szmtag Ruf nach gesetzlichem Anspruch auf Hospizleistungen
NewsPolitikRuf nach gesetzlichem Anspruch auf Hospizleistungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ruf nach gesetzlichem Anspruch auf Hospizleistungen

Montag, 14. Oktober 2019

/dpa

Berlin – Patientenschützer haben sich für einen gesetzlichen Anspruch auf Hospizleistun­gen ausgesprochen. Nur 30.000 Schwerstkranke hätten die Chance, in einem der 236 sta­tionären Hospize in Deutschland zu sterben, erklärte der Vorstand der Stiftung Patienten­schutz, Eugen Brysch anlässlich des Welthospiztags am vergangenen Samstag.

Jährlich sterben hierzulande rund 930.000 Menschen. „Auch wenn sich 80 Prozent wün­schen, zu Hause oder im Hospiz zu sterben, ist es in der Realität genau umgekehrt“, sagte er. Der allergrößte Teil sterbe im Krankenhaus oder Pflegeheim.

Anzeige

In den stationären Hospizen werden Schwerstkranke von spezialisierten Pflegekräften, niedergelassenen Palliativärzten und ehrenamtlichen Helfern umsorgt. „Auch in Kranken­häusern sieht das Bild nicht anders aus“, so Brysch. Für 96 Prozent der rund 430.000 dort Sterbenden gebe es keine Gewähr für einen Platz auf einer Palliativstation.

Gerade zur Nachtzeit kümmere sich ein Pfleger nicht selten um mehr als 25 Patienten. „Da ist eine würdevolle Begleitung nicht möglich“, kritisierte der Patientenschützer. Noch dra­ma­tischer sei die Situation für die 340.000 Sterbenden in Pflegeheimen, hier kämen oft noch mehr Bewohner auf eine Pflegekraft.

„Hospizliche Sterbebegleitung ist für die meisten Heimbewohner Illusion“, sagte Brysch. Das müsse geändert werden. Auch für Pflegeheimbewohner brauche es dringend einen An­spruch auf Hospizleistungen. Diesen müsse Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) „endlich gesetzlich festschreiben“.

Es gebe „bisher kein wirksames Konzept, jedem Sterbenden die Fürsorge zu garantieren, die er benötigt“, kritisierte Brysch. Deutschland brauche dringend mehr professionelle Palliativ­teams. Allein auf Ehrenamtliche zu setzen, könne die Lücken nicht schließen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER