NewsMedizinMechanismen bei der Absiedlung von Lymphomen im zentralen Nervensystem entschlüsselt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mechanismen bei der Absiedlung von Lymphomen im zentralen Nervensystem entschlüsselt

Freitag, 11. Oktober 2019

Weiße Labormaus sitzt auf einer Hand mit Handschuh. /picture alliance
Mit einer speziellen Mikroskopie-Technik können Wissenschaftler einzelne Lymphomzellen im lebenden Gehirn einer Maus über längere Zeit mitverfolgen. Nach 24 Stunden ist die Lymphomzelle aus dem Blutgefäß ins Hirngewebe eingewandert. /picture alliance

Heidelberg/München – Lymphome des zentralen Nervensystems (ZNS-Lymphome) sind eine seltene und sehr aggressive Form von Lymphdrüsenkrebs. Bislang ist unklar, wie es dazu kommt, dass Lymphomzellen ins Gehirn einwandern und sich dort einnisten. Münchner und Heidelberger Forscher konnten jetzt grundlegende zellbiologische Mechanismen entschlüsseln.Die Arbeit ist in Cancer Cell erschienen (2019; doi: 10.1016/j.ccell.2019.08.001).

„Wir konnten nachweisen, dass Entzündungsvorgänge im Gehirn eine zentrale Rolle spielen“, erläutert Mathias Heikenwälder vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. Die Wissenschaftler konzentrierten sich zunächst auf einen Transkriptionsfaktor namens „NF-kappaB“. Der Faktor entscheidet mit darüber, welche Gene in einer Zelle aktiv sind und spielt für die Regulation der Immunantwort eine wichtige Rolle.

Die Forscher züchteten genetisch veränderte Mäuse, bei denen NF-kappaB im ZNS permanent aktiv ist. „Diese Tiere entwickeln bereits sehr früh entzündliche Veränderungen im Gehirn. Solche Veränderungen finden wir auch im Gehirngewebe von Lymphompatienten, deren Gewebe wir untersucht haben“, erklärt Heikenwälder.

Den Tieren wurden nun Lymphomzellen zugeführt. In der Folge entwickelten die Nager Absiedlungen der Lymphome im ZNS. Bei Artgenossen ohne chronische NF-kappaB-Aktivierung war dies nicht der Fall. „Wir haben mit einer speziellen Mikroskopie-Technik beobachtet, dass die Lymphomzellen auch bei normalen Mäusen von den Blutgefäßen ins Gehirn einwandern. Allerdings verbleiben sie bei diesen Tieren nicht im Gehirn, sondern wandern wieder in die peripheren Blutgefäße zurück. Bei den genetisch veränderten Nagern verblieben die eingewanderten Lymphomzellen jedoch im Gehirn“, so Heikenwälder.

Die Frage war nun, was die Zellen im ZNS hält. Im gesunden, entzündungsfreien Gehirn sorgt ein Botenstoff dafür, dass weiße Blutkörperchen wie auch Lymphomzellen vom Gehirngewebe wieder zurück in die Blutgefäße wandern. Die Wissenschaftler konnten in ihren Experimenten einen wichtigen Gegenspieler dieses Botenstoffs ausmachen: Das Signalmolekül CCL19, dessen Produktion von NF-kappaB angekurbelt wird.

„Die beiden Botenstoffe kämpfen quasi um den Verbleib der Lymphomzellen. Im Fall einer Entzündungssituation mit erhöhter NF-kappaB-Aktivität ist auch mehr CCL19 vorhanden, wodurch es die Oberhand gewinnt und die Lymphomzellen im Gehirn hält“, erläutert Heikenwälder. Dort vermehren sie sich dann und wachsen zu Tumoren heran.

Bei Menschen mit Lymphomen im ZNS ist laut den Forschern ebenfalls der NF-kappaB-Signalweg aktiviert und dadurch mehr CCL19 vorhanden. Der Botenstoff wird – genau wie bei den Mäusen – von speziellen Gehirnzellen ausgeschüttet, nämlich den Astrozyten.

„Jetzt kann man darüber nachdenken, ob und wie sich Entzündungssituationen im Gehirn bei Lymphompatienten präventiv behandeln lassen, um sekundäre ZNS-Lymphome zu verhindern“, so Heikenwälder.

© hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Heidelberg – Medulloblastome, bösartige Tumoren des Kleinhirns, machen beim Erwachsenen nur etwa 1 % aller Hirntumoren aus, sind aber die häufigsten bösartigen Hirntumoren bei Kindern. 2 Gendefekte
2 Gendefekte können Form des Medulloblastoms verursachen
28. August 2020
Kiel – An schonenden Therapien für Patienten mit dem aggressiven Hirntumor Glioblastom arbeitet ein interdisziplinäres Forschungsteam aus der Materialwissenschaft und der Medizin der
Wissenschaftler wollen Nebenwirkungen bei Behandlung von Gehirntumoren verringern
15. Juni 2020
Chicago − Patienten mit intrazerebralen kavernösen Angiomen, einem häufigen Zufallsbefund in CT/MRT und eine seltene Ursache von Hirnblutungen, haben häufig Störungen der Darmflora, die
Studie: Darmbakterien könnten die Bildung von Kavernomen im Gehirn fördern
2. Juni 2020
Alexandria – Die ausgeprägte Fatigue von Patenten mit einem hochgradigen Gliom bessert sich bei Therapie mit dem Psychostimulanz Armodafinil nicht relevant. Das zeigt eine Phase-III-Studie, die Alyx
Fatigue bei Gliomen wird mit Psychostimulanz nicht besser
30. März 2020
Berlin – Mit Hilfe eines neuen synthetischen Moleküls lässt sich die Neubildung von Blutgefäßen im Gehirn möglicherweise früher aufspüren und differenzierter darstellen als mit herkömmlichen
Neues Kontrastmittel soll Frühdiagnosen von Hirnmetastasen ermöglichen
5. März 2020
Mannheim – Glioblastome sprechen sehr häufig nicht auf Immuntherapien an. Wissenschaftler von der Universitätsmedizin Mannheim und vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben bei Mäusen einen
Wie Glioblastome sich vor einer Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren schützen
2. März 2020
Heidelberg – Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg haben ein Verfahren entwickelt, um Hirntumoren im Magnetresonanztomografen genauer darzustellen. Sie verwenden
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER