NewsAuslandJohnson & Johnson zu Milliardenstrafe verurteilt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Johnson & Johnson zu Milliardenstrafe verurteilt

Mittwoch, 9. Oktober 2019

/Andrei; stock.adobe.com

New York – Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Schadenersatz­zahlung in Milliardenhöhe verurteilt worden. Ein Geschworenengericht im US-Bundes­staat Pennsyl­vania entschied gestern, dass J&J wegen fehlender Informationen über die Neben­wirkungen eines bei Schizophrenie eingesetzten Medikaments acht Milliarden Dollar (rund 7,3 Milliarden Euro) zahlen müsse.

Anzeige

Das Unternehmen kündigte umgehend an, in Berufung zu gehen. Geklagt hatte ein Mann, der das Psychopharmakum Risperdal eingenommen hatte, das bei Schizophrenie und bi­po­laren Störungen verschrieben wird. Er wirft dem Pharmakonzern vor, ihm seien da­durch Brüste gewachsen.

J&J bezeichnete das Urteil als „absolut unverhältnismäßig“ und „unbegründet“. Das Unter­nehmen sei „zuversichtlich, dass das Urteil gekippt“ werde, teilte J&J mit. Risperdal ist seit 1993 in den USA zugelassen und hat Einnahmen in Höhe von rund 737 Millionen Dollar erzielt. Klagen gegen J&J wegen der Nebenwirkungen des Medikaments sind in mehreren US-Staaten anhängig. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
New York – Der Pharmakonzern Novartis hat sich in den USA im Zusammenhang mit Vorwürfen unzulässiger Zahlungen an Ärzte außergerichtlich auf eine Millionenstrafe geeinigt. Im Rahmen der Vereinbarung
Novartis zahlt Millionen für Vergleich in den USA
2. Juli 2020
Paris – Der französische Staat muss wegen des umstrittenen Epilepsie-Medikaments Dépakine drei Familien entschädigen. Geklagt hatten Betroffene, deren Kinder mit schweren Behinderungen auf die Welt
Frankreich muss Familien wegen Dépakine entschädigen
30. Juni 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) lässt die Frage weiter offen, ob Menschen einen Anspruch gegen den Staat auf die Herausgabe von Medikamenten haben, um sich selbst zu töten. Aus
Karlsruhe lässt Vergabe tödlicher Medikamente offen
29. Juni 2020
Mainz – Biontech bekommt unter anderem durch eine Investition von Singapurs Staatsfonds Temasek frisches Geld. Insgesamt bringe eine Privatplatzierung von Aktien bei Temasek und anderen Investoren 250
Biontech erhält 222 Millionen Euro aus Singapur
26. Juni 2020
Paris – Der französische Pharmakonzern Sanofi streicht in Europa 1700 Stellen. Alleine tausend Arbeitsplätze sollen in Frankreich wegfallen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Sanofi gehört zu
Pharmakonzern Sanofi streicht 1.700 Stellen in Europa
24. Juni 2020
St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) kommt im Rechtsstreit um angeblich krebserregende Körperpflegeprodukte glimpflicher davon als bisher gedacht. Ein
„Baby Powder“-Strafe für Johnson & Johnson gesenkt
23. Juni 2020
Berlin – Der Sportausschuss des Bundestages plant eine öffentliche Anhörung zum Schmerzmittelmissbrauch im Sport. Dies bestätigte die Vorsitzende des Gremiums, Dagmar Freitag (SPD), der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER