NewsPolitikPflege und ärztliche Versorgung Themen bei Koalitionsgesprächen in Brandenburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflege und ärztliche Versorgung Themen bei Koalitionsgesprächen in Brandenburg

Donnerstag, 10. Oktober 2019

Dietmar Woidke (re. SPD), Ministerpräsident von Brandenburg, Ursula Nonnemacher, Fraktionsvorsitzende der Grünen in Brandenburg, und Michael Stübgen, kommissarischer Landesvorsitzender der CDU Brandenburg, verhandeln derzeit über einen Koalitionsvertrag für das Bundesland. /picture alliance, Monika Skolimowska

Brandenburg – In der heißen Phase der Koalitionsverhandlungen will sich Rot-Schwarz-Grün auf einen höheren Mindestlohn bei öffentlichen Aufträgen in Brandenburg verstän­di­gen. Die Grünen stellen die Themen Pflege und Gesundheitsversorgung ganz oben auf die Tagesordnung.

Eine künftige Regierungskoalition aus SPD, CDU und Grünen will den Mindestlohn bei öffentlichen Aufträgen in Brandenburg auf 13 Euro anheben. „Wir sind uns da weitest­gehend einig“, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) vor Beginn der Koalitions­verhandlungen von Rot-Schwarz-Grün zu den Themen Arbeit, Gesundheit und Soziales heute in Potsdam.

Anzeige

„Dies ist auch ein Signal an den Bund, beim Mindestlohn weiterzugehen.“ Allerdings müsse der bürokratische Aufwand für die Kommunen bei der Vergabe von Aufträgen beachtet werden, betonte Woidke. Zudem sollen die Unternehmen auf die Zahlung von Tariflöhnen verpflichtet werden. Derzeit liegt der Vergabemindestlohn in Brandenburg bei 10,50 Euro und bundesweit bei 9,19 Euro.

„Wir wollen diesen Vergabemindestlohn und wir wollen auch die Tariftreue“, sagte auch der kommissarische CDU-Landeschef Michael Stübgen. Allerdings müsse sehr darauf geachtet werden, dass Kleinunternehmer nicht zu sehr belastet würden.

Daher sei es eine entschei­dende Frage, ab welchem Auftragsvolumen diese Regelungen greifen sollten. Derzeit liegt die Grenze in Brandenburg bei 3.000 Euro. Auch bei den Grü­nen gibt es positive Signale für die Anhebung des Mindestlohns und die Tariftreueklausel.

Grünen-Fraktionschefin Ursula Nonnemacher erklärte zudem, das Thema Pflege werde bei den Verhandlungen im Mittelpunkt stehen. „Wir haben in Brandenburg sehr viele Menschen im hohen Alter und wir haben jetzt schon massive Probleme bei der Fachkräf­tegewinnung“, sagte Nonnemacher.

An den Bund gehe die Forderung, die Pflegekosten zu deckeln, betonte sie. „Wir haben seit vielen Monaten das massive Problem, dass Angehörige und Pflegebedürftige durch Tarif­steigerungen und andere Kostensteigerungen einen immer höheren Eigenanteil zu zahlen haben und daher ist so ein Appell ein sehr wichtiger.“

Ein weiteres wichtiges Thema sei die gesundheitliche Versorgung in der Fläche des Lan­des, sagte Nonnemacher. Die Grünen träten zwar grundsätzlich dafür ein, alle Kranken­hausstandorte zu erhalten.

„Aber man wird manche Standorte weiterentwickeln müssen zu ambulant-stationären Zentren“, meinte die Grünen-Fraktionschefin. In solchen Gesundheitszentren sollen Ärzte in den ländlichen Regionen auch ambulante Versorgung anbieten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Potsdam – Die künftigen Koalitionäre von SPD, CDU und Grünen wollen in Brandenburg in den kommenden fünf Jahren mehr Polizisten, Richter sowie Staatsanwälte einstellen und Millionen in den Ausbau der
Rot-Schwarz-Grün in Brandenburg will Millionen für die Pflege
14. Oktober 2019
Stuttgart – 2.500 zusätzliche Plätze in der Kurzzeit- und Tagespflege sind aus Sicht der SPD in Baden-Württemberg notwendig. Sie möchte, dass über fünf Jahre jährlich 500 neue Plätze geschaffen und
SPD will zusätzliche Plätze in der Kurzzeit- und Tagespflege für Baden-Württemberg
10. Oktober 2019
Bonn – Deutliche Verbesserungen bei der Ernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen fordert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Der Grund: In deutschen Kliniken seien bis 30 Prozent der
Kritik an gravierender Fehl- und Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen
7. Oktober 2019
Berlin – Krankenhäuser sollen für voll- oder teilstationär aufgenommene Patienten vom 1. Januar 2020 bis zum 31. Dezember 2020 einen Zuschlag in Höhe von 0,3 Prozent ihrer gesamten Forderung in
Befristeter Zuschlag für die Pflege im Krankenhaus geplant
7. Oktober 2019
Düsseldorf – Die Ungleichheit bei den Einkommen in Deutschland hat nach einer aktuellen Studie einen neuen Höchststand erreicht. Sozialverbände und zahlreiche Politiker drängen deshalb auf mehr
Studie über wachsende Einkommensungleichheit sorgt für Aufregung
1. Oktober 2019
Dresden – Robotersysteme sollen künftig bei der Pflege sowie in der Therapie von Demenzkranken helfen. Der Freistaat Sachsen fördert das Projekt „Care4All“ zur Entwicklung derartiger Systeme mit rund
Sachsen fördert Projekt zu Pflegerobotern
30. September 2019
Berlin – Die mehr als 13.000 Pflegeheime in Deutschland werden ab morgen nach einem neuen System begutachtet. Die bisherigen Pflegenoten fallen weg. Sie waren in die Kritik geraten, weil sie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER