NewsPolitikScharfe Kritik an Klöckner nach Lebensmittels­kandalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Scharfe Kritik an Klöckner nach Lebensmittels­kandalen

Montag, 14. Oktober 2019

/gui yong nian, stockadobecom

Berlin – Nach den jüngsten Skandalen um bakterienbelastete Wurst und Milch gibt es Streit um die Frage, wer die Verantwortung für eine konsequente Lebensmittelüber­wa­chung trägt. Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) verwies am Wochenende auf die Zustän­digkeit der Länder. Dafür erntete sie Kritik von der Verbraucherorganisation Foodwatch: Die Ministerin wolle von ihrer eigenen Verantwortung ablenken. Auch die FDP forderte Klöckner zum Handeln auf.

Klöckner sagte der Bild von Samstag zu den Lebensmittelkontrollen: „Ich lege Wert da­rauf, wenn die Länder stets ihre Zuständigkeit hier betonen, dass sie ihrer Verantwortung auch mit ausreichend Personal für diese Aufgabe gerecht werden“. Sie erwarte „regelmä­ßi­ge, effektive Kontrollen vor Ort“.

Anzeige

Außerdem wolle sie wissen, „wo die Schwachstellen vor Ort liegen“, sagte sie der Zeitung. Die Länder müssten auch bereit sein, über eine „stärkere Konzentration und Bündelung von Verantwortlichkeiten“ zu sprechen, um das System der Lebensmittelkontrolle zu opti­mieren.

Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker erklärt, Klöckner unternehme „einen ebenso plumpen wie billigen Versuch, von der eigenen Verantwortung abzulenken“. Es gebe nur deshalb immer wieder neue Skandale, „weil die immer gleichen, längst bekannten Schwach­stellen und Gesetzeslücken im europäischen und deutschen Lebensmittelrecht nicht besei­tigt werden“. Die Ministerin habe hier in ihrer bisherigen Amtszeit „keinerlei Initiative“ ergriffen.

Ähnlich äußerte sich der agrarpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Gero Hocker. „Dass Frau Klöckner nun reflexartig jegliche Verantwortung von sich weist, ist nicht nachvoll­ziehbar“, sagte er. Schließlich liege die Kompetenz zur zentralen Koordinierung der Le­bensmittel­überwachung bei den Bundesbehörden. „Es muss nun kooperativ geschaut werden, wie der nationale Kontrollplan effizienter ausgestaltet werden kann“, forderte Hocker.

Gegen die Kritik wehrte sich wiederum Klöckner. „Die Aussagen von Herrn Rücker offen­ba­ren ein bemerkenswertes Verständnis unserer föderalen Ordnung“, erklärte ein Spre­cher des Ernährungsministeriums. „Plump und billig ist es allenfalls, zu suggerieren, der Bund könne nach Gutsherrenart in die Kompetenz der Länder eingreifen.“ Außerdem sei es „entlarvend“, dass gerade die FDP Trittbrettfahrer spiele. Konstruktive Anträge und Vor­schläge der Partei zu dem Thema „sind uns nicht bekannt“.

Die Expertin für Lebensmittelsicherheit der Verbraucherschutzzentrale Bundesverband (vzbv), Anne Marquardt, sieht an mehreren Stellen Handlungsbedarf. „Aus unserer Sicht muss sich das System der Lebensmittelüberwachung und auch die Art und Weise, wie Verbraucher informiert werden, ändern“, sagte sie NDR Info. Sie forderte unter anderem mehr Befugnisse für die Kontrolleure und eine regelmäßige Veröffentlichung der Kon­troll­­berichte.

Der Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure forderte mehr Personal in den zuständi­gen Behörden. Es würden „dringend“ mehr Leute benötigt, sagte Verbandsvize Maik Masch­ke der Frankfurter Rundschau. „Wir konnten 2018 nur etwa 42 Prozent der notwen­digen Kontrollen machen.“

Zuletzt hatten gleich zwei Skandale um gesundheitsgefährdende Lebensmittel die Ver­braucher verunsichert. Beim nordhessischen Wurst-Hersteller Wilke waren Produkte mit Listerien belastet; mindestens zwei Todesfälle werden damit in Verbindung gebracht.

Zudem starteten die Unternehmen Deutsche Milchkontor DMK und Fude + Serrahn einen großen Rückruf von frischer, fettarmer Milch in Supermärkten und Discountern. Auch hier geht es um eine Belastung mit Bakterien, die krank machen können. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 15. Oktober 2019, 18:24

Was kann Frau Klöckner dafür

wenn die LÄNDER (überwiegend mit Regierungsbeteiligung der GRÜNEN) ihren Aufgaben in der Lebensmittelüberwachung nicht nachkommen - also weder Finanzen, Personal noch Laborressourcen ausreichend vorhalten? Die arme Frau ist dafür einfach nicht zuständig und die Länder würden sich jede Einmischung des Bundes verbitten - da geht es um politische Macht, die Gesundheit des Bürgers ist da Nebensache!
Avatar #88255
doc.nemo
am Dienstag, 15. Oktober 2019, 09:16

Wo ist der "Skandal?"

Was ist jetzt eigentlich der "Skandal" bei den Listeriosefällen? Dass die kontaminierte Wurst aus einem bestimmten Betrieb stammt, ist klar, aber trägt er auch die Schuld daran? Hat er bewusst oder grob fahrlässig gegen Vorschriften verstoßen? Darüber ist bislang nichts bekannt, und deshalb sollte man das Wort Skandal nicht in den Mund nehmen. Listerien in Lebensmitteln gab es schon immer, und sie sind grundsätzlich nicht vermeidbar da ubiquitär vorkommend. Bis zum Beweis des Gegenteils gilt auch für den Wursthersteller die Unschuldsvermutung.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Berlin – Das Landgericht Berlin hat eine leitende Oberärztin und einen ehemaligen, inzwischen pensionierten Chefarzt eines Berliner Klinikums wegen Totschlags zu Freiheitsstrafen von einem Jahr und
Gynäkologen wegen bewusster Tötung eines kranken Zwillingskindes zu Bewährungsstrafen verurteilt
19. November 2019
Gensungen/Fritzlar – Im Fall der mutmaßlich falschen Ärztin aus Hessen ist ein 2016 verstorbener 80-Jähriger exhumiert worden. Wie die Staatsanwaltschaft Kassel heute mitteilte, soll dadurch die
Exhumierung im Fall der mutmaßlich falschen Ärztin
19. November 2019
Los Angeles – Der US-Bundesstaat Kalifornien hat eine Klage gegen den E-Zigaretten-Marktführer Juul angekündigt, weil dieser in Werbekampagnen Minderjährige ins Visier genommen haben soll. Der
Kalifornien verklagt Juul
18. November 2019
Wiesbaden/Korbach – Im Fleischskandal um das Unternehmen Wilke sieht das hessische Verbraucherschutzministerium erhebliche Versäumnisse bei dem für die Lebensmittelüberwachung zuständigen Landkreis.
Wilke laut Abschlussbericht zu wenig kontrolliert
18. November 2019
Moormerland – Eine Schlachterei im Landkreis Leer hat vorsorglich all ihre Produkte wegen einer „möglichen Gesundheitsgefährdung durch Listerien“ zurückgerufen. Das teilte der Familienbetrieb aus
Fleischerei im Landkreis Leer ruft Produkte wegen Listeriengefahr zurück
18. November 2019
Hamburg – Fertige Obstsalate sind nach Angaben des NDR-Verbrauchermagazins „Markt“ nur selten unbedenklich zu genießen. In fünf von sieben Produkten aus Supermärkten, Discountern und Backshops soll
NDR-Verbrauchermagazin: Keime und Schimmelpilze in Obstsalat entdeckt
15. November 2019
Kassel/Fritzlar – Neben Ermittlungen wegen vier Todesfällen läuft nun auch ein Verfahren wegen eines möglichen wissenschaftlichen Fehlverhaltens gegen die mutmaßlich falsche Ärztin aus Nordhessen. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER