NewsHochschulenNeuer berufsbegleitender Weiterbildungs­studiengang E-Health and Communication in Jena
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neuer berufsbegleitender Weiterbildungs­studiengang E-Health and Communication in Jena

Donnerstag, 10. Oktober 2019

/nito, stockadobecom

Jena – Die Friedrich-Schiller-Universität Jena bietet ab April 2020 einen neuen berufsbe­gleitenden Masterstudiengang „E-Health and Communication“ an. Er richtet sich an alle Berufsgruppen im Gesundheitswesen.

In drei Semestern werden die Studierenden auf den Einsatz von neuen Medien in der Kommunikation mit Patienten, Angehörigen und anderen medizinischen Laien, sowie innerhalb und zwischen Gesundheitsorganisationen und in der Forschung vorbereitet. 

Anzeige

Der Studiengang vermittelt unter anderem Kenntnisse zu technischen Grundlagen neuer digitaler Kommunikationssysteme, zur Evidenz- und Risikokommunikation sowie zu ethi­schen, rechtlichen und ökonomischen Aspekten bei der Implementierung von E-Health-Anwendungen.

„Die Studierenden lernen dabei, Informationen und Fachwissen an die Gesundheitskom­pe­tenz ihrer Gesprächspartner anzupassen und optimale Kommunikationsstrategien zu finden“, hieß es aus Jena. Damit verbunden sei auch Kommunikation als Führungs- und Leitungskompetenz, sodass die Teilnehmer in der Lage seien, zentrale Aufgaben in Orga­ni­sationen des Gesundheitswesens zu übernehmen.

Bewerber müssen einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss nachweisen und über mindestens ein Jahr Berufserfahrung im Gesundheitsweisen verfügen. Eine Be­werbung für den Studiengang, der 4.300 Euro pro Semester plus anteiligem Semesterbei­trag kostet, ist ab dem 15. Oktober 2019 möglich. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Fe­bruar 2020. © hil/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
Störung beim Versichertenstammdatendienst
29. Mai 2020
Berlin/München – Die Zahl der Videosprechstunden und Angebote von Arztpraxen ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. So haben laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) im März 19.500
Videosprechstunde: Neue Möglichkeit für GKV-Patienten
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat heute mit kv.dox ihren eigenen Dienst für den Kommunikationsstard „Kommunikation im Medizinwesen (KIM)“ vorgestellt. KIM (ehemals KOM-LE) ist
Elektronische Arztkommunikation der KBV kurz vor dem Start
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
28. Mai 2020
Paris – Die umstrittene französische Corona-Warn-App mit dem Namen StopCovid hat grünes Licht vom Parlament bekommen. Nach der Nationalversammlung stimmte auch der Senat einer entsprechenden Vorlage
Grünes Licht für Corona-Warn-App im französischen Parlament
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER