NewsMedizinNierentransplan­tation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nierentransplan­tation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich

Dienstag, 8. Oktober 2019

/dpa

Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Em­pfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt zu dem Ergebnis, dass das Risiko einer „Superinfektion“ durch die Spenderorgane gering ist. Resistenzen wurden in keinem Fall übertragen und auch die Organ- und Patientenüberlebensrate war nicht vermindert.

In Südafrika, das weltweit mit die höchste Rate von HIV-Infizierten hat, gibt es, wie in anderen Ländern, einen Mangel an Spenderorganen. Hinzu kommt, dass nicht wenige potenzielle Spender HIV-infiziert sind. Ihre Organe kommen aufgrund des Infektionsrisi­kos für HIV-negative Empfänger nicht infrage. Auch auf eine Transplantation an HIV-po­sitive Patienten wurde lange verzichtet. Zum einen war unklar, ob die HIV-Infektion die Qualität der Spendernieren beeinträchtigt.

Anzeige

Im Rahmen der Infektion kann es zu einer HIV-assoziierten Nephropathie kommen. Dann wurde befürchtet, dass mit den Organen HI-Viren übertragen werden, die möglicherweise gegen Medikamente resistent sind, auf die der Empfänger vorher angesprochen hatte. Da die meisten Spenderorgane von Verstorbenen kommen, fehlen häufig Informationen über die frühere Behandlung der HIV-Infektion, wenn sie überhaupt durchgeführt wurde.

Am Groote Schuur Hospital in Kapstadt haben seit 2008 im Rahmen einer Kohortenstudie 51 HIV-positive Patienten Nieren von 28 HIV-positiven Spendern erhalten. Wie Elmi Muller und Mitarbeiter berichten, war die HIV-Infektion der meisten Spender vor dem Hirntod nicht bekannt und sie hatten deshalb auch keine antiretroviralen Medikamente erhalten. Bei allen Empfängern wurde vor und nach der Transplantation auf eine optima­le Virussuppression geachtet. Die Gefahr, dass mit dem Transplantat HI-Viren übertragen wurden, war also gegeben.

Bei 24 Empfängern wurden genaue Analysen der Virusgene durchgeführt. Der Schwer­punkt lag dabei auf der Suche nach Resistenzgenen. Bei 6 Patienten wurden Resistenzen entdeckt. Bei allen 6 Patienten waren die Resistenzen jedoch bereits vor der Transplanta­tion vorhan­den, sodass sich keine Änderungen für die antiretrovirale Behandlung erga­ben.

Bei 8 Patienten (32 %) wurden nach der Transplantation zunächst Viren des Spenders nachgewiesen. Diese Viren konnten sich jedoch in der Folge nicht durchsetzen, wie spä­tere genaue genetische Analysen bei 25 Patienten ergaben. Nur bei einem Patienten konnte am Ende eine „duale“ HIV-Infektion nachgewiesen werden.

Nachteile hatten die Patienten durch die Transplantation von HIV-positiven Nieren nicht. Nach 5 Jahren funktionierten noch 79 % der Nieren (95-%-Konfidenzintervall 58 bis 91 %) und es lebten noch 84 % der Patienten (68 bis 92 %). Die Ergebnisse waren laut Muller vergleichbar mit den Erfahrungen, die in den USA nach Transplantation von HIV-negati­ven Nieren an HIV-positive Patienten gemacht wurden.

Die Verwendung von HIV-infizierten Organen ist dort erst seit 2013 durch den HIV Organ Policy Equity (HOPE) Act erlaubt. Das US-National Institute of Allergy and Infectious Diseases lässt derzeit die Sicherheit der Transplantationen in 2 Studien prüfen. Die Er­geb­nisse der „HOPE in Action Multicenter Kidney Study“ werden für 2021 und die Er­geb­nisse der „HOPE in Action Multicenter Liver Study“ für 2024 erwartet. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Cleveland – Im bislang größten Rechtsstreit um die Opioidkrise in den USA haben die Kläger und mehrere Unternehmen heute eine gütliche Einigung erzielt. Dies teilte ein Richter in Cleveland im
Vergleich in US-Rechtsstreit um Opioidkrise erzielt
16. Oktober 2019
New York – Kurz vor einem wichtigen US-Prozess um süchtig machende Schmerzmittel verhandeln drei Arzneimittelgroßhändler einem Zeitungsbericht nach mit Klägeranwälten über einen milliardenschweren
Opioidkrise: Pharmaunternehmen verhandeln in den USA über Strafzahlungen
15. Oktober 2019
Stockholm – In 10 von 14 Ländern der EU können Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben, sich Medikamente zur HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) verschreiben lassen. Doch noch immer sind laut
PrEP-Lücke: Hunderttausende MSM in der EU ohne schützende Medikamente
14. Oktober 2019
Boston – Tägliche subkutane Injektionen mit Tesamorelin, einer synthetischen Variante des Releasing-Hormons für Wachstumshormone haben in einer randomisierten Studie die Folgen einer entzündlichen
Tesamorelin vermindert nichtalkoholische Steatohepatitis bei HIV-Patienten
11. Oktober 2019
New York – Die Zahl der Todesfälle in den USA nach dem Konsum von E-Zigaretten ist auf 26 gestiegen. Seit März wurden zudem im Zusammenhang mit E-Zigaretten 1.299 Fälle von Lungenerkrankungen
Zahl der Toten durch E-Zigaretten in den USA auf 26 gestiegen
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER