NewsMedizinStudien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig

Montag, 14. Oktober 2019

/avarand, stock.adobe.com

London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die Patienten zu gewährleisten.

Im British Medical Journal (doi 10.1136/bmj.l5221) kommen die Forscher zu dem Ergeb­nis, dass rund die Hälfte der Studien, die zwischen 2014 und 2016 neue Zulassungen von Krebs­medikamenten in Europa unterstützten, sehr fehleranfällig gewesen seien, „was da­rauf hin­deutet, dass die Behandlungseffekte möglicherweise übertrieben waren“, so die Arbeits­gruppe.

Anzeige

In der Europäischen Union ist die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) für die Bewer­tung der klinischen Wirksamkeit und Sicherheit neuer Arzneimittel zuständig. 2017 bezo­gen sich laut Studie mehr als ein Viertel der EMA-Zulassungen auf Krebsmedikamente.

Die meisten von ihnen basierten auf randomisierten kontrollierten Studien, die als Gold­standard für die Bewertung der Behandlungseffektivität gelten. „Fehler in der Konzep­tion, Durchführung, Analyse oder Berichterstattung von randomisierten kontrollierten Studien können jedoch die Schätzungen der Behandlungswirkung verzerren und die Validität der Ergebnisse gefährden“, warnen die Forscher.

Die Wissenschaftler untersuchten ihm Rahmen ihrer Arbeit das Design, das Verzerrungs­risiko und die Berichterstattung über randomisierte kontrollierte Studien, die von 2014 bis 2016 die europäische Zulassung von Krebsmedikamenten unterstützten. In diesem Zeitraum genehmigte die EMA 32 neue Krebsmedikamente auf der Grundlage von 54 Studien. Von diesen waren 41 (76%) randomisierte kontrollierte Studien.

Nur 10 Studien (26%) hatten den Wissenschaftlern zufolge das Gesamtüberleben als Hauptend­punkt primär gemessen. Die übrigen 29 Studien (74%) bewerteten indirekte Ersatzmes­sungen des klinischen Nutzens, die nicht immer zuverlässig vorhersagten, ob ein Patient länger lebe oder eine bessere Lebensqualität habe, so die Forscher.

Sie stuften 19 Studien (49%) aufgrund von Defiziten in Design, Durchführung oder Analy­se als stark verzerrungsgefährdet ein. Studien, die das Gesamtüberleben bewerteten, wa­ren einem geringeren Risiko einer Verzerrung ausgesetzt als diejenigen, die Ersatz­messun­gen mit klinischem Nutzen bewerteten.

Die Forscher weisen allerdings daraufhin, dass sie in der vorliegenden Arbeit das Risiko der Verzerrung bestimmt haben und nicht die Verzerrung selbst: „Es bleibt die Möglich­keit, dass die von den Autoren identifizierten methodischen Defizite nicht zu verzerrten Ergebnissen führten“, geben sie zu bedenken.

Dennoch sollten ihre Ergebnisse Politiker, Forscher und Ärzte dazu veranlassen, „das Risi­ko einer Verzerrung bei zentralen Studien, die regulato­rische Entscheidungen unterstüt­zen, sorgfältig zu berücksichtigen“, meinen sie.

In einem Editorial zum Thema argumentieren australische Forscher, dass Studienbelege für neue Krebstherapeutika allein nicht ausreichen. Erforderlich sei zusätzlich eine Qualitäts­bewertung dieser Nachweise, fordern sie. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #776840
DeEm
am Sonntag, 3. November 2019, 14:17

Angaben im Artikel fehlerhaft.

Zitat:
"In diesem Zeitraum genehmigte die EMA 32 neue Krebsmedikamente auf der Grundlage von 54 Studien. Von diesen waren 41 (76%) randomisierte kontrollierte Studien. Nur 10 Studien (26%) hatten den Wissenschaftlern zufolge das Gesamtüberleben als Hauptend­punkt primär gemessen. Die übrigen 29 Studien (74%) bewerteten indirekte Ersatzmes­sungen [...] Sie stuften 19 Studien (49%) aufgrund von Defiziten [...]"
Anscheinend wird plötzlich von n=39 Studien ausgegangen. Diese Zahl taucht nirgendwo auf. Um welche Studien handelt es sich?
Avatar #769631
Naturfreund
am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 19:30

Krebsmedikamente

und Spahn:

https://www.youtube.com/watch?v=-f0vcPoHkdg

Schlimm schlimm, wer so alles Ge­sund­heits­mi­nis­ter werden darf.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Boston – Nicht an HIV erkrankte Kinder, deren HIV-positive Mütter während der Schwangerschaft mit dem antiretroviralen Wirkstoff Efavirenz behandelt wurden, wiesen in einer prospektiven Kohortenstudie
HIV: Mikrozephalie durch pränatale Exposition mit Efavirenz
15. November 2019
Amsterdam – Wenige Wochen vor dem neuen Brexit-Datum hat die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA ihre Übersiedlung von London nach Amsterdam weitgehend abgeschlossen. Das eigens dafür errichtete
Arzneimittel-Agentur der EU im neuen Sitz in Amsterdam
14. November 2019
Liverpool – Einen neuen Überblick über den Stand des Wissens zur Add-On-Therapie von Epilepsien mit dem Medikament Topiramat hat die Cochrane Epilepsy Group herausgegeben (doi
Neuer Cochrane-Report zu Topiramat bei Epilepsie
13. November 2019
Bonn – In Deutschland hat es bisher noch keinen schwerwiegenden Zwischenfall in einer klinischen Prüfung von Arzneimitteln gegeben. Darauf hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
Keine schwerwiegenden Zwischenfälle bei Arzneimitteltests in Deutschland
13. November 2019
Bremen – Das Schmerzmittel Diclofenac, das aufgrund seiner hohen Selektivität zum COX-2-Enzym das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht, wird trotz einer Warnung in einem Rote-Hand-Brief
Diclofenac: Häufige Verordnungen an Risikopatienten halten trotz Warnung an
11. November 2019
London/Ontario – Das Muskelrelaxans Baclofen, das im Gehirn die Rezeptoren des Neurotransmitters GABA stimuliert, kann eine Enzephalopathie auslösen. Das Risiko war in einer bevölkerungsbasierten
Baclofen: Niereninsuffizienz steigert Risiko auf Enzephalopathie
8. November 2019
Boston – Unerwartete Leberschäden sind der häufigste Grund für das Scheitern von neuen Medikamenten in klinischen Studien. Ein Leber-Chip, den ein Forscher aus Wissenschaft und Industrie in Science
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER