NewsVermischtesApp soll Sicherheit von Bluttransfusionen erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

App soll Sicherheit von Bluttransfusionen erhöhen

Mittwoch, 9. Oktober 2019

/New Africa, stock.adobe.com

Koblenz/Rotterdam – Eine neue Transfusions-App für mehr Patientensicherheit bei Blut­transfusionen hat die CompuGroup Medical (CGM) zusammen mit dem Jeroen Bosch Zie­kenhuis (JBZ), einem der größten Krankenhäuser der Niederlande, entwickelt. Die mobile Lösung ist Teil des CGM-Laborinformationssystems MOLIS und soll das Pflege­personal bei der Prüfung und Verabreichung von Bluttransfusionen am Krankenbett unterstützen.

Bis vor kurzem erfolgte die Organisation von Bluttransfusionen in der Klinik den Projekt­partnern zufolge papierbasiert: Das Pflegepersonal füllte Formulare aus, um zu dokumen­tieren, welche Blutprodukte für welche Patienten verwendet werden und schickte die Formu­lare dann an das Labor zurück, wo das Laborsystem MOLIS manuell aktualisiert wer­den musste.

Anzeige

Das Krankenhaus war bestrebt, diesen Prozess zu modernisieren und zu optimieren. „Der entscheidende Schritt bei der Transfusion ist die Verifizierung des Patienten und der Blut­produkte vor der Verabreichung“, hieß es aus der Klinik. Der Einsatz digitaler Technolo­gien an dieser Stelle minimiere das Risiko einer fehlerhaften Behandlung signifikant.

Die App fordert den Anwender daher auf, drei Barcodes einzuscannen: auf dem Badge des Pflegepersonals, auf dem Handgelenk des Patienten und auf dem Blutprodukt. Erst wenn alle drei Codes durch die App verifiziert wurden, gebe die Anwendung die Transfusion frei. Mit Durchführung des App-basierten Prozesses soll es so nahezu unmöglich werden, dass der Patient ein falsches Blutprodukt erhält, heißt es.

Auch während der Transfusion ist die App aktiv: Sie zeigt einen Start-/Pause-/Stopp-Bild­schirm. Beendet das Personal die Transfusion, fordert die App automatisch dazu auf, das Ergebnis aufzuzeichnen. Tritt eine Nebenwirkung auf, schlägt sie geeignete Folgemaß­nah­men vor, andernfalls wird die Transfusion in MOLIS automatisch als erfolgreich abge­schlos­sen gekennzeichnet.

Laut den Projektpartnern werden in Deutschland rund vier Millionen Transfusionen jähr­lich durchgeführt. Fehler seien äußerst selten, könnten aber schwerwiegende Konse­quen­­zen haben.

„Die Digitalisierung in diesem Bereich ist ein weiterer Schritt, um die Patientenver­sor­gung zu verbessern. Es ist eine Win-Win-Situation für die Mitarbeiter im Krankenhaus, als auch für jene im Labor: manuelle, papierbasierte Eingaben werden durch digitale Work­flows ersetzt. Es bleibt mehr Zeit für die Pflege und Behandlung der Patienten“, sagte Jan Mole­naar, Projektleiter von MOLIS.

Im Augenblick handelt es sich bei dem System um eine Einzellösung für das JBZ. Diese ist aber auf andere Häuser übertragbar: „Die technischen Voraussetzungen für die Umset­zung sind minimal, aber es sind bestimmte organisatorische Maßnahmen erforderlich“, hieß es aus dem Krankenhaus. Neben IT- und Laborpersonal sei das Pflegepersonal der Schlüssel zu einer erfolgreichen Implementierung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Berlin – Anfang Oktober ist die neue Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung zur ambulanten Behandlung von Patienten mit diabetischem Fußsyndrom in Kraft getreten. Sie regelt die fachlichen, apparativen,
Qualitätssicherungsvereinbarung zur hyperbaren Sauerstofftherapie in Kraft
9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
Ärzte beklagen zunehmende Strukturprobleme
4. Oktober 2019
Stuttgart/Frankfurt – Mit einer intensiven Versorgung durch Fachärzte erhöhen sich die Überlebenschancen von herzkranken Patienten. Das ergibt eine vom Innovationsfonds des Gemeinsamen
Facharztprogramm senkt laut Auswertung Herztodrisiko
1. Oktober 2019
Berlin – Für Pflegeheime startet ab dem 1. Oktober die neue Sammlung für Qualitätsdaten in der pflegerischen Versorgung. Damit werden die bisherigen viel kritisierten Pflegenoten abgeschafft und durch
Neue Zeitrechnung für Qualitätsmessung in Pflegeheimen
30. September 2019
Berlin – Die mehr als 13.000 Pflegeheime in Deutschland werden ab morgen nach einem neuen System begutachtet. Die bisherigen Pflegenoten fallen weg. Sie waren in die Kritik geraten, weil sie
Neues Begutachtungssystem startet in Pflegeheimen
27. September 2019
Berlin – Mehr Qualitätsverträge und mehr Krankenhausplanung über Qualitätsindikatoren: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stärkte bei seiner Begrüßung zum Qualitätssicherungskongress des
Spahn fordert schnellere Verfahren bei der Qualitätssicherung
26. September 2019
Berlin – Der Vorstand der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) hat ein Grundsatzpapier zum Stand und zur Weiterentwicklung der Instrumente der Qualitätssicherung vorgelegt. Darin bekennen sich die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER