellten die For­scher ein erhöhtes Risiko für Anzeichen einer Essstörung fest.

Anzeige

Insgesamt ging der Anteil junger Menschen mit Essstörungssymptomen zwar binnen zehn Jahren um 2,8 Prozentpunkte zurück. Dieser Rückgang betrifft aber nach Erkennt­niss­en der Wissenschaftler insbesondere die elf- bis 13-jährigen Jungen, während das Risiko bei 14- bis 17- Jährigen und insbesondere bei Mädchen konstant blieb.

Elf Beiträge mit neuen Ergebnissen aus verschiedenen Bereichen sind jetzt im Bundes­gesundheitsblatt erschie­nen. Danach ist die Adipositasrate bei Kindern und Jugendlichen seit der vergangenen Erhe­bung nicht gestiegen, 36 Prozent der 3- bis 17-Jährigen haben in den vergangenen sieben Tagen mindestens ein Arzneimittel oder Nahrungsergän­zungs­mittel eingenommen und jedes sechste Kind wird innerhalb eines Jahres wegen einer Unfallverletzung ärztlich be­handelt.

Die KiGGS-Basiserhebung von 2003 bis 2006 lieferte erstmalig belastbare Aussagen über die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in allen Altersgruppen, nicht nur aus Befra­gungen, sondern auch aus körperlichen Untersuchungen.

Mit der KiGGS-Welle-2 hat das RKI von 2014 bis August 2017 er­neut Daten zur Gesund­heit der in Deutschland lebenden Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen erho­ben. Das Studienprogramm umfasste laut RKI neben Befragungen für einen Teil der ein­geladenen Teilnehmer auch körperliche Untersuchungen, Tests sowie Laboruntersu­chun­gen von Blut- und Urinproben. Die Untersuchungen fanden in 167 Städten und Gemein­den in Deutschland statt.

„KiGGS liefert die Basis für Public-Health-Aktivitäten für die Gesundheit aller Kinder und Jugendlichen“, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler. Durch die regelmäßige Wiederholung des Surveys und entsprechende Trendanalysen werde der Erfolg gesundheitspolitischer Aktivitäten auf Bevölkerungsebene überprüfbar. © hil/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
München – Unter den bayerischen Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren sind E-Zigaretten und E-Shishas äußerst beliebt. Das geht aus der Schulbus-Studie im Auftrag des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hervor.
E-Zigaretten sind bei bayerischen Jugendlichen im Trend
17. Oktober 2019
Berlin – Der Trend zu Nahrungsergänzungsmitteln hat sich auch auf Kinder ausgeweitet. Die Nachfrage nach entsprechenden Präparaten ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das signalisiert eine
Nahrungsergänzungsmittel für Kinder immer gefragter
15. Oktober 2019
München – An der bayernweiten „Fr1da“-Studie zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes haben 100.000 Kinder teilgenommen. Das teilte heute das Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Bayern mit. Die Studie wird dem
100.000 Kinder auf Typ-1-Diabetes in Bayern untersucht
15. Oktober 2019
New York – Mindestens jedes dritte Kind unter fünf Jahren – 200 Millionen Mädchen und Jungen weltweit – leidet unter den Folgen unzureichender oder schlechter Ernährung. Das geht aus einem heute in
Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
14. Oktober 2019
Hamburg/Göttingen – Die Pilzsaison führt zu einem Anstieg an Vergiftungsfällen. Das teilte das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ) der Universitätsmedizin in Göttingen mit, das auch für Hamburg und
Viele Notrufe wegen Pilzvergiftungen
11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER