NewsPolitikKrankenkassen dürfen Versorgungs­management nicht an private Beratungsunternehmen delegieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen dürfen Versorgungs­management nicht an private Beratungsunternehmen delegieren

Dienstag, 8. Oktober 2019

/Olena Bloshchynska, stockadobecom

Kassel – Der erste Senat des Bundessozialgerichts (BSG) hat zwei Entscheidungen zur Arbeit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) getroffen: Erstens dürfen Kranken­kassen Pro­gramme für das Versorgungsmanagement nicht in Kooperation mit privaten Beratungsunter­nehmen verein­baren (Az.: B 1 A 3/19 R). Zweitens dürfen sie nicht in Eigenregie Rück­stellun­gen für ge­schätz­­te künftige Verpflichtungen wegen Kranken­kassenschließungen bilden (Az.: B 1 A 2/19 R). Das teilte das BSG jetzt mit.

GKV-Versicherte haben seit 2007 Anspruch auf ein Versorgungsmanagement, insbeson­dere zur Lösung von Problemen beim Übergang in die verschiedenen Versorgungsberei­che. In dem Rechtsstreit hatte eine Ersatzkasse mit einer Consulting Firma zwei Dienst­leis­tungs­verträge zur Planung und Durchführung eines Versorgungsmanagements ver­einbart. Die Aufsichtsbehörde verpflichtete die Kasse, diese Verträge zu kündigen, woge­gen die Kasse klagte.

Anzeige

Laut dem BSG war die Aufforderung zur Kündigung der Verträge rechtens: Die Kranken­kasse dürfe den Anspruch Versicherter für ein Versorgungsmanagement nur mittels der zugelas­senen beteiligten Leistungserbringer erfüllen. Bei den Beratungs- und Hilfeleis­tun­gen handele es sich um eigene Kernaufgaben, die sie nicht auf Dritte übertragen dür­fe, so der erste BSG-Senat.

Die unzulässige Einbeziehung privater Dritter in das Versorgungsmanagement verstoße auch gegen den Schutz der Sozialdaten der Versicherten. „Krankenkassen dürfen Sozial­da­ten nur für gesetzeskonforme, abschließend benannte Zwecke der gesetzlichen Kran­kenver­sicherung erheben und speichern, verarbeiten und nutzen, nicht aber für ein ge­setzes­wi­driges Versorgungsmanagement. Dies gilt auch bei Einbeziehung der Daten­schutzgrund­verordnung“, hieß es aus dem BSG.

Beim zweiten BSG-Urteil ging es um Rückstellungen der Krankenkassen. Die Klägerin, eine Betriebskrankenkasse, buchte ab 2011 in ihren Jahresrechnungen Rückstellungen für ein selbst geschätztes Haftungsrisiko bei der Schließung der Betriebskrankenkassen.

Die beklagte Bundesrepublik, vertreten durch das Bundesversicherungsamt, beanstan­de­te dies und verpflichtete die Krankenkasse, die Rückstellungen in der Jahresrechnung 2017 auszubuchen.

Diese Beanstandung war rechtens, entschied jetzt das BSG: Eine Krankenkasse dürfe in der Jahresrechnung Verpflichtungen wegen des Haftungsrisikos bei Schließung anderer Kranken­kassen erst buchen, wenn der GKV-Spitzenverband dafür eine Umlage durch Bescheid angefordert habe, so das Gericht. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Berlin – Deutschland ist nach Einschätzung des Chefs des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, bislang nicht besser durch die Coronakrise gekommen als andere Staaten.
Wirtschaft in Deutschland schrumpft stärker als in anderen Ländern
20. Oktober 2020
Bad Reichenhall – Die Zahl der Covid-19-Erkrankten im Krankenhaus nimmt im Corona-Hotspot Berchtesgadener Land nach Angaben von Landrat Bernhard Kern zu. „Die Covid-Patienten werden mehr. Und das
Covid-19-Zahlen im Berchtesgadener Land steigen
19. Oktober 2020
Berlin – Mediziner warnen angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens und der Lage in deutschen Krankenhäusern vor Panik. „Wir sollten wachsam sein, aber nicht panisch“, sagte Clemens Wendtner,
Umgang mit Corona: Wachsam, aber nicht panisch
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
7. Oktober 2020
Düsseldorf – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) will die Krankenhausplanung in seinem Land reformieren. Künftig soll die Planung nicht mehr auf Basis von
Reform der Krankenhausplanung für Nordrhein-Westfalen vorgelegt
7. Oktober 2020
Berlin – Die Bundesregierung will die internationale Zusammenarbeit in Gesundheitsfragen ausbauen. Das Bundeskabinett beschloss dazu eine von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegte
Bundesregierung will internationale Zusammenarbeit in Gesundheitsfragen stärken
7. Oktober 2020
Wiesbaden – Die Zahl der Krankenhausbetten in Deutschland ist deutlich zurückgegangen. 2018 standen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes von heute 498.000 Krankenhausbetten in 1.925 Kliniken
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER