NewsMedizinChlamydien in Hoden nachgewiesen – Mögliche Ursache einer Infertilität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chlamydien in Hoden nachgewiesen – Mögliche Ursache einer Infertilität

Donnerstag, 10. Oktober 2019

/dpa

Brisbane – Australische Forscher haben erstmals Chlamydien im Hoden von Menschen gefunden. Der Nachweis gelang laut dem Bericht in Human Reproduction (2019; doi: 10.1093/humrep/dez169) bei Männern, die zur Diagnose einer Infertilität oder im Rahmen einer Fruchtbarkeitsbehandlung biopsiert wurden. Aufgrund einer hohen Prä­va­lenz vermuten die Forscher, dass die Chlamydien Ursache der Infertilität sein könnten.

Etwa 40 % aller nicht erfüllten Kinderwünsche sind auf eine Unfruchtbarkeit des Mannes zurückzuführen. Eine Ursache wird, außer in den Fällen, in denen die Samenstränge ver­legt sind, selten gefunden. Zu den aktuellen Verdächtigen zählt Chlamydia trachomatis.

Das intrazellulär lebende Bakterium ist ein bekannter Auslöser für die Unfruchtbarkeit von Frauen. Bei Männern wird ein Zusammenhang diskutiert, weil mit C. trachomatis bei männlichen Mäusen eine Unfruchtbarkeit ausgelöst werden kann. Bei den Tieren infiziert C. trachomatis die Hoden, was eine verminderte Produktion und Motilität der Spermien zur Folge hat.

Ein Team um Kenneth Beagley von der Queensland University of Technology in Brisbane hat die Bakterien jetzt erstmals im menschlichen Hoden nachgewiesen. Die Forscher un­ter­suchten 95 archivierte Biopsien, die bei Männern zur Abklärung einer Infertilität durch­ge­führt worden waren. Mit immunhistochemischen Methoden konnten sie zunächst in 43 Präparaten das Oberflächenprotein MOMP anfärben.

Dies bedeutet, dass fast die Hälfte der Patienten (45,3 %) mit C. trachomatis infiziert wa­ren. In allen Proben wurde auch der Repli­kationsmarker TC0500 gefunden. Dies deutet darauf hin, dass zum Zeitpunkt der Biopsie eine aktive Infektion vorlag.

Die Forscher untersuchten daraufhin 18 frische Gewebeproben, die für eine intrazytoplas­matische Spermieninjektion (ICSI) entnommen worden waren. In 3 Proben wurde die DNA von C. trachomatis nachwiesen. Die Rate von 16,7 % war möglicher­weise deshalb gerin­ger als in den diagnostischen Biopsien, weil bei mehreren Patienten bekannte Ursachen für die Infertilität vorlagen.

Bei 12 der 18 ICSI-Patienten (66,7 %) wurden Chlamydia trachomatis-spezifische Antikör­per im Serum gefunden. Dies zeigt, dass die Männer dem Bakterium ausgesetzt waren. Alle waren asymptomatisch und gaben an, dass bei ihnen keine sexuell übertragbarere Erkran­kung diagnostiziert worden war.

Der Nachweis von C. trachomatis allein belegt noch nicht, dass die Infektion für die Infer­tilität verantwortlich war. Der Studie fehlte eine Kontrollgruppe von gesunden Männern ohne Fertilitätsprobleme. Diese dürften allerdings nicht ohne weiteres bereit sein, sich zu Forschungszwecken einer Biopsie zu unterziehen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Berlin – Seit dem 1. April gilt beim Chlamydienscreening von Frauen unter 25 Jahren ein neues Vergütungsmodell. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Demnach erhalten
Chlamydienscreening: Auch die Beratung wird jetzt bezahlt
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
14. Mai 2020
Berlin – Die Impfung von Frauen in der Schwangerschaft gegen Pertussis ist künftig Regelleistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) entschieden.
Pertussis-Impfung wird Regelleistung in der Schwangerschaft
29. April 2020
Berlin – Vor dem Hintergrund des Coronavirus SARS-CoV-2 stellen sich Schwangeren und Stillenden aber auch Fachkräften vermehrt Fragen zum Mutterschutz, Arbeitsschutz und zur Gesundheit junger und
SARS-CoV-2: Arbeitskreis beantwortet Fragen zum Mutterschutz
27. April 2020
München/Berlin – Deutscher Hebammenverband und Deutscher Ärztinnenbund haben erneut örtliche Kreißsaalverbote für werdende Väter zur Bekämpfung der Coronaepidemie vehement kritisiert. „Eine Geburt ist
Erneut vehemente Kritik am Kreißsaalverbot für Väter
23. April 2020
Berlin – Auch während der Coronapandemie sollten Schwangere die Versorgung rund um ihre Geburt in einer Klinik in Anspruch nehmen. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und
Gynäkologen: Geburt in der Klinik trotz Coronapandemie sicher
21. April 2020
Helsinki − Eine hypertensive Erkrankung in der Schwangerschaft könnte der psychischen Gesundheit der Kinder schaden. Zu diesem Ergebnis kommt eine prospektive Beobachtungsstudie in Hypertension
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER