NewsVermischtesWie sich körperliche Risikofaktoren in der Arbeitswelt erfassen und beurteilen lassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wie sich körperliche Risikofaktoren in der Arbeitswelt erfassen und beurteilen lassen

Freitag, 11. Oktober 2019

/dpa

Dortmund – Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) sechs Leitmerkmethoden entwickelt, um Gefährdungen durch verschiedene Formen körperlicher Belastung in der Arbeitswelt zu ermitteln und zu beurteilen.

Es handelt sich dabei um drei weiterentwickelte Methoden zu den Belastungsarten „Ma­nu­elles Heben, Halten und Tragen von Lasten“, „Manuelles Ziehen und Schieben von Lasten“ sowie „Manuelle Arbeitsprozesse“. Neu entwickelt wurden die Methoden zu den Belastungsarten „Ganzkörperkräfte“, „Körperfortbewegung“ und „Körperzwangshaltung“.

Anzeige

„Alle haben eine umfangreiche Prüfung von Gütekriterien durchlaufen und werden zur Anwendung und zum Test in der Praxis empfohlen“, hieß es aus der BAuA. Außerdem ha­ben die Wissenschaftler und Arbeitsmediziner ein Konzept für eine mögliche Bewertung von Mischbelastungen über die gesamte Arbeitsschicht entwickelt.

Betriebe sollen mit den neuen Methoden auf möglichst einfache Art die wesentlichen Be­lastungsmerkmale dokumentieren und beurteilen können. Methodisch werden im ersten Schritt die Leitmerkmale der Tätigkeit wie „Dauer/Häufigkeit“, „Lastgewicht“, „Körperhal­tung“ und „Ausführungsbedingungen“ erfasst.

Anschließend wird aus den Einschätzungen der Leitmerkmale mathematisch ein Risiko­wert berechnet, aus dem sich die weitere Herangehensweise nach der Gefährdungsbeur­teilung ergibt. Dabei bedient sich die Methode des Ampelmodells, die von Grün oder „keine Überbeanspruchung“ bis hin zu Rot oder „wahrscheinliche Überbeanspruchung“ reicht.

Die Projektpartner haben dazu Formblätter erarbeitet, die auf Deutsch und Englisch zur Verfügung stehen. Ein ausführlicher Reader erläutert die Gefährdungsbeurteilungen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) mit einem Rechtsanspruch auf Homeoffice eine klare Absage erteilt. So wie der Entwurf
Merkel gegen Pläne für Rechtsanspruch auf Homeoffice
8. Oktober 2020
Berlin – Finanzpolitiker aus Union und SPD wollen die Bürger beim Homeoffice steuerlich entlasten. Das Vorhaben werde im Rahmen der Gespräche zum Jahressteuergesetz besprochen, sagten die
Finanzpolitiker wollen Bürger im Homeoffice steuerlich entlasten
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Berlin – Drei Bundesministerien und rund 50 Behörden und Organisationen wollen gemeinsam das Thema psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen und die Präventionslandschaft in Deutschland besser
Breites Bündnis will psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen
5. Oktober 2020
Berlin – Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage Homeoffice im Jahr sollen Arbeitnehmer nach dem Willen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) künftig haben – sofern keine nachvollziehbaren Gründe
24 Tage Homeoffice: Heil will Anspruch auf Heimarbeit
23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
Arbeit 4.0: Digitale Kompetenzen steigern Wohlbefinden und Produktivität
15. September 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Versorgung bestimmter Patientengruppen einbrechen lassen. Bevor die Fallzahlen im Herbst möglicherweise wieder ansteigen, müsse eine Lösung für dieses strukturelle
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER