NewsPolitikInitiative soll Arzneimittel­engpässen in Kliniken vorbeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Initiative soll Arzneimittel­engpässen in Kliniken vorbeugen

Mittwoch, 9. Oktober 2019

/WavebreakmediaMicro, stockadobecom

Berlin/Bonn – Der Jour Fixe „Liefer- und Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln“ beim Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat eine Empfehlung ausgear­beitet, wie im Rahmen der Vertragsgestaltung zwischen pharmazeutischer Industrie und Apothekenbetreibern Arzneimittelengpässe zu vermeiden sind. Darauf hat der Branchen­verband Pro Generika hingewiesen.

Das Papier enthält sieben Empfehlungen für die Vertragsgestaltung: Unter anderem sollen die pharmazeutischen Unternehmen eine Abnahmegewährleistung erhalten – „das heißt, dass ihnen die Klinikapotheken vertraglich vereinbarte Mengen auch tatsäch­lich abnehmen. Das macht eine sicherere Produktionsplanung möglich“, erläuterte Pro Generi­ka als einer der Teil­nehmer des Jour Fixe.

Anzeige

Außerdem soll sich in den vereinbarten Preisen widerspiegeln, wenn ein Hersteller be­sondere Vorkehrungen für seine Lieferfähigkeit trifft und etwa abgetrennte Lagerkapa­zitä­ten für bestimmte Käufer vorhält oder mehrere Wirkstoffquellen für einzelne Produkte heranzieht. „Mit diesen Empfehlungen wird dargestellt, dass ein Mehr an Liefersicherheit auch ein Mehr an finanziellen Aufwand erfordert“, so Pro Generika.

Zudem sollen Verträge für mindestens zwölf Monate mit einem Vorlauf von wenigstens sechs Monaten abgeschlossen werden. „Auf diese Weise erhalten Unternehmen die Pla­nungssicherheit, die sie zur Etablierung einer robusten Lieferkette brauchen“, kommen­tiert Pro Generika diese Vertragsempfehlung.

Die Empfehlungen sollen vor allem für versorgungsrelevante Arzneimittel gelten – also für Wirkstoffe ohne gleichwertige Alternative, bei deren Fehlen sich die Prognose eines Patien­ten verschlechtert und die er innerhalb von 24 Stunden benötigt.

Das Jour Fixe ist ein Ergebnis des Pharmadialogs der Bundesregierung. Das erste Treffen fand im September 2016 statt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Berlin – Angesichts weiter hoher Infektionszahlen halten die Kliniken Coronabeschränkungen bis ins neue Jahr hinein für nötig. „Die Kapazitäten der Krankenhäuser dürfen nicht ausgereizt werden“,
Krankenhäuser halten Coronabeschränkungen bis ins neue Jahr für nötig
23. November 2020
Berlin – Hacker dringen einem Zeitungsbericht zufolge immer häufiger in Computernetze von Krankenhäusern und anderen systemrelevanten Organisationen ein. So registrierte die Bundesregierung 2020 bis
Mehr Cyberangriffe auf Krankenhäuser
19. November 2020
Berlin – Jeder zweite stationär gepflegte Demenzpatient erhält Neuroleptika zur Beruhigung. In der ambulanten Pflege ist es jeder Dritte. Das geht aus dem Demenzreport 2020 der Handelskrankenkasse
Demenzpatienten erhalten weiter häufig Neuroleptika
18. November 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) rechnet damit, dass die Regelversorgung in den Krankenhäusern wegen der Coronakrise bis ins kommende Frühjahr massiv eingeschränkt sein könnte.
Krankenhausgesellschaft rechnet mit massiven Einschränkungen im Regelbetrieb
16. November 2020
Hannover – Bei anhaltend hohen Coronainfektionszahlen hat Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) an die Krankenhäuser appelliert, planbare Operationen zu verschieben. Im Land wächst die
Niedersachsen ruft Kliniken auf, planbare Operationen zu verschieben
16. November 2020
Berlin – Vor den Beratungen von Bund und Ländern zur Coronalage in Deutschland forderte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, eine stärkere Unterstützung für die Krankenhäuser. Viele
Ärztepräsident fordert mehr Hilfe für Kliniken gegen Überlastung
9. November 2020
Berlin – Die Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr rund 30,5 Millionen Tagesdosen von Akutmedikamenten zur Migränetherapie (Triptane und Ergotamin) zulasten der gesetzlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER