NewsAuslandRuf nach Schutz und humanitärer Hilfe in Nordsyrien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ruf nach Schutz und humanitärer Hilfe in Nordsyrien

Freitag, 11. Oktober 2019

Rauchwolken über dem syrischen Teil des Stadtgebietes Tall Abyad nach der Bombardierung durch türkische Streitkräfte. /alliance, Lefteris Pitarakis, AP

Bonn – Hilfswerke haben sich besorgt über die Kämpfe in Nordsyrien gezeigt und den Schutz der Zivilbevölkerung gefordert. Die Diakonie Katastrophenhilfe und Ärzte ohne Grenzen verlangten heute in Berlin die Einhaltung des humanitären Völkerrechts.

Dieser Forderung schloss sich auch die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) an. Kran­kenhäu­ser dürften keine Ziele von Angriffen sein, erklärte GfbV-Direktor Ulrich Delius in Göttin­gen.

Anzeige

Die Hilfsorganisationen forderten außerdem den Zugang zu humanitärer Hilfe für die be­troffene Bevölkerung. Der Notfallkoordinator von Ärzte ohne Grenzen, Robert Onus, be­fürchtete jedoch, dass „Vertreibung und kampfbedingte Verletzungen“ die ohnehin knappen Ressourcen in den Krankenhäusern zusätzlich zu belasten drohen.

Die UNO-Flüchtlingshilfe, der nationale Partner des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), betonte in diesem Zusammenhang, dass die humanitäre Hilfe vor Ort bereits dramatisch unterfinanziert sei. Nur rund ein Drittel der benötigten Mittel stünden zur Verfügung, um die Menschen vor Ort mit den notwendigsten Hilfsgütern zu versorgen.

„Jetzt helfen keine neuen Superlative, die die dramatische Lage in Syrien beschreiben, es braucht dringend finanzielle Unterstützung“, erklärte der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlings­hilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer, in Bonn.

Caritas international stelle 100.000 Euro für die Nothilfe in Nordsyrien bereit, teilte der Leiter der katholischen Hilfsorganisation, Oliver Müller, in Freiburg mit. Caritas interna­tional ist seit Jahren in Syrien engagiert, auch während des seit 2011 andauernden Bürgerkriegs.

Nach dem Abzug der US-amerikanischen Truppen hatte das türkische Militär vorgestern eine Offensive gegen die syrische Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien gestartet. Die Türkei hatte bereits am 20. September Dutzende Ärzte in das Grenzgebiet zu Syrien beordert, nachdem Präsident Recep Tayyip Erdogan wiederholt vor einem Militäreinsatz in der Region ge­warnt hat.

Die Ärzte würden „im Rahmen der geplanten grenzüberschreitenden Militär­ope­ra­tion der türkischen Streitkräfte in Syrien medizinische Leistungen“ erbringen, hieß es in einem Dokument des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums.

Die Ärzte aus verschiedenen Teilen der Türkei sollen einen Monat in den türkischen Grenzprovinzen Sanliurfa und Mardin eingesetzt werden, hieß es. Zunächst seien 94 Mediziner betroffen, sagte Osman Öztürk von der Ärztekammer in Istanbul damals. Die meis­ten von ihnen seien erst gestern Abend informiert worden.

Die Türkei und die USA hatten sich Anfang August auf die Einrichtung einer sogenannten Sicherheitszone in Nordsyrien geeinigt. Die Türkei fordert entlang der Grenze ein Gebiet unter ihrer alleinigen Kontrolle.

Die Gegend wird bisher von der syrischen Kurdenmiliz YPG beherrscht, die von Ankara als Terrororganisation betrachtet wird. Für die USA ist sie dagegen ein wichtiger Partner im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gewesen. US-Präsident Trump hatte die YPG aber Anfang der Woche als Veründeten fallengelassen. © kna/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Politische Entscheidungen sollen künftig das Thema Globale Gesundheit vermehrt einbeziehen. In verschiedenen Ressorts deutscher Ministerien sowie auf EU-Ebene soll es dazu eine engere
Gesundheitspolitik als internationale Aufgabe denken
28. Mai 2020
Neu Delhi – Mitten in der Coronakrise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten. Fernsehbilder zeigen, wie sich große Insektenschwärmen auf Gemüse, Hülsenfrüchte,
Schlimmste Heuschreckenplage seit 27 Jahren in Indien
22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Cox's Bazar − Nach dem Auftreten eines ersten Falls von SARS-Cov-2 im weltgrößten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch haben die Behörden einen Teil des Lagers komplett abgeriegelt.
Teil von Rohingya-Flüchtlingslager wegen Corona abgeriegelt
15. Mai 2020
Aden − Die Hilfsorganisation Save the Children warnt vor einer dramatischen Entwicklung der Gesundheitssituation in der südjemenitischen Hafenstadt Aden. Mehrere Krankenhäuser in der Stadt
Save the Children: Kliniken im Süden Jemens schließen in Coronakrise
13. Mai 2020
New York – Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef fordert erheblich mehr Mittel für den Kampf gegen COVID-19. Vorgestern erhöhte es seinen im März veröffentlichten Nothilfeaufruf von 651
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER