NewsÄrzteschaftBayerischer Ärztetag kritisiert Pläne der Bundesregierung zu Gesundheits-Apps
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayerischer Ärztetag kritisiert Pläne der Bundesregierung zu Gesundheits-Apps

Montag, 14. Oktober 2019

/BillionPhotos.com

München – Krankenkassen und Privatversicherer sollten Gesundheits-Apps für Smart­phones und PC nicht eigenständig verordnen dürfen. Dafür hat sich der 78. Bayerische Ärztetag (BÄT) am Wochenende in München ausgesprochen.

Die Dele­gierten riefen den Gesetz­geber dazu auf, entsprechende Pläne zu stoppen. Neue Entwicklungen in diesem Bereich dürf­ten „nicht ohne Einbeziehung ärztlichen Sachver­stands eingesetzt werden“, heißt es in einem Beschluss des Bayerischen Ärztetags.

Anzeige

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte angekündigt, dass Krankenkassen künf­tig die Kosten für Apps erstatten sollen, die Patienten beispielsweise dabei unterstüt­zen, ihre Blutzuckerwerte zu überwachen oder Medikamente regelmäßig einzunehmen.

Das kann nach Ansicht der Delegierten des Bayerischen Ärztetags dazu führen, dass die Verantwortung für solche Entwicklungen „einzig und allein den Kostenträgern übertragen werde“. Das sei aber nicht im Interesse der Patientensicherheit, argumentierte die Dele­gierten der Ärzte­kammer.

Nachholbedarf bei Studienplatzanzahl

Bei der Zahl der Medizinstudienplätze gibt es nach Ansicht der Ärztetagsdelegierten wei­ter großen Nachholbedarf. Eigentlich seien bundesweit 17.000 Studienplätze notwendig, um einen Ärztemangel zu verhindern, tatsächlich habe die Zahl zuletzt aber nur bei 10.625 gelegen.

Das seien rund 6.000 weniger Studienplätze, als sie in Westdeutschland und der DDR zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung angeboten wurden. Die Kammer begrüßte gleich­zeitig „die Anstrengungen der Bayerischen Staatsregierung, zusätzliche Studienplätze in der Humanmedizin zu schaffen“.

Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hatte am vergangenen Freitag vor den Delegierten des Ärztetags angekündigt, dass durch die neue Medizinfakultät in Augs­burg jährlich 252 zusätzliche Studienplätze geschaffen würden. Durch den Medizincam­pus Oberfranken seien weitere 100 neue Studienplätze entstanden. Huml räumte gleich­zeitig ein, es gebe bei den Studienplätzen „nach wie vor eine Lücke“.

Der Ärztetag in Bayern fasste eine ganze Reihe weiterer Beschlüsse, unter anderem zum Impfen, zur psychischen Gesundheit von Ärzten, zur Reisekostenordnung, zum Klima­schutz und dem ärztlichen Bereitschaftsdienst.

Zum Thema Impfen mahnten die Delegierten an, dass gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) und private Krankenversicher (PKV) sowie die zuständigen Gremien der ärztlichen Selbstverwaltung und die Politik kurzfristig Rahmenbedingungen für eine jährliche hono­rierte ärztliche Beratung zum Impfstatus schaffen.

Diese „ergebnisoffene Impfberatungsziffer“ müsse ausreichend honoriert und dürfe in diesem Fall nicht direkt an eine Impfleistung gekoppelt sein, so der Beschlusstext. Die Delegierten forderten darüber hinaus die rasche Einführung und Förderung einer evi­denz­basierten Impfsoftware als „Decision-Support-System“ und mit einem entsprechen­den individualisierten Recall-System.

Parallel dazu müssten die Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden, für die Patien­ten einen kostenlosen elektronischen Impfpass, der an die Impfpraxis gebunden und mit einem individuellen Erinnerungssystem verbunden ist, kurzfristig etablieren zu können.

Die Abgeordneten des Ärztetags sprachen sich zudem dafür aus, dass die Bayerische Lan­desärztekammer (BLÄK) ihre Mitglieder beim Thema Arztgesundheit unterstützt. In Zu­sammenarbeit mit dem Verein Psychosoziale Kom­pe­tenz und Unterstützung in der Akut­medizin (PSU-Akut) soll ein bayernweites System zur psychosozialen Unterstützung in traumatisierenden Situationen für Ärzte in allen Tätigkeitsbereichen geschaffen werden.

Dazu zähle insbesondere die Ausbildung der dafür notwendigen Peers, die Erarbeitung und Implementierung von Einsatzkonzepten, die systematische Weiterentwicklung von Betreuungsstrukturen und Schutzmaßnahmen sowie die kontinuierliche Evaluation dieser Aktivitäten. Hierüber soll jährlich dem BÄT berichtet werden. © dpa/may/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER