NewsMedizinNeue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung

Mittwoch, 9. Oktober 2019

 /tonda55, stock.adobe.com

Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jah­res­­tagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) Ende September in Stuttgart berichtet und diskutiert.

Für die Behandlung von Migräneattacken stehen laut Leitlinie für leichte bis mittel­schwe­­re Attacken Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure und Paracetamol und nichtsteroi­dale Anti­rheumatika zur Verfügung.

Patienten, die auf diese Therapie nicht ansprechen, beziehungs­weise unter schweren Migräneattacken leiden, werden mit Triptanen behandelt. Diese dürfen aber aufgrund ihrer gefäßverengenden Wirkung von vielen Patienten nicht eingenommen werden, zum Beispiel, wenn schwerwiegende vasku­läre Erkrankungen wie Angina pectoris oder andere vaskuläre Risikofaktoren vorliegen.

Um auch diese Patienten behandeln zu können, wurden zwei Substanzklassen (die Gruppen der „Ditane“ und der „Gepante“) entwickelt und befinden sich in der klinischen Prüfung.

Zur ersten Gruppe gehört Lasmiditan. Wie ein Triptan, ist auch diese Substanz ein Agonist am Serotonin 5-HT1F-Rezeptor, hat aber im Gegensatz zu dieser herkömmlichen Wirk­stoff­klasse keine vasokonstriktiven Eigenschaften (DOI 10.1177/0333102410370873). Die Substanz hat den DGN-Experten zufolge allerdings unangenehme zentrale Nebenwirkun­gen wie Benommenheit, Müdigkeit und Schwindel, die den praktischen Einsatz ein­schrän­ken.

Der zweite neue Ansatz zur Therapie der Migräneattacke sind kleine Moleküle, die als Antagonisten am CGRP-Rezeptor wirken, die sogenannte „Gepante“. In größeren rando­misierten, Placebo-kontrollierten Studien zur Behandlung akuter Migräneattacken wur­den Ubrogepant (DOI 10.1177/0333102416653233) und Rimegepant (DOI 10.1016/S0140-6736(19)31606-X) untersucht. Beide sind wirksamer als Placebo und haben im Gegensatz zu Lasmiditan nur geringe Nebenwirkungen.

Laut DGN scheinen Lasmiditan als auch die CGRP-Rezeptorantagonisten weniger wirksam zu sein als Triptane. „Aber dennoch sind sie für Patienten mit schwerer Migräne, bei de­nen Triptane kontraindiziert sind, eine lang ersehnte und wichtige Therapieoption“, er­klärte Hans-Christoph Diener, Pressesprecher der DGN, in Stuttgart. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #798377
Moin-Sager
am Freitag, 15. November 2019, 17:08

Migräne

Lieber Wähnert,

leider ist Migräne keine monofaktorielle Erkrankung, ein Ödem ist, wenn überhaupt, nicht für den Migräneschmerz allein verantwortlich. Da Acetazolamid selbst bei veränderter Galenik bei Z.n. Schlaganfall (nur ein Beispiel) kontraindiziert ist, hätte dies das gleiche Problem wie die Triptane bei bestimmten vorbelasteten Patientengruppen nicht angewendet werden zu können. Warum also hier diese Neuentwicklung nicht zulassen?
Avatar #754496
Wähnert
am Mittwoch, 9. Oktober 2019, 19:54

Migräneschmerz

im Januar 2010 habe ich zur Behandlung des akuten Migräneschmerzes die Substanz Acetazolamid mit veränderter Galenik beim Dts.Patentamt angemeldet. Sehr effektiv, aber wohl zu preiswert.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Würzburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat an der Würzburger Universitätsmedizin eine neue klinische Forschergruppe eingerichtet. Die Gruppe „ResolvePAIN“ will sich peripheren
Neue klinische Forschergruppe zu peripheren Schmerzmechanismen
19. Oktober 2020
Edinburgh – Das Antikonvulsivum Gabapentin, das auch zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen eingesetzt wird, hat in einer randomisierten Studie im Lancet (2020; DOI:
Gabapentin bei „Chronic Pelvic Pain Syndrom“ unwirksam
14. Oktober 2020
Seattle/Berlin – Bei Patienten mit Rückenschmerzen zeigt die bildgebende Routinediagnostik der Wirbelsäule bekanntlich häufig Befunde, die nichts mit den Beschwerden der Patienten zu tun haben. Die
Wissen hilft gegen Rückenschmerz
1. Oktober 2020
Hobart/Australien – Ein Extrakt aus Curcuma longa, besser bekannt unter dem Gewürznamen Kurkuma, hat in einer randomisierten Doppelblindstudie die Schmerzen von Patienten mit Gonarthrose gelindert.
Gonarthrose: Kurkuma lindert Knieschmerzen
23. September 2020
Rehovot/ Berlin – Einen neuen Ansatz zur Schmerztherapie haben Wissenschaftler des Weizmann-Instituts für Wissenschaften (WIS) in Rehovot (Israel) und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin
Neuer Ansatz zur Schmerztherapie fokussiert auf Signalweiterleitung in Nervenzellen
22. September 2020
Berlin – Die AE – Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik empfiehlt im Vorfeld einer Endoprothesen-Operation Entzündungshemmer und warnt vor einer unkontrollierten und längerfristigen Anwendung von
Fachgesellschaft gegen eine längerfristige Opioidtherapie vor einer Endoprothesen-OP
11. September 2020
Berlin – Kopfschmerzen sind laut einer Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Deutschland weit verbreitet, am häufigsten sind Migräne und Spannungskopfschmerzen. Laut der RKI-Befragung
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER