NewsPolitikFast ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen zeigen Symptome einer Essstörung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fast ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen zeigen Symptome einer Essstörung

Dienstag, 8. Oktober 2019

/dpa

Berlin – Knapp 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland zeigen Symptome einer Essstörung. Das ist eines der Ergebnisse aus der zweiten Welle der Studie zur Ge­sundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) des Robert-Koch-Institu­tes (RKI).

Ein erhöhtes Risiko für Essstörungssymptome haben demnach vor allem Heranwachsende mit emotionalen Problemen und niedrigem familiären Zusammenhalt. Auch bei Kindern und Jugendlichen, die sich selbst als zu dick oder zu dünn wahrnehmen, stellten die For­scher ein erhöhtes Risiko für Anzeichen einer Essstörung fest.

Anzeige

Insgesamt ging der Anteil junger Menschen mit Essstörungssymptomen zwar binnen zehn Jahren um 2,8 Prozentpunkte zurück. Dieser Rückgang betrifft aber nach Erkennt­niss­en der Wissenschaftler insbesondere die elf- bis 13-jährigen Jungen, während das Risiko bei 14- bis 17- Jährigen und insbesondere bei Mädchen konstant blieb.

Elf Beiträge mit neuen Ergebnissen aus verschiedenen Bereichen sind jetzt im Bundes­gesundheitsblatt erschie­nen. Danach ist die Adipositasrate bei Kindern und Jugendlichen seit der vergangenen Erhe­bung nicht gestiegen, 36 Prozent der 3- bis 17-Jährigen haben in den vergangenen sieben Tagen mindestens ein Arzneimittel oder Nahrungsergän­zungs­mittel eingenommen und jedes sechste Kind wird innerhalb eines Jahres wegen einer Unfallverletzung ärztlich be­handelt.

Die KiGGS-Basiserhebung von 2003 bis 2006 lieferte erstmalig belastbare Aussagen über die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in allen Altersgruppen, nicht nur aus Befra­gungen, sondern auch aus körperlichen Untersuchungen.

Mit der KiGGS-Welle-2 hat das RKI von 2014 bis August 2017 er­neut Daten zur Gesund­heit der in Deutschland lebenden Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen erho­ben. Das Studienprogramm umfasste laut RKI neben Befragungen für einen Teil der ein­geladenen Teilnehmer auch körperliche Untersuchungen, Tests sowie Laboruntersu­chun­gen von Blut- und Urinproben. Die Untersuchungen fanden in 167 Städten und Gemein­den in Deutschland statt.

„KiGGS liefert die Basis für Public-Health-Aktivitäten für die Gesundheit aller Kinder und Jugendlichen“, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler. Durch die regelmäßige Wiederholung des Surveys und entsprechende Trendanalysen werde der Erfolg gesundheitspolitischer Aktivitäten auf Bevölkerungsebene überprüfbar. © hil/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Berlin – Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) hat in einer öffentlichen Sitzung des Petitionsausschusses Ende Oktober vehement auf die akute Gefährdung der Versorgungsqualität in
Diskussion über Gefährdung der medizinischen Versorgung von Kindern
30. Oktober 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) weist auf die Notwendigkeit hin, Kinder mit Typ-1-Diabetes frühzeitig zu diagnostizieren und ihre Stoffwechsellage engmaschig zu kontrollieren, um
Diabetes Typ 1: Drängen auf frühe Diagnose und engmaschige Kontrolle
30. Oktober 2020
Berlin – Egal, ob natürlicherweise in Lebensmitteln enthalten oder zugesetzt: Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 17 Jahren in Deutschland nehmen zu viel Zucker zu sich. Das geht aus einer
Kinder und Jugendliche essen zu viel Zucker
29. Oktober 2020
Essen – Die überwältigende Mehrheit deutscher Kinder und Jugendlicher bewegt sich im Alltag zu wenig. 80 Prozent der Heranwachsenden unterschreiten die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO)
Mehrheit der Kinder und Jugendlichen bewegt sich zu wenig
29. Oktober 2020
Osnabrück – Kinder nehmen nach einer Untersuchung des Kinderhilfswerks Terre des Hommes zahlreiche Giftstoffe durch die Atemluft, Wasser, Nahrungsmittel und Produkte wie Spielzeug oder Kleidung auf.
Kinder nehmen Giftstoffe durch Umwelt und Produkte auf
28. Oktober 2020
Berlin – Kinder und Jugendliche sollen durch digitale Aufklärung vom Cannabiskonsum abgehalten werden. Dafür hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), heute das
Drogenbeauftragte sieht Gesamtkonzept für Cannabisprävention
27. Oktober 2020
Kaiserslautern – Die eisenhaltigen Hämproteine, denen das rote Fleisch seine Farbe verdankt, können Darmzellen durch die Bildung von Sauerstoffradikalen schädigen. Ein Angriff auf die DNA könnte die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER