NewsPolitik„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin zusammen mit Partnern aus Forschung und Industrie seit dem vergangenen Jahr daran, Forschung und Versorgung durch innovative IT-Lösungen zu verbessern und dies anhand von konkreten Anwendungsbeispielen zu demonstrieren. Ziel ist es, den Austausch und die Nutzung von Daten aus der Versorgung sowie aus klinischer und biomedizinischer For­schung über die Grenzen von Institutionen und Standorten hin­weg durch den Aufbau von Datenintegrationszentren (DIZ) zu ermöglichen.

5 Fragen an Sebastian C. Semler, Geschäftsführer der TMF – Technologie- und Methoden­plattform für die vernetzte medizinische Forschung, zum Stand der MII.

DÄ: Was sind zur Halbzeit der aktuellen Aufbau- und Vernetzungsphase die wichtigsten Ergebnisse der MII?
Sebastian C. Semler: Zunächst darf man gar nicht gering­schätzen, was es bedeutet, dass inzwischen alle Standorte der Universitätsmedizin in Deutschland an der MII beteiligt sind. Über die Initiative haben wir ge­meinsam damit begonnen, einen sogenannten Kern­daten­satz aufzubauen und hierfür Daten übergreifend zu standardisieren. Dieser Kerndatensatz ist inhaltlich nicht für ein spezielles Forschungsvorhaben entwickelt, sondern harmonisiert die Bereitstellung von Routineda­ten aus der Patientenversorgung über alle Universitäts­klinika hinweg, um diese gleichartig für spätere For­schungsfragen nutzen zu können.

Wir schaffen damit ein Stück weit den Ausgleich für die große Heterogenität sowohl der Dokumentationssysteme als auch der -gewohnheiten und geben damit einen wesentli­chen Impuls für die Standardisierung von Daten. Es ist das erste Mal, dass sich übergrei­fend bundesweit Institutionen zusammensetzen – dazu gehören mittlerweile nicht mehr nur die Universitätsklinika, sondern auch außeruniversitäre Partner und Vertreter der Kassenärzt­lichen Bundesvereinigung (KBV), Krankenkassen konnten einbezogen werden,­ um zum Beispiel das in der MII entwickelte TOP-300-LOINC-Subset zur Kodie­rung der Laborwerte im internationalen FHIR-Standard zu übertragen, in den gleichen Formaten also, die zum Bei­spiel künftig auch in den elektronischen Patientenakten ge­nutzt werden. Die enge Rück­kopp­lung mit der internationalen Standardisierungs-Commu­nity ist hierbei ganz entschei­dend.

Der Kerndatensatz wird sukzessive ausgebaut: Derzeit gibt es sieben Basismodule sowie Erweiterungsmodule, bei denen neben Akteuren aus der Forschung weitere Partner aus der Versorgung einbezogen werden. Zwei Beispiele: Die MII arbeitet zusammen mit dem AKTIN-Notaufnahmeregister, einer vom BMBF geförderten Forschungsplattform, die auch Versorger der Notfallmedizin integriert, an einem Notfall- und Intensivmedizinmodul. Außerdem besteht auch eine Kooperation mit den Krebsregistern und den Comprehensive Cancer Centers, um bereits angewendete Festlegungen aus dem Feld der Onkologie für ein Erweit­e­rungsmodul zu übernehmen. Wir nutzen das, was es schon gibt, und stellen abgestimmte Weiterentwicklungen auch über den Rahmen der Forschung hinaus zur Ver­fügung.

Zudem gibt es wesentliche Fortschritte im Umgang mit den rechtlichen Rahmenbe­din­gungen. Das betrifft zum einen die weitestgehend ausgehandelte Patienteneinwilligung, zum anderen eine Nutzungsordnung bis hin zu Mustern für Nutzungsverträge, die über­greifend für alle Universitäten nutzbar sein werden und damit auch einheitliche Rahmen­bedingungen für alle Akteure definieren. Auf der technischen Seite sind die ersten Daten­integrationszentren an den Standorten eingerichtet und ausgestattet. Den Nutzen und die Machbarkeit der standortübergreifenden Datenzusammenführung hat bereits eine Demon­stratorstudie anhand von 1,8 Millionen Patienten mit 3,2 Millionen Datensätzen bewiesen.

DÄ: Die Hightech-Strategie der Bundesregierung sieht vor, bis zum Jahr 2025 eine for­schungs­kompatible elektronische Patientenakte (ePA) zu entwickeln. Wie sieht die Ab­stim­mung der MII mit der KBV aus, die für die syntaktische und semantische Interopera­bilität der für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur entwickelten ePA zuständig ist?
Semler: Die TMF hat sich während der parlamentarischen Beratungen des TSVG sehr da­für eingesetzt, dass die Forschung bei der Festlegung der Inhalte der ePA berücksichtigt wird. Zwischenzeitlich sind wir auf der Arbeitsebene in sehr guten Gesprächen mit der KBV. Klar ist, dass beide Vorhaben gemeinsam gedacht werden müssen, sonst funktio­nieren sie nicht.

Die forschungskompatible ePA ist auf jeden Fall eine große Herausforderung – aus meh­reren Gründen. Die Rolle einer ePA ist im Rahmen von Forschung überhaupt erst noch zu definieren. Es ist ein großer Unterschied, ob ich eine versorgerbezogene Akte habe, in die der Patient reingucken kann, oder eine patientengeführte Akte, die vielleicht auch versor­ge­rübergreifend ist. Die Frage „Was ist eine ePA im Versorgungsbereich?“ ist durchaus ein „moving target“. Aus Sicht der Forschung muss das einzelne Informationsobjekt grund­sätzlich granulare Daten in standardisierter strukturierter Form aufnehmen können. Das wird nicht an jeder Stelle im Versorgungsalltag sofort auszuschöpfen sein. Wir brauchen aber heute den Einstieg in einen schrittweisen Prozess und einen frühzeitigen Dialog.

DÄ: Wie weit sind die Konsortien mit dem Aufbau der Datenintegrationszentren (DIZ)?
Semler: Spätestens bis 2021, dem Ende der jetzigen Förderphase, werden wir den DIZ-Aufbau an den betreffenden Standorten abgeschlossen haben. Damit investiert die MII massiv in die IT-Infrastruktur und den Know-how-Aufbau in der Fläche. Die DIZ werden zukünftig eine wichtige Rolle am einzelnen Klinikstandort spielen, weil sie das Herz der technischen Infrastruktur für eine übergreifende Datennutzung bilden. In den DIZ werden Forschungs- und Versorgungsdaten eines Universitätsklinikums vernetzt und für die For­schung nutzbar gemacht. Außerdem fungieren sie als Kooperationspartner für diverse Forschungsprojekte. Mögliche Beispiele sind die Anbindung von Forschungspraxennetz­werken. Auch innerhalb der Häuser ermöglichen die DIZ eine Zusammenführung von strukturierten Daten aus Subsystemen der Kliniken.

DÄ: Welche Rolle soll künftig die geplante zentrale Antrag- und Registerstelle (ZARS) spielen?
Semler: Die geförderten vier Konsortien (DIFUTURE, HiGHmed, MIRACUM, SMITH) sollen nicht nur wissenschaftlich zusammenarbeiten, sondern auch gemeinsam zu einer funkti­ons­fähigen übergreifenden Infrastruktur beitragen. Dazu müssen sie in der Lage sein, standort­übergreifend Daten pseudonymisiert zusammenzuführen sowie deren Auffind­barkeit sicher­zustellen. Für die Koordinationsstelle haben wir als TMF im Begleitprojekt die Aufgabe, uns um Letzteres zu kümmern. Die geplante ZARS ist eine übergreifende Plattform, über die alle Standorte angefragt werden können. Sie koordiniert die Datenbe­reitstellung und ist sowohl ein zentrales Portal für die Datennutzer als auch Register­stelle der Forschungsanfragen.

Stellt ein Forscher etwa eine Feasibility-Anfrage an die ZARS, fragt diese über den ein­heit­­lichen Metadatenstandard bei den DIZ die Datenverfügbarkeiten ab und gibt Fallzah­len zurück an den Anfragenden. Das ist ein enormer Mehrwert für den Forschungsstand­ort im internationalen Wettbewerb. Im Grundsatz ist die ZARS ein reines Anfrageportal, dort werden keine Daten gehalten, die Daten verbleiben an den Standorten.

Zusätzlich soll das Portal auch ein internes Qualitätsmanagement ermöglichen, um etwa nachzuvollziehen, welche Datenanfragen gestellt und wie sie bearbeitet worden sind. Aber auch die Transparenz ist ein wichtiges Thema. So sollen insbesondere die Patienten darüber informiert werden, wozu mit welchen Daten geforscht wird und welche Ergeb­nisse erzielt worden sind.

DÄ: Woran hakt es noch bei der Konsentierung der Patienteneinwilligung?
Semler: An sich stehen wir mit einem bundeseinheitlich abgestimmten und modularen Mustertext für die Patienteninformation und Einwilligungserklärung sowie einer Handrei­chung für die Standorte und einem Erklärvideo in den Startlöchern. Die Abstimmung mit der in Deutschland zersplitterten Landschaft der Datenschutzaufsichtsbehörden gestaltet sich allerdings extrem zeitaufwendig. Wir wenden viele Ressourcen für diesen wichtigen vertrauensbildenden Prozess auf. Wir arbeiten seit anderthalb Jahren an einem ent­sprechen­den Konzept, das wir unter anderem auch mit den Ethikkommissionen des Arbeitskreises der medizinischen Ethikkommissionen Deutschlands abgestimmt haben.

In der Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder gibt es nun noch Auffassungsunterschiede etwa im Hinblick auf die rechtliche Frage, ob mit der Einwilligung in die Nutzung einer Biomaterialprobe auch das Eigentum an der Probe mit übertragen werden kann oder nicht. Ersteres ist heute eigentlich die etablierte Praxis, die auch von den Ethikkommissionen empfohlen wird und die zudem das Wider­spruchsrecht der Patienten mit Bezug auf die Datennutzung in keiner Weise einschränkt.

Wir gehen diese Auslegungsfragen konstruktiv an und üben keine datenschutzrechtliche Fundamentalkritik, auch wenn vielfach gar nicht landesgesetzliche Unterschiede, sondern Interpretationen übergeordneter Gesetzeslagen Gegenstand der Diskussionen sind. Insge­samt scheint aber der gegenwärtige Abstimmungsprozess mit 18 Aufsichtsbehörden für dynamische Prozesse nicht tauglich.

Dieser Diskurs steht zudem merklich im Kontrast zu der großen Bereitschaft der Bevöl­ke­rung, Daten für medizinische Forschung zur Verfügung zu stellen. Die Ergebnisse einer von uns beauftragten repräsentativen Forsa-Umfrage vom August sind eindeutig: Vier von fünf Deutschen wollen ihre Daten zur Verfügung stellen, damit medizinisch geforscht wird.

Für Forschung, die personenbeziehbare Daten aus dem Gesundheitswesen betrifft, müssen wir deshalb dringend zwei Punkte in Deutschland klären: Wir brauchen erstens Standar­di­sierung und Datenqualität, und zwar bis in die Dokumentation hinein, um mehr Nutzen und Erkenntnisgewinn erzielen zu können. Davon profitieren im Übrigen auch die Prozesse in der sektorenübergreifenden ärztlichen Versorgung und die Patienten­sicher­heit unmittelbar.

Zweitens müssen wir gemeinsam an unseren Strukturen und an der Transparenz arbeiten, um die Akzeptanz für eine vertrauenswürdige Nutzung von Gesundheitsdaten zu erhalten und zu erhöhen. Dies ist auch wichtig, damit im Gesundheitsbereich der Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Deutschland im internationalen Wettbewerb nicht den Anschluss verliert. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2019
Berlin – Die gematik hat die Zulassung eines ersten E-Health-Konnektors für den Einsatz in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur erteilt. Über ein Software-Update wird der Konnektor KoCoBox MED+ der CompuGroup
Software-Update soll Konnektor für Tele­ma­tik­infra­struk­tur fit machen
15. November 2019
Bad Lippspringe – Die Deutsche Atemwegsliga, die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin und der Verband Pneumologischer Kliniken sehen in der Verwendung digitaler Hilfsmittel eine
Pneumologen hoffen auf Potenzial der Digitalisierung
14. November 2019
Berlin – Wie bereiten sich Krankenhäuser auf den digitalen Wandel vor? Diese Herausforderung, die ausnahmslos alle Häuser betrifft, wird durchaus strategisch unterschiedlich angegangen. Als ein Trend
Digitalisierung im Krankenhaus: Kein Fortschritt ohne Plattformen
14. November 2019
Berlin – Ein Großteil der Arzt- und Psychotherapeutenpraxen, die an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, sollen nicht ausreichend gegen Hackerangriffe geschützt sein. Das
Unsicherer Anschluss an Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Kritik an Schuldzuweisung an Ärzte
14. November 2019
Berlin – Onkologische Patienten suchen häufig über Jahre viele verschiedene Ärzte und Krankenhäuser auf. Doch da es im deutschen Gesundheitswesen keine durchgehende und transparente Dokumentation der
Onkologische Patienten brauchen Transparenz und einen Lotsen
14. November 2019
Stanford – Die Apple-Watch erkennt Unregelmäßigkeiten im Puls am Handgelenk und gibt einen Hinweis auf mögliches Vorhofflimmern. Die Warnung der Smartwatch bestätigte bei 34 % ein Vorhofflimmern in
Apple-Watch alarmiert bei Verdacht auf Vorhofflimmern nicht immer korrekt
14. November 2019
Lüneburg – Forscher der Leuphana Universität Lüneburg arbeiten gemeinsam mit dem Leipziger Unternehmen Docyet an der Frage, wie sich das Zusammenspiel von Telemedizin und automatisch arbeitenden
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER