NewsHochschulenWarnstreik am Uniklinikum Jena erwartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Warnstreik am Uniklinikum Jena erwartet

Freitag, 11. Oktober 2019

Im Rahmen der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder riefen Verdi-Mitglieder bereits im Februar 2019 zu Warnstreiks vor dem Universitätsklinikum Jena auf. /picture alliance, Martin Schutt

Jena – Patienten des Universitätsklinikums Jena müssen am kommenden Montag mit Einschränkungen rechnen. Anlass ist ein Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten aufgerufen hat. Ausgenommen sind die Ärzte.

Mit der Aktion soll in den laufenden Verhandlungen zu besseren Arbeitsbedingungen Druck auf die Klinikleitung ausgeübt werden. Das Pflegepersonal leiste eine sehr gute Patientenversorgung, die wegen häufiger Überlastung aber zulasten der eigenen Gesund­heit gehe, erklärte Gewerkschafter Philipp Motzke.

Anzeige

Der Warnstreik soll von 6 bis 22 Uhr dauern. Der Klinikvorstand versicherte heute in einer Mitteilung, dass die Versorgung von Notfällen jederzeit gewährleistet werde. Mit der Ge­werkschaft sei eine Notdienstvereinbarung geschlossen worden, um die Akutver­sorgung von Patienten zu sichern.

Beeinträchtigungen könne es aber bei geplanten Untersuchungs- und Behandlungstermi­nen geben. Die genauen Ausfälle seien nicht genau vorhersehbar. Daher wurden die Pa­tienten gebeten, trotzdem ihre Termine wahr­zunehmen.

Nach eigenen Angaben sind am Jenaer Uniklinikum rund 1.800 Menschen in der Pflege beschäftigt. Bisher gab es drei Verhandlungsrunden zur Frage besserer Arbeitsbe­dingun­gen. Für kommende Woche seien weitere Gespräche geplant, hieß es.

Aus Sicht des Klinikvorstandes hat es in vielen wesentlichen Punkten schon eine Annä­herung mit Verdi gegeben: „Der Verhandlungs- und Einigungswille des Vorstandes besteht weiterhin uneingeschränkt.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Magdeburg − Nach wochenlangem coronabedingtem Stillstand in den Tarifverhandlungen an den Ameos-Krankenhäusern haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften auf eine Übergangslösung verständigt. Die
Ameos: Übergangslösung im Tarifstreit
27. Mai 2020
Berlin – Ein grundsätzliches Umdenken in der Krankenhausversorgung in Deutschland fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In der Coronakrise habe sich gezeigt, dass das
Leopoldina fordert Umdenken bei Krankenhausversorgung
25. Mai 2020
Potsdam − Heute beginnen Tarifverhandlungen für etwa 1.700 Beschäftigte aus acht gemeinnützigen brandenburgischen Unternehmen aus der Sozialwirtschaft und Pflege. Die Arbeitnehmer forderten 6,5
Sozialarbeiter und Pfleger wollen mehr Geld
22. Mai 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will bald die Grundlage für mehr Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2 in Krankenhäusern und Pflegeheimen schaffen. „Mein Ziel ist es, noch im Mai
Spahn kündigt präventive Tests in Heimen und Kliniken an
19. Mai 2020
Münster/Köln – Das Controlling weist in großen Krankenhäusern einen höheren Digitalisierungsstand auf als in mittleren und kleinen Häusern. So verfügen fast 70 Prozent der Krankenhäuser mit mehr als
Digitalisierungsgrad in kleinen Krankenhäusern zu gering
19. Mai 2020
Berlin – Die Verhandlungen zwischen dem Marburger Bund (MB) und dem Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung (BG Kliniken) sollen am 3. Juni 2020 wieder aufgenommen werden. Das hat der MB
Marburger Bund und BG Kliniken wollen wieder verhandeln
19. Mai 2020
Mumbai – Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser der indischen Millionenmetropole Mumbai werden Betten und Beatmungsgeräte für Patienten mit COVID-19 knapp. Krankenhäuser seien deshalb angewiesen,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER