NewsVermischtesPosttraumatische Belastungsstörung ist keine Berufskrankheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Posttraumatische Belastungsstörung ist keine Berufskrankheit

Donnerstag, 10. Oktober 2019

Verunglücktes Unfallopfer liegt auf der Starße. /motortion, stock.Adobe.com
/motortion, stock.Adobe.com

Darmstadt –Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) eines Straßenwärters ist einem Urteil zufolge nicht als Berufskrankheit anzusehen und wird daher nicht entschä­digt. Es gebe keinen generellen Ursachenzusammenhang zwischen der Erkrankung des Klägers und seinem Beruf, entschied das hessische Landessozialgericht in Darmstadt laut einer Mitteilung vom Donnerstag. Grundsätzlich gälten PTBS nicht als Berufskrankheit.

Geklagt hatte ein Mann, der sein ganzes Berufsleben als Straßenwärter gearbeitet hatte. Zu seinen Aufgaben gehörte es, Verkehrsunfälle aufzunehmen und bis zum Abschluss der Arbeiten der Rettungskräfte vor Ort zu bleiben. Er erlitt eine schwere psychische Erkran­kung und bezieht seit 2013 Rente.

Anzeige

Gegenüber der Unfallkasse gab er an, dass er mit sehr vielen Unfällen und Verkehrstoten sowie verletzten Menschen zu tun gehabt habe und dadurch traumatisiert worden sei.

Unfallkasse lehnte es ab, die PTBS als Berufskrankheit anzuerkennen

Die PTBS sei nicht in der Verordnung der anerkannten Berufskrankheiten aufgeführt. Die psychische Erkrankung des Straßenwärters sei auch nicht ähnlich wie eine Berufskrank­heit anzuerkennen, weil keine dafür erforderlichen medizinische Erkenntnisse vorlägen.

Das hessische Landessozialgericht gab der Unfallversicherung Recht. Die PTBS gehört generell nicht zu den anerkannten Berufskrankheiten, die wie Arbeitsunfälle Versiche­rungsfälle der gesetzlichen Unfallversicherung sind.

Krankheiten, die nicht in der Verordnung aufgelistet sind, können aber aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse wie eine Berufskrankheit anerkannt werden.

Straßenwärter seien besonderen Einwirkungen durch die Konfrontation mit traumati­schen Ereignissen ausgesetzt, erklärte der Senat. Für die Anerkennung einer PTBS durch das wiederholte Erleben dieser Ereignisse gebe es aber keinen generellen Ursachenzu­sammenhang zwischen der Erkrankung und den beruflichen Einwirkungen. Es gebe keine Erkenntnisse darüber, dass allein die wiederholte Erfahrung von Ersthelfern mit trauma­tischen Ereignissen generell geeignet sei, eine PTBS auszulösen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #764019
Sonja Schurig
am Freitag, 11. Oktober 2019, 08:58

Jeder soll sehen, wie er allein klarkommt?

Und so wird jemand, der sein Leben in den Dienst der Gemeinschaft gestellt hat, am Ende allein gelassen.
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Berlin – Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), drängt auf weitere Hilfen bei einsatzbedingten psychischen Erkrankungen (PTBS) von Soldaten. Es sei schon viel erreicht, „aber
Wehrbeauftragter will mehr Hilfen für psychisch kranke Soldaten
23. September 2019
Berlin – Depression, Ängstlichkeit, körperliche Aggression und eingeschränkte Lebenszufriedenheit – das Risiko zur Entwicklung psychosozialer Auffälligkeiten im Erwachsenenleben scheint deutlich
Belastende Kindheitserlebnisse erhöhen das Risiko für spätere psychosoziale Auffälligkeiten
20. September 2019
Leipzig – An der Leipziger Universitätsklinik ist eine Therapie für traumatisierte Ärzte entwickelt worden. Sie besteht aus zehn Schreibaufgaben, die über einen Zeitraum von fünf Wochen bearbeitet
Uniklinik Leipzig entwickelt Onlinetherapie für traumatisierte Ärzte
11. September 2019
Cambridge – Ein Test aus 27 Laborwerten und der Herzfrequenz hat in einer Studie in Molecular Psychiatry (2019; doi: 10.1038/s41380-019-0496-z) die Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung
Labortest erkennt posttraumatische Belastungsstörung
16. Juli 2019
Berlin – Die Bundesregierung unterstützt bundesweit 53 Behandlungszentren für traumatisierte Flüchtlinge und Folteropfer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der
Traumatisierte Flüchtlinge warten rund sieben Monate auf Therapie
20. Juni 2019
Bonn – Die Weltkulturorganisation Unesco sieht die Bildungssysteme in Aufnahmeländern von Flüchtlingen vor großen Herausforderungen. Zum heutigen Weltflüchtlingstag mahnte die Institution, die
Lehrer sollten besser auf traumatisierte Kinder vorbereitet werden
11. April 2019
Eichstätt – Posttraumatische Belastungsstörungen, die durch das Erleben physischer oder sexualisierter Gewalt ausgelöst wurden, können durch eine kognitive Verhaltenstherapie, die an den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER