NewsPolitikBehinderten­beauftragter setzt sich für Inklusions­beauftragte an Universitäten ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Behinderten­beauftragter setzt sich für Inklusions­beauftragte an Universitäten ein

Donnerstag, 10. Oktober 2019

/dpa

Hannover – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, macht sich für Inklu­sions­beauftragte in den Hochschulen und mehr barrierefreie Wohnheime stark.

„Die Hochschulen sind verpflichtet, die Chancengleichheit für Studierende mit Behinde­run­gen zu fördern und Benachteiligungen zu verhindern“, sagte er dem Redaktionsnetz­werk Deutschland (RND).

Anzeige

Hilfe müsse „schnell und bei Bedarf auch diskret“ angeboten werden. Dafür seien gute Information und verlässliche Strukturen wichtig. „Außerdem brauchen wir mehr barriere­freie Wohnheime“, sagte er.

All das kann aus seiner Sicht nur konsequent umgesetzt werden, wenn die Hochschulen zum Beispiel haupt­amtliche Inklusionsbeauftragte in ihren Leitungsbereichen einsetzen, Aktionspläne erarbeiten und diese auch umsetzen. Das gehört nach Auffassung von Dusel zu einer guten Universität dazu. „Inklusion und Barrierefreiheit sollten ein Qualitätsmerk­mal für den Forschungsstandort Deutschland werden“, forderte er.

„Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie es ist, als Student mit Beeinträchtigung ohne viel Unterstützung einen Abschluss zu machen“, sagte Dusel, der von Geburt an stark sehbe­hindert ist.

Glücklicherweise habe sich seit den 1980er-Jahren einiges getan und die meisten Univer­si­täten seien heute deutlich weiter. „Dennoch werden Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen häufig noch stigmatisiert, sie müssen nicht selten um Akzep­tanz kämpfen“, sagte er. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Handfehlbildungen kommen bei einem von 2.000 bis einem von 1.000 Neugeborenen vor. Sie sind mithin selten, aber keine völligen Exoten. „Bei knapp 780.000 Neugeborenen pro Jahr in Deutschland
Handfehlbildungen: Selten, aber keine völligen Exoten
10. Oktober 2019
Hannover – Bei Neugeborenen in Niedersachsen gibt es nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums keine Häufung von Fehlbildungen der Hand. Das Ministerium hatte Krankenhäuser und die Ärztekammer im Land
Keine Häufung von Handfehlbildungen in Niedersachsen
7. Oktober 2019
München – Die Landtagsfraktion der Grünen in Bayern hat einen neuen Anlauf zur Einführung eines Gehörlosengeldes im Freistaat genommen. Dies soll entsprechend zum schon lange existierenden Blindengeld
Grüne in Bayern nehmen neuen Anlauf für Gehörlosengeld
1. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württembergs Krankenhäusern hat es in den vergangenen Jahren keine Häufung von Handfehlbildungen bei Neugeborenen gegeben. Das hat das baden-württembergische Sozialministerium
Keine Auffälligkeiten bei Handfehlbildungen in Baden-Württemberg
1. Oktober 2019
Hamburg – Bei „Brennpunkt“-Sendungen der ARD kommt künftig auch ein Gebärdendolmetscher zum Einsatz. „Die Gebärdensprache beim ,Brennpunkt' bietet Menschen mit beeinträchtigtem Hörvermögen einen
ARD-„Brennpunkte“ ab sofort auch in Gebärdensprache
18. September 2019
Berlin – Fachverbände für Menschen mit Behinderung haben eine inklusive Sozialgesetzgebung in der Kinder- und Jugendhilfe gefordert. Damit könnten Kinder und Jugendliche mit Behinderung und deren
Behindertenfachverbände für inklusive Kinder- und Jugendhilfe
12. September 2019
Berlin – In die Debatte um eine Reform der Intensivpflege hat sich jetzt auch der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, eingeschaltet – und die Pläne scharf kritisiert. Er
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER