NewsPolitikInitiative soll Arzneimittel­engpässen in Kliniken vorbeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Initiative soll Arzneimittel­engpässen in Kliniken vorbeugen

Mittwoch, 9. Oktober 2019

/WavebreakmediaMicro, stockadobecom

Berlin/Bonn – Der Jour Fixe „Liefer- und Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln“ beim Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat eine Empfehlung ausgear­beitet, wie im Rahmen der Vertragsgestaltung zwischen pharmazeutischer Industrie und Apothekenbetreibern Arzneimittelengpässe zu vermeiden sind. Darauf hat der Branchen­verband Pro Generika hingewiesen.

Das Papier enthält sieben Empfehlungen für die Vertragsgestaltung: Unter anderem sollen die pharmazeutischen Unternehmen eine Abnahmegewährleistung erhalten – „das heißt, dass ihnen die Klinikapotheken vertraglich vereinbarte Mengen auch tatsäch­lich abnehmen. Das macht eine sicherere Produktionsplanung möglich“, erläuterte Pro Generi­ka als einer der Teil­nehmer des Jour Fixe.

Anzeige

Außerdem soll sich in den vereinbarten Preisen widerspiegeln, wenn ein Hersteller be­sondere Vorkehrungen für seine Lieferfähigkeit trifft und etwa abgetrennte Lagerkapa­zitä­ten für bestimmte Käufer vorhält oder mehrere Wirkstoffquellen für einzelne Produkte heranzieht. „Mit diesen Empfehlungen wird dargestellt, dass ein Mehr an Liefersicherheit auch ein Mehr an finanziellen Aufwand erfordert“, so Pro Generika.

Zudem sollen Verträge für mindestens zwölf Monate mit einem Vorlauf von wenigstens sechs Monaten abgeschlossen werden. „Auf diese Weise erhalten Unternehmen die Pla­nungssicherheit, die sie zur Etablierung einer robusten Lieferkette brauchen“, kommen­tiert Pro Generika diese Vertragsempfehlung.

Die Empfehlungen sollen vor allem für versorgungsrelevante Arzneimittel gelten – also für Wirkstoffe ohne gleichwertige Alternative, bei deren Fehlen sich die Prognose eines Patien­ten verschlechtert und die er innerhalb von 24 Stunden benötigt.

Das Jour Fixe ist ein Ergebnis des Pharmadialogs der Bundesregierung. Das erste Treffen fand im September 2016 statt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Euskirchen – Die wegen gravierender Hygienemängel in die Insolvenz geratene Eifelhöhen-Klinik Marmagen kann ihren regulären Betrieb bis auf das Schwimmbad wieder aufnehmen. Der Kreis Euskirchen hob
Schließung der Eifeler Reha-Klinik aufgehoben
7. November 2019
Frankfurt – Die Krankenhäuser in Deutschland engagieren sich stärker bei der Suche nach potenziellen Organspendern. Die organspendebezogenen Kontakte der Kliniken mit der Deutschen Stiftung
Krankenhäuser engagieren sich stärker für Organspende
1. November 2019
Berlin – Ansteckungsrisiko am Krankenbett: Nach einer Umfrage des Robert Koch-Instituts (RKI) schützen sich Mitarbeiter zahlreicher deutscher Krankenhäuser zu wenig vor dem Grippe-Virus. Demnach war
Grippeschutz im Krankenhaus: Personal unzureichend geimpft
31. Oktober 2019
Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) hat Versorgungsmängel in mehr als 50 Fällen ausgemacht – und zwar in den Bereichen „gynäkologische
Qualitätsinstitut findet Versorgungsmängel in mehr als 50 Fällen
29. Oktober 2019
Mainz – Unter anderem für IT-Sicherheit und Verwaltung in Krankenhäusern fordert das Land Rheinland-Pfalz mehr Geld vom Bund. Formuliert werden soll das in einer Bundesratsinitiative am 8. November,
Rheinland-Pfalz fordert mehr Bundesgeld für Krankenhäuser
29. Oktober 2019
Berlin – Mitte Oktober hat sich der Patentablauf des weltweit umsatzstärksten Medikaments Humira® mit dem Wirkstoff Adalimumab zum ersten Mal gejährt. Seitdem kamen fünf Biosimilars mit demselben
Ein Jahr nach Patentablauf ist jedes zweite Adalimumab-Präparat ein Biosimilar
28. Oktober 2019
Wiesbaden – Die Zahl der Behandlungen in hessischen Krankenhäusern ist innerhalb von fünf Jahren um fast 6 Prozent gestiegen. Zwischen 2012 und 2017 wuchs die Zahl um knapp 76.000 Fälle auf 1,36
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER