NewsMedizinStudie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall

Mittwoch, 9. Oktober 2019

/sandra, stockadobecom

Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer Kohortenstudie in Circulation (2019; doi: 10.1161/CIRCOUTCOMES.118.005342) hatten Hundebesitzer im ersten Jahr nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall bessere Überlebenschancen.

Haustiere scheinen viele Menschen zu einer gesünderen Lebensweise zu motivieren. Frühere Studien hatten gezeigt, dass vor allem Hundebesitzer sich mehr bewegen und einen niedrigeren Blutdruck haben.

Anzeige

Die American Heart Association kam deshalb bereits 2013 in einer wissenschaftlichen Stellungnahme zu dem Ergebnis, dass der Besitz von Haustieren, insbesondere von Hun­den, zur Verringerung des Herz-Kreislauf-Risikos bei­tragen kann (Klasse IIb; Evidenzgrad B). Den US-Kardiologen war jedoch bewusst, dass der primäre Zweck der Tiere nicht die Redu­zierung des Herz-Kreislauf-Risikos sein kann (Klasse III; Evidenzgrad C). Tierliebe lässt sich nicht auf Rezept verordnen.

Eine Analyse schwedischer Forscher bestätigt jetzt die günstigen Auswirkungen von Hunden auf das Herz-Kreislauf-Risiko. Ein Team um Tove Fall von der Universität Uppsala hat die Daten von mehr als 335.000 Schweden ausgewertet, die zwischen 2001 und 2012 wegen eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls im Krankenhaus behandelt wurden.

Über die Mitgliederverzeichnisse von zwei Hundeverbänden fanden die Forscher heraus, dass fast 6 % der Patienten einen Hund besitzen. Im nächsten Schritt ermittelten die Forscher, wie viele Patienten nach dem Herzinfarkt oder Schlaganfall verstorben waren.

Die Stärke der Studie besteht darin, dass sie eine Reihe von Patienteneigenschaften be­rück­­sichtigen konnte, die für sich genommen ebenfalls die Prognose beeinflussen. Dazu gehören etwa das Alter und der Familienstand. Hundebesitzer waren jünger und häufiger verheiratet. Sie hatten häufiger Kinder in der Wohnung und das Einkommen war höher. Wichtig ist auch, dass der Charlson-Komorbiditätsindex und frühere Herz-Kreislauf-Er­krankungen in die Berechnungen einflossen.

Ergebnis: Hundebesitzer haben nach einem Herzinfarkt ein signifikant vermindertes Ster­be­risiko. Für alleinstehende Hundebesitzer ermittelte Fall eine adjustierte Hazard Ratio von 0,67, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,61 bis 0,75 signifikant war.

Bei Patienten, die mit einem Partner oder einem Kind zusammenlebten, war die „Schutz­wir­kung" mit einer Hazard Ratio von 0,85 (0,80 bis 0,90) etwas geringer, aber signifikant. Im ersten Jahr nach dem Herzinfarkt wurde das Sterberisiko absolut um 2,4 % bei Männern und 2,1 % bei Frauen vermindert.

Auch nach einem ischämischen Schlaganfall hatten Hundebesitzer bessere Überlebens­chancen. Fall ermittelte eine adjustierte Hazard Ratio von 0,73 (0,66 bis 0,80) für allein­stehende Patienten und von 0,88 (0,83 bis 0,93) für Patienten, die mit einem Partner oder einem Kind zusammen lebten. Die absolute Risikoreduktion im ersten Jahr betrug 2,0 % für Männer und 1,9 % für Frauen.

Das Ausmaß der Risikominderung kann sich durchaus mit Medikamenten in der Sekun­där­­prävention messen. Allerdings wurde die Wirksamkeit der Medikamente in randomi­sierten klinischen Studien untersucht.

Die Evidenz für einen „therapeutischen“ Hund ist geringer. Epidemiologische Studien können nicht beweisen, dass tatsächlich der Umgang mit dem Hund für die günstige Wir­kung verantwortlich ist und nicht andere Faktoren, die in der Studie nicht erfasst wurden. Außerdem gibt es für Patienten, die sich mit Haustieren nicht anfreunden können, andere Mittel, um sich körperlich mehr zu bewegen und gesellschaft­liche Kontakte aufzuneh­men. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
8. Oktober 2019
Berlin – Ein Schlaganfall kann nicht nur Erwachsene treffen. Jährlich erleiden in Deutschland 300 bis 500 Kinder einen Schlaganfall. Doch gerade in dieser sensiblen Altersgruppe weist die medizinische
Schlaganfälle bei Kindern werden zu spät erkannt und behandelt
7. Oktober 2019
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) hat auf die Bedeutung der Aufklärungsarbeit beim Kampf gegen Schlaganfälle hingewiesen. Die Information der Bevölkerung sei dabei ein
Bevölkerung spielt bei Schlaganfallhilfe entscheidende Rolle
27. September 2019
Manchester – Ob junge Schlaganfallüberlebende bereit sind, an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren, könnte anhand der Gehgeschwindigkeit prognostiziert werden. Das zeigt eine Studie in Stroke mit 46
Gehgeschwindigkeit kann Rückkehr zur Arbeit bei jungen Schlaganfallpatienten vorhersagen
25. September 2019
Berlin – In die Debatte um das mögliche Ende eines Projekts mit Stroke-Einsatzmobilen (STEMO) in Berlin hat sich Regierungschef Michael Müller (SPD) eingeschaltet. Er sprach sich für den Erhalt der
Berlins Regierungschef für Erhalt der Stroke-Einsatzmobile
25. September 2019
Calgary – Den wenigsten transitorischen ischämischen Attacken (TIA), bei denen die Patienten kurzfristig die Symptome eines Schlaganfalls zeigen, lag in einer Beobachtungsstudie in JAMA Neurology
Ischämienachweis im MRT zeigt späteres Schlaganfallrisiko nach transitorischer ischämischer Attacke
24. September 2019
Berlin – Nach einer Empfehlung des Berliner Innenausschusses, ein Projekt mit Stroke-Einsatzmobilen (STEMO) vorzeitig einzustellen, mehren sich die kritischen Stimmen. „Als Senatsgesundheitsverwaltung
LNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER