NewsÄrzteschaftWeiterbildungs­verbünde für Allgemeinmedizin decken ganz Bayern ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Weiterbildungs­verbünde für Allgemeinmedizin decken ganz Bayern ab

Dienstag, 8. Oktober 2019

/dpa

München – Die Koor­di­nie­rungs­stelle Allge­mein­me­di­zin (KoStA) in Bayern hat im vergan­genen Jahr 84 Weiter­bil­dungs­ver­bünde in Bayern betreut, damit ist das Bundesland laut Lan­des­ärz­te­kam­mer Bayern (BLÄK) flächen­de­ckend mit Weiter­bil­dungs­ver­bünden ver­sorgt.

Gemäß dem neuen Tätig­keits­be­richt 2018/19 der Baye­ri­schen Landes­ärz­te­kam­mer gab es im Freistaat zum 31. Mai dieses Jahres 12.783 Weiter­bil­dungs­be­fug­nisse. Im vergange­nen Jahr waren es 12.156. 3.472 Weiter­bil­dungs­be­fug­nisse entfallen im Augen­blick auf die ambu­lante haus­ärzt­li­che Versor­gung zum Fach­arzt für Allge­mein­me­di­zin.

Anzeige

Im Berichts­zeit­raum von Anfang Juni 2018 bis Ende Mai 2019 gingen bei der BLÄK laut dem Bericht rund 3.900 Anträge auf Aner­ken­nung einer Quali­fi­ka­tion nach der Weiter­bil­dungs­ord­nung ein. 2.410 Anträge bezogen sich auf eine Fach­arzt- oder Schwer­punkt­be­zeich­nung, bei 1.485 Anträgen ging es um eine Zusatz­be­zeich­nung.

Im Vorfeld des 78. Baye­ri­­schen Ärzte­­tages vom 11. bis 13. Okto­­ber hat die BLÄK auch ihre Ärztestatistik aktualisiert. Danach ist die Zahl aller gemel­de­ten Ärzte zwischen dem 30. Septem­ber 2018 und dem 30. Septem­ber 2019 von 84.456 auf 86.359 gestiegen, was einem Plus von 2,3 Prozent entspricht. Die Zahl der Ärzte erhöhte sich um 1,4 Prozent und die der Ärztin­nen um 3,2 Prozent.

Die Zahl der berufs­tä­ti­gen Ärzte stieg in dem Zeitraum von 63.431 auf 64.805 (plus 2,2 Prozent). Allerdings sind in dieser Statistik die Arbeits­zei­ten der Ärzte nicht berück­sich­tigt. Teil­zeit- und Voll­zeit­be­schäf­tigte werden also gleich gezählt. „Die Zahlen liefern deshalb keine Aussage über den Umfang der ärzt­li­chen Tätig­keit“, teilte die BLÄK mit.

Von allen Ärzten waren 27.619 (Vorjahr: 27.254) oder 32 Prozent in einer Praxis und 31.715 (Vorjahr: 30.750) oder 36,7 Prozent im statio­nären Bereich tätig. 6,3 Prozent oder 5.471 (Vorjahr: 5.427) entfie­len auf weitere Tätig­keits­fel­der wie Öffent­li­cher Gesund­heits­dienst (ÖGD) oder Bundes­wehr. 21.285 waren ohne ärzt­li­che Tätig­keit, die meisten davon wegen ihres Ruhestandes.

Von den 27.619 in einer Praxis täti­gen Ärzten waren 4.676 (Vorjahr: 4.771) Allge­mei­n­ärz­te, 837 prak­ti­sche Ärzte und 13.617 (Vorjahr: 13.668) Ärzte mit einer ande­ren Fach­arzt­be­zeich­nung. 959 Ärzte führ­ten keine Fach­arzt­be­zeich­nung. 7.530 Ärzte waren in einer Pra­xis ange­stellt. „Die Gruppe ‚Ange­stellte Ärzte in einer Praxis’ mache mitt­ler­weile schon 27,3 Prozent aller nieder­ge­las­se­nen Ärztin­nen und Ärzte aus und stieg gegen­über dem Vorjahr um 8,6 Prozent“, teilte die Kammer mit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
9. Oktober 2020
Stuttgart/Biberach – Der Hausärzteverband ruft niedergelassene Mediziner in Baden-Württemberg angesichts der bevorstehenden Grippesaison dazu auf, Corona-Schwerpunktpraxen (CSP) einzurichten. Die
Hausärzteverband fordert Solidarität für mehr Schwerpunktpraxen
7. Oktober 2020
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat eine Debatte über die Berufsbezeichnung des Assistenzarztes angestoßen. „Assistenz lässt volle Anerkennung vermissen“, kritisierte
Assistenzarzt: Ärztekammer für Änderung der Berufsbezeichnung
7. Oktober 2020
Berlin – Rund einen Monat nach Inkrafttreten des Psychotherapeuten-Ausbildungsreformgesetz (PsychThG-AusbRefG) sieht die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) dringenden Nachbesserungsbedarf
Psychotherapeuten wollen Verbesserungen für PiA
1. Oktober 2020
Berlin – Während Konsens darüber besteht, dass die ärztliche Weiterbildung in den Praxen niedergelassener Ärzte weiterhin gefördert werden muss, wird noch darüber diskutiert, wie dieser Wandel der
Die ärztliche Weiterbildung wandelt sich
23. September 2020
Stuttgart – Die Hälfte der Hausärzte sieht in dem nationalen Gesundheitsportal der Bundesregierung große Unterstützungspotenziale für ihre Arbeit. Das geht aus einer Umfrage unter 745 Hausärzten aus
Hausärzte erwarten Unterstützung durch nationales Gesundheitsportal
21. September 2020
Berlin – Die Praxen der niedergelassenen Ärzte sind gut vorbereitet für die kommenden Wochen und das vermehrte Auftreten von Erkältungskrankheiten, grippalen Infekten und potenziellen COVID-19-Fällen.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER