NewsÄrzteschaftKünstliche Intelligenz kann Gastroenterologen bei der Darmkrebsvorsorge unterstützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Künstliche Intelligenz kann Gastroenterologen bei der Darmkrebsvorsorge unterstützen

Dienstag, 8. Oktober 2019

Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Berlin/Wiesbaden – Lernfähige Systeme der künstlichen Intelligenz (KI) haben ein großes Potenzial, um Gastroenterologen bei der Früherkennung von Krebserkrankungen des Ma­gen-Darm-Traktes zu unterstützen. Ein Beispiel dafür ist laut der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) die Identifika­tion von Polypen, die sich maligne verändern oder verändert haben, im Rahmen einer Darmspiegelung.

Ob sämtliche Polypen während einer Koloskopie gefunden werden, hängt der Fachge­sell­schaft zufolge unter anderem von Erfahrung und Aufmerksamkeit des untersuchenden Arztes ab. Hinzu kommt, dass sich nicht aus jedem Polyp Krebs entwickelt – viele der Wucherungen sind harmlos.

Anzeige

Aktuell müssten diese sicherheitshalber trotzdem alle entfernt und im Labor analysiert werden. An dieser Stelle kommen laut DGVS KI-Systeme ins Spiel: Sie über­mitteln wäh­rend der Darmspiegelung Bilder aus dem Inneren des Darms in hundertfacher Vergröße­rung an einen Computer. Eine lernfähige Software sucht dann nach verdächtigen Wuche­rungen.

„Die diagnostische Genauigkeit („accuracy“), also die Fähigkeit des Systems, sowohl einen pathologischen, als auch einen nicht pathologischen Zustand jeweils als solchen richtig zu identifizieren und voneinander zu unterscheiden, lag dabei, zumindest unter Studien­be­dingungen, bei 96 Prozent – und dies in Echtzeit, also unmittelbar während der Unter­suchung“, erläuterte Ralf Jakobs, Vorsitzender der Sektion Endoskopie der DGVS auf dem Kongress „Viszeralmedizin 2019“ Anfang Oktober in Wiesbaden.

Auch bei der Früherkennung anderer Krebserkrankungen des Magen-Darm-Trakts liefern KI-Systeme laut DGVS vielversprechende Ergebnisse, zum Beispiel bei Tumoren der Spei­se­röhre (doi 10.1016/j.gie.2019.06.044) und bei Magenfrühkarzinomen (doi 10.1055/a-0855-3532).

„Die zunehmende Etablierung und Verbreitung dieser neuen Techniken bietet ein großes Potenzial, die Erkennungsquote von Krebsvorläufern und frühen Krebsformen des Magen-Darm-Trakts zu steigern – alles deutet darauf hin, dass damit die Vorsorge und Früher­kennung noch effektiver und besser werden wird“, sagte Jakobs.

In welchem Ausmaß die bessere Erkennung der überwiegend kleinen Krebsvorläufer durch KI auch zu einer weiteren Reduktion der Sterblichkeit führe, müssten jedoch Unter­suchungen der Zukunft zeigen, so der Experte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Düsseldorf – Künstliche Intelligenz soll künftig in den Haftanstalten von Nordrhein-Westfalen (NRW) helfen, Suizidversuche früher zu erkennen und zu verhindern. Dazu starte das Land ein neues
Künstliche Intelligenz soll Suizide in Haft verhindern
21. Oktober 2019
Berlin – Führende Digital-Unternehmer im Gesundheitswesen wollen mit einem neugegründeten Verband besser ins Gespräch in der Gesundheitspolitik und vor allem mit Ärzteverbänden und Krankenkassen
Spahn dämpft Erwartungen der App-Unternehmer
21. Oktober 2019
Saarbrücken – Für rund 200 von 400 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen haben, gibt es in diesem
Honorareinbußen auch für saarländische Praxen
18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
18. Oktober 2019
Dallas – Eine Fundoplikatio nach Nissen, die einen gastroösophagealen Reflux mit chirurgischen Mitteln stoppt, hat in einer randomisierten Studie die Beschwerden von Patienten gelindert, die nicht auf
Gastroösophageale Refluxkrankheit: Operation bei PPI-refraktärem Sodbrennen effektiv
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER