NewsVermischtesWie sich körperliche Risikofaktoren in der Arbeitswelt erfassen und beurteilen lassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wie sich körperliche Risikofaktoren in der Arbeitswelt erfassen und beurteilen lassen

Freitag, 11. Oktober 2019

/dpa

Dortmund – Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) sechs Leitmerkmethoden entwickelt, um Gefährdungen durch verschiedene Formen körperlicher Belastung in der Arbeitswelt zu ermitteln und zu beurteilen.

Es handelt sich dabei um drei weiterentwickelte Methoden zu den Belastungsarten „Ma­nu­elles Heben, Halten und Tragen von Lasten“, „Manuelles Ziehen und Schieben von Lasten“ sowie „Manuelle Arbeitsprozesse“. Neu entwickelt wurden die Methoden zu den Belastungsarten „Ganzkörperkräfte“, „Körperfortbewegung“ und „Körperzwangshaltung“.

„Alle haben eine umfangreiche Prüfung von Gütekriterien durchlaufen und werden zur Anwendung und zum Test in der Praxis empfohlen“, hieß es aus der BAuA. Außerdem ha­ben die Wissenschaftler und Arbeitsmediziner ein Konzept für eine mögliche Bewertung von Mischbelastungen über die gesamte Arbeitsschicht entwickelt.

Betriebe sollen mit den neuen Methoden auf möglichst einfache Art die wesentlichen Be­lastungsmerkmale dokumentieren und beurteilen können. Methodisch werden im ersten Schritt die Leitmerkmale der Tätigkeit wie „Dauer/Häufigkeit“, „Lastgewicht“, „Körperhal­tung“ und „Ausführungsbedingungen“ erfasst.

Anschließend wird aus den Einschätzungen der Leitmerkmale mathematisch ein Risiko­wert berechnet, aus dem sich die weitere Herangehensweise nach der Gefährdungsbeur­teilung ergibt. Dabei bedient sich die Methode des Ampelmodells, die von Grün oder „keine Überbeanspruchung“ bis hin zu Rot oder „wahrscheinliche Überbeanspruchung“ reicht.

Die Projektpartner haben dazu Formblätter erarbeitet, die auf Deutsch und Englisch zur Verfügung stehen. Ein ausführlicher Reader erläutert die Gefährdungsbeurteilungen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER