NewsMedizinNeue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung

Mittwoch, 9. Oktober 2019

 /tonda55, stock.adobe.com

Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jah­res­­tagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) Ende September in Stuttgart berichtet und diskutiert.

Für die Behandlung von Migräneattacken stehen laut Leitlinie für leichte bis mittel­schwe­­re Attacken Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure und Paracetamol und nichtsteroi­dale Anti­rheumatika zur Verfügung.

Anzeige

Patienten, die auf diese Therapie nicht ansprechen, beziehungs­weise unter schweren Migräneattacken leiden, werden mit Triptanen behandelt. Diese dürfen aber aufgrund ihrer gefäßverengenden Wirkung von vielen Patienten nicht eingenommen werden, zum Beispiel, wenn schwerwiegende vasku­läre Erkrankungen wie Angina pectoris oder andere vaskuläre Risikofaktoren vorliegen.

Um auch diese Patienten behandeln zu können, wurden zwei Substanzklassen (die Gruppen der „Ditane“ und der „Gepante“) entwickelt und befinden sich in der klinischen Prüfung.

Zur ersten Gruppe gehört Lasmiditan. Wie ein Triptan, ist auch diese Substanz ein Agonist am Serotonin 5-HT1F-Rezeptor, hat aber im Gegensatz zu dieser herkömmlichen Wirk­stoff­klasse keine vasokonstriktiven Eigenschaften (DOI 10.1177/0333102410370873). Die Substanz hat den DGN-Experten zufolge allerdings unangenehme zentrale Nebenwirkun­gen wie Benommenheit, Müdigkeit und Schwindel, die den praktischen Einsatz ein­schrän­ken.

Der zweite neue Ansatz zur Therapie der Migräneattacke sind kleine Moleküle, die als Antagonisten am CGRP-Rezeptor wirken, die sogenannte „Gepante“. In größeren rando­misierten, Placebo-kontrollierten Studien zur Behandlung akuter Migräneattacken wur­den Ubrogepant (DOI 10.1177/0333102416653233) und Rimegepant (DOI 10.1016/S0140-6736(19)31606-X) untersucht. Beide sind wirksamer als Placebo und haben im Gegensatz zu Lasmiditan nur geringe Nebenwirkungen.

Laut DGN scheinen Lasmiditan als auch die CGRP-Rezeptorantagonisten weniger wirksam zu sein als Triptane. „Aber dennoch sind sie für Patienten mit schwerer Migräne, bei de­nen Triptane kontraindiziert sind, eine lang ersehnte und wichtige Therapieoption“, er­klärte Hans-Christoph Diener, Pressesprecher der DGN, in Stuttgart. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754496
Wähnert
am Mittwoch, 9. Oktober 2019, 19:54

Migräneschmerz

im Januar 2010 habe ich zur Behandlung des akuten Migräneschmerzes die Substanz Acetazolamid mit veränderter Galenik beim Dts.Patentamt angemeldet. Sehr effektiv, aber wohl zu preiswert.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Hanover – Patienten haben weniger Schmerzen, wenn ihre Ärzte selbst an die Wirksamkeit der Behandlung glauben. Das geht aus einer Studie in Nature Human Behaviour hervor. Demnach spiegele sich die
Erwartungen des Arztes beeinflussen Schmerzempfinden von Patienten
14. Oktober 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Serotonin-Agonisten Lasmiditan ein neues Medikament zur Behandlung von Migräneattacken bei Erwachsenen zugelassen. Lasmiditan darf anders als
USA: Serotonin-Agonist Lasmiditan zur Behandlung von Migräneattacken zugelassen
7. Oktober 2019
Kiel – Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) will bis zum Ende des Jahres ein bundesweites Kopfschmerzregister einführen. Dieses soll teilnehmende Ärzte und Patienten bei der
Fachgesellschaft plant deutschlandweites Kopfschmerzregister
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Washington – In der Opioid-Krise in den USA hat der Arzneimittel-Hersteller Johnson & Johnson einem Millionenvergleich zugestimmt. Der Pharmakonzern teilte gestern mit, sich mit den von der
Johnson & Johnson stimmt in US-Opioid-Krise Millionen-Vergleich zu
25. September 2019
Berlin – Migräne ist bei Frauen und Männern unterschiedlich mit kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert. Die Forschung trage diesem Fakt aber unzureichend Rechnung, kritisierte Antoinette Maassen van
Migräne: Geschlecht relevant für kardiovaskuläre Gesundheit
16. September 2019
Bristol – Die Einnahme von Paracetamol in der mittleren bis späten Schwangerschaft, die allgemein als sicher eingestuft wird, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Paediatric and Perinatal
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER