NewsPolitikMerkel verteidigt Klimapaket
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel verteidigt Klimapaket

Donnerstag, 10. Oktober 2019

Bundeskanzlerin Angela Merkel /picture alliance, Daniel Karmann

Nürnberg – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der IG Metall das Klimapaket der Bundesregierung verteidigt. „Wir werden vor allem staatliche Anreize setzen“, sagte sie heute vor den Delegierten des Gewerkschaftstages in Nürnberg.

Natürlich verändere ein anfänglicher Preis von zehn Euro pro Tonne CO2 noch nicht das Verhalten, den Menschen müsse aber auch Zeit gegeben werden. „Akzeptanz ist immer wichtig in einer Gesellschaft, die sich transformiert.“ In den 2020er-Jahren werde man dann sehr schnelle Effekte sehen.

Anzeige

Wesentliches Problem der Klimapolitik seien nicht fehlende Investitionsmittel, sondern „elendig langsame Planungs- und Genehmigungsverfahren“, sagte Merkel. Die Verfahren seien teils aus guten rechtsstaatlichen Gründen so langsam.

Es seien aber in der Vergangenheit auch öffentliche Planungskapazitäten abgebaut und die Dringlichkeit von Projekten nicht immer richtig erkannt worden. Als Beispiel nannte die Kanzlerin die anspruchsvollen Bahn-Tunnel-Projekte durch die Alpen, bei denen eine verbesserte Zuleitung über die deutschen Schienenwege noch aussteht.

Merkel warnte auch davor, eine Krise herbei zu reden. Man solle „die Krise nicht mental herbeiführen, wo wir sie noch nicht sehen“. Es gebe zwar Hinweise auf schwächere Daten. Es gebe aber auch Prognosen, dass es nicht zu einer schweren Konjunkturdelle kommen werde, sagte die Kanzlerin. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das EU-Klimaziel bis 2030 verschärft. Ziel müsse es sein, bis 2030 den Ausstoß von Treibhausgasen um 60 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken, entschieden die
EU-Parlament will schärferes Klimaziel bis 2030
7. Oktober 2020
London – Trotz steigender Infektionszahlen hat der britische Premierminister Boris Johnson seinen Umgang mit der Coronapandemie verteidigt. „Diese Regierung arbeitet Tag und Nacht daran, dieses Virus
Johnson verteidigt Coronapolitik und kündigt grüne Investitionen an
5. Oktober 2020
London – Die Kosten des Klimawandels könnten einer aktuellen Prognose zufolge in den kommenden Jahrzehnten eine Billionensumme betragen. Im Jahr 2070 könnten sie weltweit bereits 5,4 Billionen
Kosten des Klimawandels könnten in die Billionen gehen
1. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat alle Bürger zur Beteiligung an der Weiterentwicklung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie aufgerufen. Die Onlinekonsultation dazu wurde heute
Merkel ruft zur Beteiligung am Dialog über Nachhaltigkeitsstrategie auf
30. September 2020
Berlin – Gleich mehrere Beschlüsse zur Bewältigung der Auswirkungen der anhaltenden Coronapandemie haben heute die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder unter Vorsitz von Berlins Senatorin Dilek Kalayci
Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz plädiert für Kriterien bei SARS-CoV-2-Praxen
28. September 2020
Berlin – 90 Gebiete in Deutschland haben nach Erkenntnissen der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) günstige geologische Voraussetzungen für ein Atommüllendlager. Der Salzstock Gorleben in
90 Gebiete als geologisch geeignet für Atomendlager benannt
28. September 2020
Wiesbaden/Frankfurt am Main – Autofahrern in Frankfurt droht im nächsten Jahr ein Dieselfahrverbot. Das geht aus dem Entwurf des Luftreinhalteplans für Hessens größte Stadt hervor, den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER